Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Björn Brodersen 21.05.2014 - 13:50 | 9

Fairphone geht zu günstigerem Preis in die zweite Verkaufsrunde

Die niederländische Organisation Fairphone nimmt ab sofort wieder Bestellungen für das gleichnamige Android-Smartphone entgegen. Die zweite Produktionscharge soll 35.000 Geräte umfassen.

Fairphone geht zu günstigerem Preis in die zweite Verkaufsrunde

Fairphone | (c) Fairphone

Im eigenen Online-Shop nimmt Fairphone ab sofort Bestellungen für das gleichnamige Android-Smartphone entgegen. Die Zahl der Interessenten ist mit 50.000 weit größer als die Zahl der 35.000 Geräte, die Fairphone jetzt produzieren lässt. Allerdings sind davon erst etwas mehr als 6.000 Geräte verkauft. Das Fairphone kostet jetzt mit 310 Euro ohne Vertrag 15 Euro weniger als zum Verkaufsstart. Ein Ladegerät gehört nicht zum Lieferumfang. Die zweite Serie des Fairphone wird von Mitte Juni bis Ende August produziert und von Juli bis voraussichtlich September an die Kunden ausgeliefert.

Anzeige

Für die zweite Produktionsreihe hat Fairphone - wie bereits geschildert - eine Änderung an der Hardware des mit Android 4.2.2 Jelly Bean laufenden Smartphones vorgenommen. So kommt statt des bisher verbauten Mediatek-Chipsatz MT6589M ein MT6589 desselben Chip-Herstellers zum Einsatz, der nach wie vor eine 1,2 GHz starke Quad-Core-CPU auf Cortex-A7-Basis beherbergt - im vergangenen März war noch von 1,5 GHz die Rede - und mit einer leicht überarbeiteten PowerVR-SGX-Grafikeinheit daherkommt. Sonst wurden keine Änderungen am Smartphone vorgenommen. Weitere Features sind ein 1 GB großer Arbeitsspeicher, eine 8-Megapixel-Kamera, 16 GB interner und erweiterbarer Speicher sowie ein von Dragontrail Glass geschütztes 4,3-Zoll-Display mit der qHD-Auflösung von 960 x 540 Pixel. Ein Update auf Android 4.4 Kitkat für das Fairphone gestaltet sich derweil als schwer umsetzbar für das Unternehmen - hier hänge es von Chip-Hersteller Mediatek ab, ob er die neue Firmware für seinen Chipsatz optimiert.

Dafür verwendet Fairphone einen Teil der Erlöse

Wie bereits berichtet begann Fairphone als eine Kampagne von Waag Society mit dem Ziel, das Bewusstsein von Verbrauchern über Konflikt-Mineralien in Mobiltelefonen zu steigern, und ist heute ein unabhängiges Sozialunternehmen. Die Organisation entschied, selbst ein neues Smartphone herzustellen, um die Bestandteile, Entwicklung und Prozesse bei einer Handy-Produktion wirklich zu verstehen und Änderungen zu beeinflussen. Im Mai 2013 startete Fairphone eine Crowdfunding-Kampagne, um die erste Produktionsrunde des Fairphone zu finanzieren. Die erste Serie von 25.000 Handys war nach sechs Monaten ausverkauft.

Fairphone | (c) Fairphone

Fairphone

Fairphone | (c) Fairphone

 | (c) Fairphone

 

Die Erlöse aus dem Verkauf der ersten und der jetzigen Serie des Fairphone werden laut Hersteller nicht nur benutzt, um die eigentlichen Handys zu produzieren. Sie dienen dem Unternehmen auch dazu, die laufenden Initiativen zu unterstützen, Produktionsprozesse öffentlich zu machen und diese positiv zu beeinflussen. Derzeit unterstützt Fairphone die "Conflict-Free Tin Initiative“ sowie das Projekt "Solutions for Hope“, um nachweisbar konfliktfreie Mineralien aus der Demokratischen Republik Kongo (DRK) zu beziehen. Des Weiteren arbeitet Fairphone mit der Organisation "Closing the Loop“ zusammen, welche Elektroschrott aus Ghana sammelt und für eine ordnungsgemäße Wiederverwertung nach Belgien verschickt. In China gründet Fairphone für ihre Produktionsstätte einen Wohlfahrtsfonds für die Arbeiter, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Mitsprache der Arbeiter zu fördern.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 9 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 22.05.14 19:10 mat76 (Advanced Handy Profi)

    Mir ging es ja auch nur um die Aussage von User Hatshipuh und der scheinheiligen Käufergruppe, die es so in der Konstellation m.M. nach nicht gibt.

  2. 22.05.14 11:13 pixelflicker (GURU)

    @Hatshipuh:
    > Überzogen ausgedrückt ja, wenn ihnen der faire Handel soviel wert ist
    Also ist ihnen Fairer Handel viel wert, wenn er ihnen viel wert ist? Naja, jetzt drehst du dich aber im Kreis.

    Das Gerät soll ja nicht nur für Freaks sein, es soll ja gerade dafür da sein, dass auch normale Kunden faire Smartphones kaufen können. Bei der ersten Charge war das IMHO durchaus der Fall, da lagt der Aufpreis bei etwa 50 Euro im Vergleich zum Wettbewerb, aber jetzt ist er halt einfach nicht mehr Verhältnismäßig. Das würde ja den ganzen Sinn verdrehen.


    @mat:
    Natürlich gibts die auch. Aber Fairphone ging es ja nicht um diese Käufergruppe, sondern darum zu zeigen, dass es möglich ist mit vertretbaren Aufwand ein faireres Gerät zu bringen. Wenn du so argumentierst, für diese Nutzergruppe hätten sie dann ja 500 Euro auch verlangen können und hätten es dann auch deutlich leichter gehabt. Aber das hätte den ganzen Sinn des Geräts in Frage gestellt.

  3. 22.05.14 08:38 mat76 (Advanced Handy Profi)

    Ok, ein wenig überspitzt formuliert war meine Aussage. Aber man kennt es aus dem Lebensmittelbereich. Da wird mit dem Porsche Cayenne zu Bio Company gefahren und für 50,- € ne Packung Käse, Eier und ne Tüte Milch gekauft = das Gewissen ist beruhigt.

  4. 21.05.14 21:14 Hatshipuh (Gast)

    Überzogen ausgedrückt ja, wenn ihnen der faire Handel soviel wert ist, aber das ist wie direkt Spenden und dann ein kleines Present dafür bekommen.

    Es bleibt dann die Frage, wo die Grenzen liegen, wieviel Geld den Leuten der faire Handel wirklich wert ist.
    Ehrlich gesagt habe ich auch keine Ahnung, wie der tatsächliche Aufpreis wäre, wenn alles fair gehandelt wurde etc. Wer sich dafür interessiert, sollte die Kosten doch irgendwie nachverfolgen können und dann entscheiden.

  5. 21.05.14 18:02 pixelflicker (GURU)

    @ollimi:
    Fairphone erachtet es als sehr wichtig, dass es für die Geräte lange Updates gibt. Deswegen haben sie besonders darauf geachtet und auch zugesagt, lange Updates zu liefern. Das ist schließlich wichtig, wenn Geräte länger genutzt werden sollen, was ja eines der erklärten Ziele von Fairphone ist. Daher bin ich mir ziemlich sicher, dass ein Update kommen wird.

    Trotzdem sind die Fairphones auch immer mit offenen Bootloader. Man kann also auch deutlich einfacher als bei anderen Geräten Custom-ROMs installieren.


    @Nuvolari:
    Ich würde nicht immer alle über einen Kamm scheren. Wäre es wirklich allen egal, gäbe es gar keine Fairtraide Produkte und schließlich gibts davon durchaus viele.

    Trotzdem sehe ich das mit dem Preis ähnlich wie du. Ich habe nichts gegen einen Aufpreis für bessere Bedinungen, aber irgendwann ist der Aufpreis einfach zu hoch. Bei mir sind das 50-100 Euro und ich denke damit bin ich ziemlich hoch angesetzt. Die Meisten werden das nicht geben wollen.
    Bei der ersten Charge war der Preis noch deutlich interessanter, aber seit deren Vorstellung sind fast zwei Jahre vergangen und die Hardware ist fast die Selbe geblieben.


    @Hatshipuh:
    Also müssen Leute, die Fairen Handel gut finden jeden Preis zahlen? Selbst wenn das Gerät jetzt 1000 Euro kosten würde?



    @mat:
    > Die, die auf Fairtrade aus sind, achten nicht auf den Preis.
    Das finde ich etwas arg vereinfacht. Das heißt ja nicht, dass denen dann alles egal ist und sie unendlich viel Geld haben. Irgendwann ist bei jedem Schluss, nur ist diese Grenze halt bei jedem wo anders. Leute die wirklich nicht auf Preise achten müssen, können sich natürlich glücklich schätzen, aber viele sind das nicht.

  6. 21.05.14 16:15 mat76 (Advanced Handy Profi)

    "Die Leute die dann überall fairen Handel fordern, ihnen aber dann dieses Gerät zu wenig für den Preis bietet, sind dann aber ziemlich scheinheilig.
    Fairer Handel ja, aber den Preis dafür sollen andere zahlen oder wie? "

    Ich glaube das hinkt. Es gibt die Leute, denen der faire Handel egal ist und somit auch dieses Telefon. Dann gibt es die Leute die fairen Handel wollen, aber bei entsprechender Ausstattung wo der Preis egal ist, die sind gelacktmeiert, denn es gibt schlichtweg kein Angebot.

    Und dann gibt es die Leute, die der faire Handel über alles geht. Die legen 310,- € auf den Tisch und sind happy.

    Die, die auf Fairtrade aus sind, achten nicht auf den Preis.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige