Autor:
Steffen Herget
| (9)

Huawei Ascend P7: Preis, Release-Termin und alle Infos zum neuen Huawei-Flaggschiff

In Paris hat Huawei dem neuen Android-Smartphone Ascend P7 einen großen Empfang bereitet. Vor knapp tausend Journalisten stellte der chinesische Konzern sein neues Design-Flaggschiff vor. Bei den technischen Daten hat das Huawei Ascend P7 einiges zu bieten.

Huawei Ascend P7: Preis, Release-Termin und alle Infos zum neuen Huawei-Flaggschiff

AM-Redakteur Björn Brodersen mit dem Huawei Ascend P7 | (c) Areamobile

Huawei konnte vom Vorgänger des Ascend P7, dem Ascend P6, stolze 4 Millionen Exemplare verkaufen. Diesen Erfolg will man mit dem neuen Modell natürlich wiederholen oder sogar steigern. Dafür haben die Chinesen beim Ascend P7 wieder viel Aufmerksamkeit dem Design gewidmet, aber dabei auch das Innenleben nicht vergessen. Mit 6,5 Millimeter ist das Huawei Ascend P7 zwar noch immer sehr flach, aber dicker als das Ascend P6 mit 6,18 Millimeter. Das Gehäuse ist auch in Länge und Breite etwas gewachsen, was and em größeren Display liegt. Das Gewicht ist mit 124 Gramm fast gleich geblieben und damit sehr leicht. Sowohl die Front als auch die Rückseite des Gehäuses besteht aus Corning Gorilla Glass 3.

Angetrieben wird das Huawei Ascend P7, das in den vergangenen Tagen in einigen Leaks zu sehen war, von einem 1,8 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor von HiSilicon, der eine Mali-450-GPU und 2 GB Arbeitsspeicher mitbringt. Der 5 Zoll große Touchscreen löst standesgemäß mit Full-HD auf, kann also 1.920 x 1.080 Pixel darstellen. Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 440 ppi. Der interne Speicher des neuen Android-Smartphones von Huawei ist 16 GB groß und kann mit einer Speicherkarte um bis zu 32 GB erweitert werden. Spannendes Detail: Die Schublade für die Speicherkarte ist multifunktional, es kann auch eine zweite SIM eingelegt werden. So wird das Huawei Ascend P7 zum Dual-SIM-Smartphone. Allerdings wird dieses Feature auf den in Deutschland vermarkteten Geräten zunächst nicht angeboten.

Huawei Ascend P7 | (c) Huawei

Huawei Ascend P7 | (c) Huawei

Huawei Ascend P7 | (c) Huawei

Huawei Ascend P7 | (c) Huawei

 

LTE in fünf Frequenzen und Android 4.4 Kitkat

Huawei stattet das Ascend P7 mit dem derzeit aktuellsten Androdi 4.4.2 Kitkat aus, darüber liegt wie gewohnt die Emotion UI des chinesischen Herstellers, in der neuen Version 2.3. Neben HSPA+ mit maximal 42 MBit/s unterstützt das Ascend P7 auch LTE, und zwar in gleich fünf Frequenzbändern und mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s im Upstream und 150 MBit/s im Downstream. Der Akku hat eine Kapazität von 2.500 mAh und ist nicht so ohne Weiteres wechselbar.

Bei den Kameras bietet Huawei vor allem an der Vorderseite Außergewöhnliches. Das Ascend P7 hat eine Frontkamera mit einer maximalen Auflösung von 8 Megapixel. Das in Weiß und Schwarz angebotene Smartphone dürfte sich damit sehr gut für Selfies eignen. Die Hauptkamera auf der Rückseite mit Sony Exmor BSI Sensor, einem mit fünf Linsen ausgestatteten Objektiv mit einer Blende von f/2.0 und einer Brennweite von 28 Millimetern macht Bilder mit 13 Megapixel. Mit ISO-Werten bis 3.600 und einem eigens angepassten Image Signal Processor will sich Huawei mit zeitgemäßen DSLR-Kameras messen.

Das Huawei Ascend P7 wird Anfang bis Mitte Juni in Deutschland in den Farben Weiß und Schwarz auf den Markt kommen und soll zum Preis von 419 Euro verkauft werden - eine deutliche Kampfansage an Sony, Samsung & Co.

Alle technischen Daten des neuen Smartphones findet ihr im Datenblatt zum Huawei Ascend P7.

Huawei Ascend P7 | (c) Huawei

Huawei Ascend P7 | (c) Huawei

Mehr zum Thema: Dual-SIM-Handy, LTE, Quad-Core-Smartphone, Smartphone, Dual-SIM, Neuvorstellung

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 9 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 08.05.14 20:48 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    Ziemlich sinnlose Diskussion ... Es ist beinahe nicht möglich ein Barrenhandy so zu bauen, dass nicht irgendjemand eine Ähnlichkeit erkennt.

  2. 08.05.14 19:40 pixelflicker (GURU)

    Naja, es gibt sicher einige Handys auf dem Markt, da braucht man keine 4 Vergleichsmodelle um da drauf zu kommen...

  3. 07.05.14 21:17 CoolKid (Member)

    "Also wenn man schon fünf Handys braucht und die zusammen mixt, um eine Ähmlichkeit zu erkennen, dann Glückwunsch."

    Ich weiß nicht so recht, was du mir damit sagen willst. Davon abgesehen hab ich 4 aufgezählt.

    "Wenn man möchte, dann erkennt man überall Ähnlichkeiten"

    Ja das ist es ja. Es wurde nicht das Gesamtkonzept aus verschiedenen zusammengemischt, sondern einzelne Design-Komponenten verschiedener Hersteller aneinandergesetzt.

    Die Rückseite und die generelle Form bei Ansicht von vorne erinnern an das Optimus G.
    Der runde An-Aus-Knopf an das Sony.
    Die untere Leiste an das Lumia 925.
    Der Rahmen und die Kamera an das iP4.

  4. 07.05.14 20:36 George Straßburger (Moderator)

    Eine Überlegung wert, das neue P7.

  5. 07.05.14 20:00 benthepen (Advanced Handy Master)

    CoolKid

    Also wenn man schon fünf Handys braucht und die zusammen mixt, um eine Ähmlichkeit zu erkennen, dann Glückwunsch.

  6. 07.05.14 19:06 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    Wenn man möchte, dann erkennt man überall Ähnlichkeiten, aber das Design des Huawei ist schon recht hübsch und einzigartig. Und wie man schon erkennen kann gibt es logischerweise immer Ähnlichkeiten. Es ist schwierig eine andere Form als den flachen Quader zu wählen ohne dann Abstriche in der Handhabbarkeit zu haben ;)

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige