Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Björn Brodersen 12.07.2014 - 09:00 | 13

Apple A8 im iPhone 6 könnte mit bis zu 2 GHz takten

Der Apple A8 im iPhone 6 könnte der erste Chipsatz in einem Apple-Handy sein, der mit bis zu 2 GHz taktet. Der neue Apple-Soc soll außerdem stromsparender arbeiten als der Apple A7 im iPhone 5S, heißt es aus Zuliefererkreisen. Erste Einheiten des Apple A8 für das iPhone 6 werden offenbar bereits ausgeliefert.

Apple A8 im iPhone 6 könnte mit bis zu 2 GHz takten

iPhone 5S mit A7-SoC | (c) Apple

Der Apple A8 im iPhone 6 könnte der erste Apple-Chipsatz sein, der mit bis zu 2 GHz taktet. Er wird auf 64-Bit-Architektur basieren und und unter anderem aus zwei CPUs bestehen, berichtet die chinesische Tech-Nachrichtenseite cnBeta.com unter Berufung auf Zuliefererkreise. Der Apple A8 wird im 20-Nanometer-Verfahren gefertigt und soll damit nicht nur performanter, sondern auch stromsparender arbeiten als der Apple A7. Als Grafikeinheit wird sicherlich wieder eine GPU von Imaging Technologies im neuen iPhone-Chip zum Einsatz kommen, auch wird aller Voraussicht nach im iPhone 6 wie im iPhone 5S ein stromsparender arbeitender Co-Prozessor für Bewegungsdaten zuständig sein.

Anzeige

Den von Apple entwickelten System-on-a-Chip (SoC) für das iPhone 6 fertigt neben neben Samsung erstmals auch der chinesische Halbleiterproduzent Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC). Wie bereits im Januar dieses Jahres berichtet soll der Apple A8 als Package-on-Package-Chipsatz gefertigt werden. Dabei wird der verwendete DRAM-Arbeitsspeicher als zweite Schicht direkt auf die obere Fläche des Chipsatzes gelötet, um eine insgesamt höhere Integrationsdichte zu erreichen. Bei gleichbleibender oder gar gestiegener Transistorenanzahl des Chips wird durch das Aufeinanderstapeln der Komponenten eine zusätzliche Platzeinsparung auf der Hauptplatine erzielt.

Apple A7 im iPhone 5S: Apples erster 64-Bit-Chip

Der der A7-SoC im iPhone 5S wird von Samsung wie der Exynos 5410 im 28-Nanometer-HKMG-Verfahren gefertigt. Statt auf einen Quad-Core-Prozessor setzt Apple beim A7 offenbar auf zwei Prozessor-Kerne mit bis zu 1,3 Gigahertz. Darauf deuten Benchmark-Tools hin und zu diesem Schluss kommen die Experten von Anandtech nach eigehender Analyse des Apple-Chips - Apple selbst hat ja wie üblich nur einige Eckdaten zum neuen Chipsatz veröffentlicht, unter anderem sollen nach Herstellerangaben beim A7 mehr als eine Milliarde Transistoren auf 102 Quadratmillimetern untergebracht sein. Der Apple A7 besteht außerdem aus 1 Gigabyte LPDDR3-RAM und der GPU PowerVR G6430 (Rogue) mit vier Clustern und Unterstützung der 3D-Grafischnittstelle Open GL ES 3.0. Die zugrundeliegende, von Apple entwickelte Mikroarchitektur basiert auf dem ARMv8-Design und nennt sich "Cyclone" (beim A6 "Swift").

Apple hat im iPhone 5S erstmals auch einen M7 genannten, auf 1,6 Gigahertz getakteten Co-Prozessor eingebaut, der mit den Sensoren im Smartphones wie Gyroskop, Kompass und Bewegungsmesser agiert. Der M7-Prozessor registriert Bewegungsdaten und kann sich mit dem CoreMotion-API koppeln, über das Zusatzprogramme auf die aufgezeichneten Bewegungsdaten zugreifen und verarbeiten können. Diese Kombinationen entlastet den stromhungrigeren A7-Chip, der durch den separaten Helfer länger im Standby verweilen kann, und soll der Grundstein für neuartige Gesundheits- und Fitness-Apps sein. Ein Beispiel solcher Kommunikation zwischen dem M7 und CoreMotion sind beispielsweise der automatische Wechsel bei Weghinweisen in Apple Maps vom Autofahrer- in den Fußgängermodus, sobald das iPhone 5S erkennt, dass der Nutzer aus dem Wagen ausgestiegen ist und zu Fuß weitergeht.

Mehr zum Thema: iPhone, Apple-Gerüchte, iPhone Gerüchte, Apple-Smartphones

via PhoneArena

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 13 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 14.07.14 08:33 cookieman (Professional Handy Master)

    Der A7 Chip war meine ich einer der ersten mit 64Bit Funktion. Ich sehe jetzt auch nicht zwangsläufig ein Prio in mehr Prozessorleistung. Eher das finale Zusammenspiel zwischen Hard - und Software, daas Apple ausmacht.

  2. 14.07.14 01:47 Echse (Handy Master)

    @chief

    Diese 68 Millionen sind die absolute Untergrenze .wie du schon richtig bemerkt hast, ist das die erste Bestellung . Aber diese Bestellung spielt auch noch in das septemberquartal rein.
    Hier ist das gut beschrieben
    https://curved.de/news/apple-bestellt-vor-wie-gross-wird-der-iphone-6-erfolg-101583
    Das heißt mit anderen Worten. Wenn es apple schafft, gerade mal 68 Millionen iphones bis Jahresende zu verkaufen, werden sie definitiv von der börse abgestraft . Hier muss deutlich mehr kommen

  3. 14.07.14 01:13 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    @ chief:
    Zwar halte ich es für Lesen im Kaffeesatz und daher für müßig. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, daß Apple im letzten Weihnachtsquartal 51 Millionen iPhones verkauft hat.…

  4. 13.07.14 23:21 chief (Professional Handy Master)

    @echse
    Also sind wir nur bei der 1. Bestellung. Naja, die kann ja auch für 4-5 Monate reichen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple im 1. Quartal 68 Mio iPhones verkauft. Lasse mich aber gerne überraschen :)

  5. 13.07.14 11:39 Echse (Handy Master)

    @fritz

    Das ist richtig. Aber leider denken viele anders. Und die muss apple auch im Blick haben.
    Zb. IPhone 5s . Geekbench 2560

    Jetzt sagen wir mal, das iphone 6 hätte " nur " 2800
    Klar würde es warscheinlich flüssig laufen.
    Aber förderlich für den Verkauf wäre es nicht. Du weißt doch selber wie die Medien das ausschlachten.
    Dann kommen sätze wie
    " apple hat die Leistung des neuen iphone weniger stark gesteigert, als erwartet "
    So was macht sich einfach nicht gut für verkäufe.
    Keinen Menschen auf der Straße interessieren benchmarks. Richtigerweise.
    Das Problem ist, dass aus diesen benchmark Ergebnissen solche Sätze entstehen, wie der obige.
    Und sowas lesen die Leute dann schon .

  6. 13.07.14 11:23 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Sorry, aber "schiet op" Prozessortakt. Is' doch nur Schulhofquartett. Einzig entscheidend finde ich, daß ein / das Gerät zuverlässig und flüssig läuft.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige