Autor:
Björn Brodersen
| (58)

Sicherheit und Datenschutz auf dem Blackberry-Smartphone

Blackberry gilt als sicherstes Smartphone-Betriebssystem, nicht nur im Zusammenspiel mit einem Firmenserver. Auch private Anwender eines Blackberry-Smartphones können ihre persönlichen Daten und Dateien auf Gerät oder Speicherkarte durch Passwörter, Verschlüsselung oder notfalls per Fernlöschung vor dem Zugriff durch Fremde schützen oder gegen datenhungrige Apps absichern.

Sicherheit und Datenschutz auf dem Blackberry-Smartphone

Die Sicherheits-Features von Blackberry 10 OS in einem Bild | (c) Trend Micro

Es muss nicht gleich der als "Merkel-Phone" bezeichnete Blackberry mit Secusmart-Software sein, auch auf jedem anderen Blackberry-Smartphone können Anwender ihre persönlichen und sensiblen Daten schützen. Neben der PIN für das Aktivieren der SIM-Karte und dem Passwortschutz für das Entsperren des Displays stehen beispielsweise auch Funktionen zur Verschlüsselung der Daten auf dem Gerät und auf einer eingelegten microSD-Karte, Jugendschutzeinstellungen sowie zum Orten eines verloren gegangenen Gerätes und zur Fernlöschung der darauf gespeicherten Daten bereit. Außerdem gibt es bei Blackberry die Möglichkeit, die Zugriffsberechtigungen von Apps gleich beim Download oder später nach der Installation einzeln zu bearbeiten.

Dem Datenhunger von WhatsApp und Konsorten begegnen

Ein Blick in die Zugriffsberechtigungen von WhatsApp für Blackberry 10 OS zeigt beispielsweise, wie datenhungrig der Messenger ist. Gleich neun einzelne Zugriffsberechtigungen fordert WhatsApp vor dem Download auf das Blackberry-Smartphone ein: Die App will Informationen zum jeweiligen Standort des Nutzers, zu den Kontakten im Adressbuch, zu den für die Blackberry-ID hinterlegten persönlichen Kontaktdaten und zur Geräteidentifizierung (Seriennummer und PIN) auslesen dürfen und zudem Kurzmitteilungen, E-Mails, PIN-Nachrichten lesen und auf freigegebene Daten wie Bilder, Musik und Dokumente sowie auf Mikrofon und Kamera zugreifen dürfen. Manches davon, etwa den Zugriff auf Bilder, Kamera oder Mikrofon, können sogar vom Blackberry-Nutzer ausdrücklich gewünscht werden, um etwa Fotos oder Sprachnachrichten zu versenden. Doch vom Auslesen der IMEI hat der Blackberry-Besitzer keinen Nutzen. Die Facebook-App für Blackberry 10 OS sieht dagegen mit zwei Zugriffsberechtigungen geradezu moderat aus.

Unter dem Punkt "Anwendungsberechtigungen" können Nutzer die einzelnen Zugriffsberechtigungen von nativen Blackberry-Apps verwalten, d.h. deaktivieren oder aktivieren - je nach Bedarf. Bei den sogenannten Android-Ports - für Android entwickelte Apps, die mittels eines Emulators einfach für Blackberry 10 OS umgewandelt wurden - funktioniert dies allerdings nicht. Dies liegt daran, dass das Google-Betriebssystem keine individualisierte Rechtevergabe erlaubt. Hier hat der Blackberry-Nutzer nur die Wahl, alle geforderten Zugriffsberechtigungen zu akzeptieren oder von einem Download der App aus der Blackberry World oder von der Website des App-Entwicklers oder aus anderen Quellen (Sideloading) abzusehen.

Im Verlustfall: Handy orten oder Daten aus der Ferne löschen

Mit dem vorinstallierten Blackberry Protect gibt es eine Anwendung auf dem Smartphone, die dabei helfen kann, ein verloren gegangenes Blackberry-Smartphone wiederzufinden und die darauf gespeicherten Daten zu schützen. Im Verlustfall lässt sich damit am heimischen PC das Handy sperren, auf dem Sperrbildschirm eine Nachricht für den Finder einblenden oder notfalls der Bestand an persönlichen Daten auf dem Gerät und auf der microSD-Karte löschen. Auch beim Wiederfinden des Blackberry-Smartphones hilft Blackberry Protect, durch Orten auf einer Karte oder - wenn das Gerät zu Hause verlegt wurde - durch Auslösen eines Klingeltons.

Anleitung in Bildern: So findet ihr die richtigen Sicherheits-Einstellungen

Die meisten Sicherheits- und Datenschutz-Funktionen von Blackberry OS finden sich in den Systemeinstellungen im Bereich "Sicherheit und Datenschutz". Außerdem sollten Nutzer einen Blick in die Menüpunkte "Standortbestimmungsdienste" und "Zahlungsoptionen" werfen und gegebenenfalls die dort voreingestellten Optionen bearbeiten. Die wichtigsten, schnell und einfach durchzuführenden Sicherheits-Maßnahmen zeigen wir euch in der folgenden Bildergalerie:

Nicht sichtbar: Verschlüsselung von Internet-Verbindungen und E-Mail

Für den Nutzer nicht sichtbar sind weitere systemimmanente Sicherheits-Funktionen von Blackberry 10 OS: Beispielsweise bekommen nur notwendige Blackberry-Prozesse Root-Rechte, nicht aber Apps von Drittherstellern. Einfach gesagt: Die Apps fordern weitergehende Rechte auf dem Gerät, der QNX-Microkernel gewährt aber nur die zum Funktionieren der Anwendung benötigten Rechte und bleibt selbst "Chef im Ring". Android-Apps laufen unter Blackberry 10 OS in einer sogenannten Sandbox, einem isolierten Bereich, den die Android-Apps nicht verlassen können  - dadurch kann auch Malware keinen Schaden anrichten. Apps, die etwa Tastatureingaben auslesen oder das Mikrofon abhören wollen, müssen dazu im Vordergrund laufen, müssen vom Benutzer aktiv berechtigt werden und sind somit für den Nutzer sichtbar.

Ob bei Blackberry OS 10 Internetverbindungen oder E-Mails verschlüsselt sind, hängt davon ab, ob die jeweilige Website oder der E-Mail-Provider eine Verschlüsselung anbietet. Grundsätzlich sind alle Dienste, die über die Blackberry-Infrastruktur geroutet werden, zwischen Blackberry-Gerät und Blackberry-Infrastruktur mit TLS Verschlüsselt. Bei allen anderen Verbindungen wird immer versucht eine TLS/SSL-Verbindung aufzubauen. Ist dies nicht möglich, wird nicht verschlüsselt.

Tipps für mehr Sicherheit und Datenschutz in der Zusammenfassung:

  • Geräteschutz durch Verwendung eines sicheren Passwortes
  • Keine persönlichen Informationen wie Passwörter und Kontonummern auf Smartphone oder Tablet abspeichern
  • Schutz der Daten auf Gerät und microSD durch Verschlüsselung
  • Unterschiedliche Passwörter für verschiedene E-Mail-Accounts verwenden, bei Mail-Providern TLS/SSL zur Verschlüsselung benutzen
  • BlackBerry Protect für Orten und Remote-Löschung von Daten einrichten
  • Back-ups zu Hause lokal speichern und nicht in der Cloud
  • Zugriffsberechtigungen von Apps überprüfen und in den Systemeinstellungen verwalten
  • Informationen im Browser über mobile Websites abrufen statt über datenhungrige Apps
  • Geizig sein mit persönlichen Daten und gesundes Misstrauen an den Tag legen: Nicht jeden Anhang öffnen, nicht jedem Link folgen
  • Vor Weitergabe oder Rückgabe eines ausgedienten Handys SIM-Karte und microSD-Karte entfernen sowie alle persönlichen Daten zumindest durch Zurücksetzen des Systems löschen - dafür gibt es einen speziellen Menüpunkt in den Einstellungen. Effektiver sind spezielle Lösch-Programme

Weitere Informatiionen zum Thema Sicherheit und Datenschutz auf dem Smartphone findet ihr hier.

Mehr zum Thema: Tutorials

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 58 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 14.03.14 09:07 Laborant (Expert Handy Profi)

    @chief: Noch ist da nichts weiters grossartig definiert - wird jedoch von der Community ausdrücklich gewünscht. Es hat aber wahrscheinlich noch geringere Priorität als MMS-Support und WLAN-Stabilität.

  2. 14.03.14 07:25 Gorki (Advanced Handy Master)

    "Da find ich die BB10-Variante, bei der es einfach so installiert ist, Laienfreundlicher... *shrug*"

    Da sind wir ganz Sicher Alle einig ;).

  3. 13.03.14 22:29 chief (Advanced Handy Master)

    @laborant
    Wie ist das mit den Berechtigungen eigentlich bei Sailfish gelöst?

  4. 13.03.14 22:11 Laborant (Expert Handy Profi)

    Dann kommen wir mal zum Schluss, dass Android Hypothetisch App Ops hat und sie der Laie mit etwas Glück, der richtigen Version und goldenen Fingern installieren könnte.

    Da find ich die BB10-Variante, bei der es einfach so installiert ist, Laienfreundlicher... *shrug*

  5. 13.03.14 21:08 Gorki (Advanced Handy Master)

    Hm, bei mir schon. Sonst würde ich das ja auch nicht dauernd hier schreiben. Vielleicht hat Google ja noch was anders "gelöst" als HTC beim One?

  6. 13.03.14 00:05 nohtz (Professional Handy Master)

    gorki
    die native lässt sich installieren, läuft aber nicht
    die x braucht root

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige