Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Steffen Herget
| 20

Mobiles Internet: Base schafft die Daten-Flat ab

Die E-Plus-Marke Base verändert ihre Smartphone-Tarife und führt damit eine potenzielle Kostenfalle ein, die eigentlich längst passé war. Es gibt künftig keine Daten-Flat mehr bei Base, sondern nur noch automatisierte Aufbuchung von Daten-Paketen, wenn das Inklusivvolumen verbraucht ist.

Mobiles Internet: Base schafft die Daten-Flat ab

Mobiles Internet auf dem Smartphone | (c) E-Plus

Wer bei Base einen neuen Vertrag abschließt oder einen Tarifwechsel vornimmt, dem steht künftig keine Datenflatrate mehr zur Verfügung. Stattdessen beinhaltet ein Smartphone-Tarif ein bestimmtes Datenkontingent, das mit voller Geschwindigkeit verbraucht werden kann. Danach wird nicht mehr gedrosselt, sondern automatisch und kostenpflichtig ein neues Datenpaket gebucht. Diese automatische Neubuchung ist in allen Smartphone-Tarifen für Privatkunden seit Juni verpflichtend und kann nicht deaktiviert werden. Dadurch surfen die Kunden zwar immer mit der vollen Geschwindigkeit weiter, müssen aber automatisch anfallende Zusatzkosten befürchten.

Anzeige

Die Nachbuchung von neuen Datenkontingenten erfolgt bis zu dreimal im Abrechnungszeitraum, also in der Regel im Monat. Abhängig von der Daten-Automatik werden dabei 50, 100 oder 750 MB neues Volumen gebucht, die Preise dafür liegen pro Buchung zwischen 1,50 und 5 Euro. Es können also zusätzlich bis zu 15 Euro monatliche Kosten anfallen, wenn besonders viele Daten verbraucht werden. Erst nach der dritten automatischen Aufbuchung wird der Kunde gedrosselt, wenn das Volumen verbraucht ist. Wer in drei aufeinanderfolgenden Monaten sein Erst-Kontingent überschreitet, wird automatisch in die nächsthöhere Internet-Option gebucht.

Base begründet die neue Mechanik damit, dass so automatisch stets die passende Option genutzt werde. Das stimmt aber nur teilweise, denn wer beispielsweise einige Monate mehr mobil im Internet surft, kann danach nicht wieder zurückwechseln, sondern bleibt bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit in der teureren Option. Zudem sind die maximalen monatlichen Gesamtkosten nicht so transparent wie bei einer echten Flatrate. Base setzt auf die neue Automatik, auf der Website sind mit Beginn des Monats alle Erwähnungen einer "Flat" weggefallen. Im Tarif Base All-in spricht der Anbieter etwa nur noch von "Internet 500 MB", nicht mehr von "Internet Flat 500 MB".

Mehr zum Thema: Daten-Flatrate, Smartphone, Smartphone-Tarif, Tarif

Quelle: teltarif

Ich verstehe nicht, was Base mit dieser Lösung bezwecken will. Für den Kunden sehe ich keinerlei Vorteil, im Gegenteil. Das positive Momentum, das E-Plus und Base mit dem LTE-Start und einem immer besser werdenden Netz erreicht haben, dürfte damit jäh gestoppt werden.

Persönlicher Kommentar von Steffen Herget

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 20 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 09.06.14 14:18 jazzlife (Newcomer)

    Sorry, wäre fast ein Doppelpost geworden.

  2. 09.06.14 14:17 jazzlife (Newcomer)

    Erstmal vorweg: Die neue Tarifstruktur finde ich auch nicht gut.

    @froestel: Woher hast Du Deine Informationen? Nach meinem Kenntnisstand ist aktuell die Fusion von O² mit E-Plus von den EU-Wetbbewerbsaufsehern noch gar nicht genehmigt worden, das ist alles noch in der Prüfung. Deswegen ist Base nach wie vor eine Marke des Mobilfunknetzbetreibers E-Plus. Richtig ist, dass es seit 2010 keine Neuverträge unter dem Namen E-Plus gibt. Aber E-Plus gibt es sehr wohl noch – das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, weil ich noch immer einen E-Plus-Vertrag (mit inzwischen Base-Konditionen) habe, und auf meinen Rechnungen steht nicht O²...

    @Gandalf: Warum sollen Bestandskunden abwandern? Für die ändert sich doch nichts. Ich würde keine Massanabwanderung erwarten. Jedoch haben sicherlich O², Congstar, Telekom & Co. größere Chancen, mehr Neukunden zu bekommen. Aufgrund der neuen Tarifstruktur würde ich mir heutzutage schwer überlegen, einen Neuvertrag bei Base abzuschließen.

  3. 09.06.14 10:12 froestel (Newcomer)
    Ähmmm Leute....

    Wegen eurer Kommentare zu Base und O2...

    Euch ist schon klar das Base lediglich eine Marke von E-Plus war.
    Richtig WAR! Den E-Plus wurde von O2 gekauft und somit gehören jetzt E-Plus sowie alle ehemaligen E-Plus Marken zu O2.
    Im Prinzip gibt es E-Plus nicht mehr das ist jetzt alles O2.

  4. 06.06.14 12:22 Gandalf (Expert Handy Profi)

    O2, Congstar und die Telekom werden sich über die Flut an Neukunden extrem freuen. ;-)

    Welcher Kunde wäre da noch so blöd und bleibt bei Base?

    Ich sehe eine Massenabwanderung kommen, nicht mehr und nicht weniger.

  5. 06.06.14 09:57 Devil2K

    Wer wegen zuwenig Datenvolumen rum heult kann ja den O2 Blue All In Premium nehmen für 79,99 € :D ... 10GB und 500MB im Ausland, mehr geht wirklich nicht :P

  6. 05.06.14 14:58 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    "Die E-Plus-Marke Base verändert ihre Smartphone-Tarife und führt damit eine potenzielle Kostenfalle ein, die eigentlich längst passé war. Es gibt künftig keine Daten-Flat mehr bei Base, sondern nur noch automatisierte Aufbuchung von Daten-Paketen, wenn das Inklusivvolumen verbraucht ist." --AM
    >>Also auch im Artikel steht klar, dass es keine Flat mehr gibt. Das ist definitiv ein Nachteil., gegenüber der üblichen Handhabung. Vorher war es zumindest bei den meisten anderen Anbietern auch so, dass man die Pseudo-Flat mit den 64kbit/s hatte nachdem ein gewisses Volumen erreicht war, aber der Vorteil liegt darin, dass man nicht automatisch mehr gezahlt hat und man selber wählen konnte ob man aufstocken will (variiert aber von Anbieter zu Anbieter, ob das tatsächlich geht).
    Ich empfinde so eine solche Verfahrensweise, wie sie Base jetzt wohl eingeführt haben soll, auch als nachteilig und intransparent, weil man schlicht nicht immer weiß wieviel man gerade verbraucht hat (man muss hoffen, dass die interne Anzeige stimmt).

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige