Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Steffen Herget
| 12

OnePlus One: So gut ist der Flaggschiff-Killer im Vergleich

Mit dem OnePlus One kommt im Mai der selbst ernannte Flaggschiff-Killer auf den Markt - und findet reichlich Konkurrenz vor. Doch wie gut kann sich das OnePlus One im Vergleich mit der namhaften Konkurrenz von Samsung, HTC, Sony und Google schlagen? Wir haben die Kontrahenten gegenüber gestellt.

OnePlus One: So gut ist der Flaggschiff-Killer im Vergleich

OnePlus One im Vergleich | (c) OnePlus

Das OnePlus One soll ab Mitte Mai ausgeliefert werden, morgen startet die Vorab-Registrierung für diejenigen, die gleich zum Start mit dabei sein wollen. Das kleine Startup aus Shenzen hat ehrgeizige Pläne und will in die Phalanx der etablierten Hersteller einbrechen. Das soll mit einer Kombination aus starker Hardware, günstigen Preisen und gutem Service gelingen. Grtund genug, das OnePlus One schon vor dem Start mit der Konkurrenz zu vergleichen. Die Auswahl der Gegener ist dabei aber vor allem wegen des Preises und der Größe des Gerätes, die sich zwischen den gängigen Smartphone- und Phablet-Dimensionen bewegt, nicht so einfach.

Anzeige

Das Samsung Galaxy Note 3 Neo hat zwar eine UVP von stolzen 579 Euro, der Straßenpreis des Phablets mit dem Hexa-Core-Prozessor von Samsung liegt aber bei nur noch knapp 350 Euro. Damit bietet es sich ebenso wie das Google Nexus 5, das je nach Speicher 349 oder 399 Euro kostet, zum Vergleich mit dem OnePlus One an. Das Problem: Der Newcomer ist nicht nur noch billiger, sondern im Datenblatt-Vergleich auch noch nahezu überall der Konkurrenz überlegen.

OnePlus One Galaxy Note 3 Neo Google Nexus 5
Displaygröße 5,5 Zoll 5,5 Zoll 4,95 Zoll
Auflösung 1.920 x 1.080 1.280 x 720 1.920 x 1.080
Prozessor Snapdragon 801 Hexa-Core Exynos 5 Snapdragon 800
Takt & RAM 4 x 2,5 GHz, 3 GB 4 x 1,7 bzw. 1,3 GHz, 2 GB 4 x 2,3 GHz, 2 GB
Speicher 16 bzw. 64 GB, nicht erweiterbar 16 GB, erweiterbar 16 bzw. 32 GB, nicht erweiterbar
Kamera 13 MP hinten, 5 MP vorne 8 MP hinten, 2 MP vorne 8 MP hinten, 1,3 MP vorne
Betriebssystem CyanogenMod 11S Android 4.3 Android 4.4
Akku 3.100 mAh 3.100 mAh 2.300 mAh
Gewicht 162 Gramm 163 Gramm 130 Gramm
Preis 269 bzw. 299 Euro UVP 579 Euro, Straßenpreis derzeit etwa 350 Euro 349 bzw. 399 Euro

Im Vergleich mit der Konkurrenz in der selben Preisklasse hat das OnePlus One also nahezu überall die Nase vorn. Sei es Leistung des Chips, Auflösung der Kameras, Kapazität des Akkus oder Displaygröße und Auflösung, dem OnePlus One kann in der Gesamtheit weder das Google Nexus 5 noch das Samsung Galaxy Note 3 Neo das Wasser reichen. Dabei sind die Konkurrenten sogar noch einen Tick teure als das OnePlus One, das der Hersteller wohl nahezu zum Selbstkostenpreis anbietet, um einen gewichtigen Fuß in die Tür des Marktes zu bekommen.

Auf Augenhöhe mit der Oberklasse

Aber wer so starke Technik mitbringt, kann und muss sich ja nicht nur mit ähnlich teuren Modellen vergleichen lassen, sondern auch mit der Spitzenklasse - schließlich will das OnePlus One der Flaggschiff-Killer des Jahres werden. Die aktuelle Armada von Samsung, HTC und Sony ist gerade erst vom Stapel gelaufen und bringt eigentlich alles mit, was man derzeit haben muss. Zeit also, das OnePlus One mit dem Samsung Galaxy S5, dem HTC One M8 und dem Sony Xperia Z2 gegenüber zu stellen.

OnePlus One Galaxy S5 HTC One M8 Xperia Z2
Display 5,5 Zoll 5,1 Zoll 5 Zoll 5,2 Zoll
Auflösung 1.920 x 1.080 1.920 x 1.080 1.920 x 1.080 1.920 x 1.080
Prozessor Snapdragon 801 Snapdragon 801 Snapdragon 801 Snapdragon 801
Takt & RAM 4 x 2,5 GHz, 3 GB 4 x 2,5 GHz, 2 GB 4 x 2,3 GHz, 2 GB 4 x 2,3 GHz, 3 GB
Speicher 16 bzw. 64 GB, nicht erweiterbar 16 bzw. 32 GB, erweiterbar 16 GB, erweiterbar 16 GB, erweiterbar
Kamera 13 MP hinten, 5 MP vorne 16 MP hinten, 2 MP vorne 4 MP hinten, 5 MP vorne 20 MP hinten, 2 MP vorne
Betriebssystem CyanogenMod 11S Android 4.4 Android 4.4 Android 4.4
Akku 3.100 mAh 2.800 mAh 2.600 mAh 3.200 mAh
Gewicht 162 Gramm 145 Gramm 160 Gramm 158 Gramm
Preis 269 bzw. 299 Euro UVP 699 Euro UVP 679 Euro UVP 679 Euro

Beim Datenblatt muss sich das OnePlus One also vor der Konkurrenz nicht verstecken, hier ist man auf einer Höhe mit den Platzhirschen. Spannend dürfte aber sein, ob das auch bei der Verarbeitung und dem Material gilt, schließlich sind Smartphones wie das HTC One M8 oder das Xperia Z2 von Sony echte Hingucker. Vom OnePlus One dürfen wir in dieser Hinsicht aber auch einiges erwarten, etwa bei den interessanten Texturen für die Rückseite, die etwa einen Jeansstoff beinhalten. Während die Flaggschiffe von Samsung, HTC und Sony bereits bewiesen haben, dass sie die hohe Prozessorleistung auch im Alltag zu echten Rennern macht, steht dem OnePlus One der Praxis-Test noch bevor. Man kann sich aber kaum vorstellen, dass ein Smartphone mit Snapdragon 801 und 3 GB RAM an irgendeiner Stelle zu langsam sein soll. Die Voraussetzungen für den Flaggschiff-Killer sind also alles andere als schlecht.

Fragezeichen bei Software und Verfügbarkeit

In Sachen Software setzt das OnePlus One auf die beliebte CustomROM Cyanogenmod 11S, eine echte Android-Zertifizierung gibt es nicht. Das bedeutet zunächst einmal keinen unmittelbaren Nachteil, schließlich lässt sich auch mit CustomROMs etwa der Google Play Store nutzen. Generell dürfte man mit solch einem System im Alltag mehr zu tun bekommen als mit den Hersteller-eigenen Oberflächen und dem offiziellen Android. Das OnePlus One eignet sich daher in Sachen Software eher für versierte Android-Nutzer, die nicht davor zurück schrecken, auch einmal mit dem Betriebssystem zu experimentieren. Den erweiterten Funktionsumfang, den die Hersteller-UIs an vielen Stellen mit sich bringen, gibt es beim OnePlus One ebenso nicht. Puristen empfinden das als positiv, aber nicht alle potentiellen Käufer. Der genaue Umfang und die Qualität der Software auf dem OnePlus One können erst nach einem echten Test wirklich bewertet werden.

OnePlus One | (c) Hersteller

Das OnePlus One ist selbstbewusst | (c) Hersteller

Spannend dürfte es auch bei der Verfügbarkeit werden. Zwar hat OnePlus angekündigt, das One in insgesamt 15 Ländern, unter anderem in Deutschland, ab Mitte Mai ausliefern zu wollen. Fraglich bleibt aber, in welchen Stückzahlen das geschehen wird. Die Bestellung wird nur über die eigene Website möglich sein, bisher gibt es eine Art Einladungs-System, über das sich Interessenten für den Kauf den OnePlus One anmelden können. Hier haben die etablierten und namhaften Geräte, die es bei allen Händlern gibt, natürlich große Vorteile. Es bleibt also zu bezweifeln, ob das OnePlus One sofort in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen wird. Sollte der Anbieter das System des Verkaufes zeitnah ändern, aktualisieren wir diesen Teil des Vergleiches entsprechend.

Fazit

Rein auf Basis des Datenblatts kann das OnePlus One den Etablierten also tatsächlich den Schweiß auf die Stirn treiben. Die Hardware ist allen anderen Geräten in dieser Preisklasse meilenweit überlegen und auch die Flaggschiffe haben hier nicht wirklich mehr zu bieten. Zum durchschlagenden und dauerhaften Erfolg gehört aber ein wenig mehr. Verarbeitung und Alltagsleistung müssen ebenso stimmen wie die Benutzerfreundlichkeit und nicht zuletzt die lieferbaren Stückzahlen. In diesen Punkten wird es spätestens ab Mitte Mai spannend, wenn das OnePlus One tatsächlich auf dem Markt ist.

Mehr zum Thema: Quad-Core-Smartphone, Smartphone

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 12 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 26.04.14 17:16 Ponyslayer (Advanced Member)

    Vielleicht sollte man in den Tabellen noch erwähnen, dass es sich beim Cyanogen Mod auch noch um Android handelt. Es gibt sicherlich genug Leute die das nicht wissen.

    Ansonsten finde ich das Gerät auch sehr ansprechend, wie auch bereits von MaK erwähnt finde ich die Sache mit dem Speicher sehr fair, da kann man dann auch gerne auf ein SD-Kartenslot verzichten!

  2. 24.04.14 21:05 Jackthehype (Advanced Member)

    Eig. ist der Name nur bescheuert: OnePlusOne :D und die Größe, wobei das normal wird Phablets als Smartphones zu nutzen...
    Das Betriebssystem wird bestimmt gut laufen, mit vorhandenen Treibern lief vieles wirklich sauber und erst bei Verweigerern ala Nvidia, Samsung merkte man dann kleine Nachteile. Optisch könnte es bloß einen anderen Anstrich nutzen, Stock Android gefällt mir da nicht so, falls das so aussieht.

  3. 24.04.14 19:47 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Der Kewle: Auch meine Erfahrung. Man darf aber davon ausgehen, dass sie bei dem ersten exklusiven Gerät mehr Sorgfalt walten lassen. Zu früh würde ich mich aber dennoch nicht freuen, so toll war CM auch verglichen mit den Alternativen nie (gerade was die Geschwindigkeit angeht).

  4. 24.04.14 18:05 Gorki (Advanced Handy Master)

    "Zumal bei Root und einem entsperrterm Bootloader nicht automatisch die Garantie erlischt.
    Da können sich die anderen Hersteller 'dicke Scheibe abschneiden. "

    Woher weißt Du denn jetzt schon das das bei in DE verkauften Geräten nicht so ist. Ich bin mal gespannt wie man die Herstellergarantie hier so managt.
    Und was so mitkommt und wie es dann tatsächlich läuft, das CM11s, wird sich dann bei den Nutzern zeigen. Ich bin da auch nicht so euphorisch. Mag aber auch an die durchschnittlichen Erlebnisse beim P990, S2 und dem One X liegen :).

  5. 24.04.14 17:18 Der Kewle (Advanced Handy Profi)

    @ ollimi

    Hast du mal ins jira von CM geguckt? Jeder CM Build ist unfertig, wirklich jeder. Woher also deine Annahme kommt, dieser CM Build wäre aufgrund eines eigenen Gerätes eine Ausnahme, ist mir ein Rätsel.

  6. 24.04.14 16:58 ollimi (Advanced Member)

    CM 11S rennt mit höchster Wahrscheinlichkeit besser als jedes andere System, dass inkl. einer angepassten UI wie TouchWiz läuft. Die Jungs von CyangenMod sind jetzt quasi zu Herstellern geworden, wodurch sie auf alle nötigen Original-Treiber zugreifen können(z.B. für die Adreno-GPU). Außerdem sind sie ehrgeizig genug und werden ihr erstes "echtes" Gerät vernünftig anpassen und optimieren und nicht unfertig auf den Markt schmeißen, wie es Samsung gerne tut und Fehler erst durch nachträgliche Updates entfernt. Klar werden häufiger Updates verteilt, aber das liegt wohl eher am CM-Zyklus an sich.
    Mein altes S3 rennt mit CM11 besser als je zuvor und hier gibt es nur wenige gerätespezifische Optimierungen. Beim One kann das Team von Anfang an jede einzelne Komponente optimieren. Außerdem braucht man sich nur die bisherigen Geräte von Oppo ansehen, die allesamt durch gute Performance und saubere Verarbeitung glänzen.
    Ich werde mir auf jeden Fall eins zulegen, denn ich könnte mir vorstellen, dass sich hier in kürzester Zeit eine rege Entwickler-Gemeinde entwickeln wird. Zumal bei Root und einem entsperrterm Bootloader nicht automatisch die Garantie erlischt.
    Da können sich die anderen Hersteller 'dicke Scheibe abschneiden. Wenn Oppo genügend Geräte produzieren kann, dürfte Samsung und Konsorten durchaus hellhörig werden. Und auf lange Sicht könnten Geräte wie das 1+ One dazu führen, dass die Preise für HighEnd-Geräte sinken, was sicherlich in unser aller Interesse liegt.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige