Autor:
Tobias Czullay
| (7)

Project Volta: Android L bringt mehr Akku-Ausdauer

Auf der Präsentation von Android L auf der Google I/O wurde es bereits angekündigt, jetzt scheint ein erster Benchmark den Beweis zu bringen: Das neue mobile Betriebssystem von Google steigert die Akkulaufzeit eines Android-Geräts um mehr als 30 Prozent - Project Volta macht es möglich.

Project Volta: Android L bringt mehr Akku-Ausdauer

Android L | (c) Areamobile

Android L bringt deutliche Verbesserungen bei der Akku-Laufzeit. So hat es Google bei der Präsentation in der vergangenen Woche angekündigt und das Technikmagazin Ars Technica in einem Test der Developer Preview jetzt auch bestätigen können. Für das Experiment nahmen sich die Tester ein bereits zuvor im Alltag eingesetztes Nexus 5, bespielten das Gerät neu mit Android 4.4.4 Kitkat, meldeten sich mit ihrem Google-Account an und brachten über die WLAN-Verbindung die vorinstallierten Google-Apps auf den neuesten Stand. Schließlich wurde das Gerät vollständig aufgeladen und ein spezieller Akku-Test ausgeführt, der alle 15 Sekunden eine neue Webseite aufruft und den Ruhezustand des auf 200 Candela pro Quadratmeter eingestellten Displays unterbindet. Anschließend wurde derselbe Probelauf unter denselben Bedingungen mit Android L wiederholt. Der mit Android L eingeführte native Energiesparmodus, der die Geräteleistung standardmäßig ab einem Akkustand von 15 Prozent reduziert, wurde ausgeschaltet.

Akku-Laufzeit von Android 4.4 und Android L im Vergleich | (c) Ars Technica

Akku-Laufzeit von Android 4.4 und Android L im Vergleich | (c) Ars Technica

Das Ergebnis des Tests ist relativ eindeutig: Die Akkulaufzeit von Android L ist unter gleichen Bedingungen um 36 Prozent länger als noch unter Android 4.4.4 Kitkat. Das Nexus 5 hielt mit der aktuellen Android-Version 345 Minuten, mit dem L-Release immerhin 471 Minuten durch. Grund für die verbesserte Ausdauer ist Googles "Project Volta". Speziell dafür wurde eine neue JobScheduler-API entwickelt, die unter anderem automatisch erkennt, ob das Gerät aktuell mit einem Datennetzwerk verbunden ist oder nicht - und danach die Verbindungsabfrage von Anwendungen verwaltet. Durch die neue Schnittstelle werden für das Betriebssystem unwichtige App-Anfragen gesammelt und schließlich gebündelt ausgeführt. So soll der ständige Zugriff auf den Prozessor unterbunden und damit Strom eingespart werden.

Noch nicht relevant für den Test, in Zukunft aber wohl für die Entwickler von Apps: Über den "Battery Historian" kann detailliert Einsicht in die Prozesse der Anwendungen und deren Energieverbrauch genommen werden. Das lässt künftig auf besser optimierte Apps hoffen. Auch die mit Android L zum Standard erklärte ART-Runtime trägt ihren Anteil am verminderten Verbrauch, schließlich wird durch die beschleunigte Berechnung auch der Prozessor kürzer beansprucht.

Übrigens: In unserem Akkulaufzeit-Test schnitt das Nexus 5 mit der experimentellen Ausgabe von ART noch etwas schlechter ab als jenes mit der Standard-Runtime Dalvik (zum Test). Der Problelauf auf einem Motorola Moto G fiel hingegen zugunsten der ART-Laufzeitumgebung aus - wenn auch nur minimal.

Mehr zum Thema: Akku, Android-Smartphone, Android-Smartphones, Android-Version, Smartphones, Tablet, Android-Tablet, Mobile Betriebssysteme, Lollipop

Quelle: Ars Technica via Der Standard

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 7 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 04.07.14 17:17 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @AlfredENeumann:"[...] Der Counter ist auch nicht dazu gedacht andere zu gängeln sondern um dem BESITZER mitzuteilen das am Gerät manipuliert wurde. [...]"
    >>Der Counter wurde schon in vielen Fällen zur Ablehnung eines Garantiefalles genutzt. In Deutschland muss das niemanden interessieren (Gewährleistung), aber es wird schon zur Gängelung genutzt.

  2. 04.07.14 11:34 AlfredENeumann (Handy Profi)

    @ollimi
    Der ominöse Knox Counter ist auf den Note 3 in Hardware. Bei anderen Geräten ist es einfach nur ne Software und hat keinen weiteren Einfluss. Der Counter ist auch nicht dazu gedacht andere zu gängeln sondern um dem BESITZER mitzuteilen das am Gerät manipuliert wurde. KNOX ist eine Softwareumgebung in der Apps und Daten sicher sind gegen Zugriffe von außen. Wichtig für Geräte die in Firmenumgebungen eingesetzt werden.

  3. 03.07.14 16:16 Arminator (Advanced Handy Profi)

    Finde ich gut, das einzige was mich derzeit an meinem smartphone stört ist die akkulaufzeit.

    Finde es ausgesprochen schade dass motorola keinen Trend gesetzt hat mit ihrer Form der Akku sparenden Hardware. Mein nächstes wird auf jedenfall ein motorola

  4. 03.07.14 16:02 ollimi (Advanced Member)

    Hoffe nur, dass Knox nicht 1:1 von Samsung übernommen wird. Mehr Sicherheit ist in jeden Fall gut, aber der verbaute Knox-Counter nutzt nur Samsung und findet sich hoffentlich nicht auf "normalen" Android L Platinen, die nicht von Samsung stammen.
    Weiss da schon einer was?

  5. 03.07.14 12:27 AlfredENeumann (Handy Profi)
    Bleibt abzuwarten ...

    ... wie viel davon wieder eingebüßt werden durch div. Herstelleraufsätze.

  6. 03.07.14 12:24 M.a.K (Handy Master)

    Genau der richtige Ansatz um Android noch besser zu machen.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige