Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Tobias Czullay 21.02.2014 - 12:15 | 4

Project Tango: Google stellt 3D-Raumerkennung für Smartphones vor

Mit Tango präsentiert Google ein neues Projekt der mittlerweile in die Strukturen des Großkonzerns eingegliederten Motorola-Forschungsgruppe. Project Tango befasst sich mit der 3D-Raumerkennung und Echtzeitprojektion virtueller Inhalte über den Kamerasucher eines Smartphones. Ab März werden erste Smartphone-Prototypen ausgeliefert.

Project Tango: Google stellt 3D-Raumerkennung für Smartphones vor

Project Tango | (c) Google

Google und das ehemalige Motorola-Forschungsteam Advanced Technology and Projects (ATAP) arbeiten eifrig an der Entwicklung eines Raumerfassungs-Scanners für Smartphones. Einen ersten Erfolg kann das Großunternehmen nun mit Project Tango bereits präsentieren. Bei einem speziell für das Projekt entwickelten Smartphone-Prototypen kommt allerhand neue Technik zum Einsatz, die neben der üblichen Kamera und den Sensoren für Raumerkennung und Positionserfassung weitere Daten verwerten kann. So soll eine zusätzliche Kamera die Bewegung des durch den dreidimensionalen Raum geführten Smartphones aufnehmen, während ein darüber angebrachter Sensor für die Abstandsbewertung verantwortlich ist. Zusätzlich sind im Gerät zwei exklusiv für die Verarbeitung dieser Daten konzipierte Prozessoren verbaut.

Anzeige

Die Hauptaufgabe dieser neuen Sensoren ist es, den Raum in einem 3D-Modell abzubilden und damit Hilfestellungen für die Innenraumnavigation des Nutzers anhand bereits gesammelter Daten zu liefern. Per Sprachausgabe soll so beispielsweise sehbehinderten Menschen die problemlose Bewegung in unbekannten Räumen ermöglicht oder aber auch detailliert Auskunft über in der Nähe befindliche Gegenstände und Örtlichkeiten gegeben werden. Auch zur Unterhaltung könnte Project Tango beitragen, wenn in Echtzeit virtuelle Objekte in den über den Kamerasucher angezeigten Bildern eingeblendet werden. Versteckspiel mit einem Lieblingscharakter aus einem Videospiel? Laut Google mit Tango kein Problem mehr.

Noch befindet sich Project Tango in der Entwicklung, jedoch sollen bereits ab März erste Development Kits des Smartphone-Prototypen an interessierte App-Entwickler ausgeliefert werden. In den vergangenen Monaten hat Google durch zahlreiche Investitionen und Unternehmenskäufe im Bereich Künstliche Intelligenz und Robotik für Aufsehen gesorgt - mit Project Tango könnten wir bereits einen Hinweis dafür erhaschen, wo die Reise des Suchmaschinenriesen demnächst hinführen wird.

Lest auch:

Mehr zum Thema: App

Quelle: Google ATAP via Sundar Pichai / Google+

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 22.02.14 15:53 IMPULS

    - Air User

    " ohne gegen Wände zu torkeln sich zu seinem Arbeitsplatz zu begeben um dort
    auf die Tastatur(Maschinen/Materialien/Tische/Zutaten) zu reiern."--->>>

    Hahaha....der war gut.... :D :

    "omg, wo soll dass nur hinführen?!"--->>>
    ...soweit das Google demnächst weiß was Du isst, bevor Du überhaupt weiss was Du isst... :D

  2. 22.02.14 04:21 AirUser (Newcomer)

    Ja das wird ganz toll! Sicher! Was sonst!

    Aber ich denke es wird am Ende wieder am
    schwachen Akku scheitern.
    Bestimmt kann man die Technik genial in Autos integrieren, da hat man mehr Energie zur Verfügung aber bis zu welcher Geschwindigkeit!?
    Ob die Technik bei 160 km/h auch noch in Echtzeit funktioniert?

    ::"":: Irgendwann wird es einem diese Technik ermöglichen besoffen mit dem Auto zur Arbeit zu fahren und ohne gegen Wände zu torkeln sich zu seinem Arbeitsplatz zu begeben um dort
    auf die Tastatur(Maschinen/Materialien/Tische/Zutaten) zu reiern.

    >omg, wo soll dass nur hinführen?!

  3. 21.02.14 23:47 chief (Professional Handy Master)

    Hört sich interessant an. Mal schauen was da kommt.

  4. 21.02.14 15:35 mcRebe (Advanced Member)
    wOw

    wow, mit dieser technik ist so viel vorstell- und vor allem realisierbar! ich glaube das im zusammenhang mit google glass (oder vergleichbarer wearable technologie) hat hit-potential.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige