Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Steffen Herget
| 2

On-Body Detection: Neue automatische Smartphone-Sperre für Android

Das Sperren und Entsperren eines Smartphones ist zwar manchmal nervig, aber natürlich notwendig, um zu verhindern, dass Unbefugte Zugriff auf die eigenen Daten erhalten. Mit einem neuen Sicherheitsmechanismus will Google hier Abhilfe schaffen. Der Ansatz offenbart jedoch Lücken.

On-Body Detection: Neue automatische Smartphone-Sperre für Android

Google Nexus 4 | (c) Areamobile

Google liefert derzeit eine neue Funktion für Android-Smartphones aus, die als erstes auf dem Nexus 4 mit Android 5.0.1 Lollipop bemerkt wurde. Das Feature trägt den Namen "On-Body Detection" und ist ein Teil der Smart-Lock-Sektion in den Systemeinstellungen. Die Grundidee dahinter sieht vor, dass das Smartphone erkennt, ob es sicher in der Hosentasche steckt oder gefährdet in der Landschaft herum liegt und sich selbst sperren muss.

Anzeige

Die Lagesensoren des Android-Smartphones sollen mit On-Body Detection erkennen, ob der Anwender sein Handy in der Hand hält oder in der Tasche verstaut hat. Dann bleibt die automatische Sperre aus, denn in diesen Lagen gilt das Smartphone als sicher, da es mehr oder weniger dicht am Körper getragen wird - eben "on Body". Merkt das Handy aber, dass es ungeschützt und unbenutzt auf dem Tisch liegt, sperrt es sich automatisch.

So ganz schlüssig ist die On-Body Detection aber auch nicht gelöst. Warum sollte sich das Smartphone nicht sperren, wenn es in der Tasche oder Handtasche steckt? Hier wird es schließlich auch ab und an zum Ziel für Diebe und wird außerdem ohnehin nicht benutzt. Wird es in der Hand gehalten und benutzt, könnte man sich wiederum den Einsatz des Accelerometers sparen, schließlich macht der Anwender dann ja vermutlich aktiv Eingaben oder schaut etwa ein Video, wofür der Bildschirm ebenfalls eingeschaltet bleiben muss. Zudem erkennt das Smartphone natürlich nur, dass es von irgend jemand in der Hand gehalten wird, nicht zwingend vom eigentlichen Besitzer. Das Beispiel der On-Body Detection zeigt: Manchmal ist die manuelle Bedienung der Automatik vielleicht doch überlegen.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Nexus, Mobile Betriebssysteme

Quelle: Android Police

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 23.03.15 12:42 pixelflicker (GURU)

    Das ist es ja sowieso. Diese Funktion verhindert eher, dass es gesperrt wird, wenn du es dabei hast.
    Ich finde das gar nicht so schlecht. Diejenigen, die hohen Wert auf die Sperre legen, werden es trotzdem weiterhin nicht nutzen, aber vielleicht gewinnt man so einige Nutzer, denen es zu umständlich ist, das Gerät jedes Mal zu entsperren. Eine Koppelung mit einem Bluetooth-Device oder ähnliches wäre natürlich besser, aber dafür braucht man halt auch das Gegenstück.

  2. 23.03.15 11:46 Spielverderber

    Unsinniger Kram. Liegt es die Nacht aufm Tisch, ist es morgens gesperrt?

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige