Autor:
Maximilian Beyer
| (15)

Smartphone-Nutzung: Jeder vierte Smartphone-Nutzer ist ein App-Muffel

Gute Nachricht: Mit dem Smartphone wird immer noch telefoniert. Dafür schaut nicht einmal jeder zweite Smartphone-Nutzer Videos darauf an und jeder vierte ist ein App-Muffel. Wofür die Deutschen ihre Smartphones verwenden, hat jetzt der Bitkom per Umfrage ermittelt.

Smartphone-Nutzung: Jeder vierte Smartphone-Nutzer ist ein App-Muffel

Kamera-Smartphones | (c) Areamobile

Einer aktuellen Hochrechnung des Bitkom zufolge nutzen inzwischen 44 Millionen Menschen in Deutschland bzw. 63 Prozent aller Bundesbürger ein Smartphone. Die Zahl der Smartphone-Nutzer ist der Umfrage zufolge im letzten vergangenen Jahr um zwei Millionen gestiegen. Dabei wurden die 1.013 Teilnehmer auch gefragt, wie sie ihr Smartphone nutzen – mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

Neben der Telefon-Funktion ist vielen Smartphone-Nutzern vor allem die Kamera des Geräts wichtig. Ganze 98 Prozent der betreffenden Umfrageteilnehmer gaben an, ihr Smartphone zum Fotografieren zu nutzen. Im Vergleich dazu surfen nur 93 Prozent von ihnen mit ihrem Gerät mobil im Internet. Immerhin 83 Prozent nutzen ihr Smartphone als Organizer und planen Termine mit einer Kalender-App. Überraschend: Nur 71 Prozent nutzen Messenger-Dienste wie WhatsApp, Threema, Hangouts oder SMS. E-Mail-Dienste und Navigation nutzen 55 Prozent.

Mit 70 Prozent greifen mehr Nutzer mit ihrem Smartphone auf soziale Netzwerke wie Facebook zu als Musik zu hören (68 Prozent). Weniger als die Hälfte (47 Prozent) schauen sich Videos an. Fast genauso beliebt wie Musik hingegen ist mit 67 Prozent das Nachrichtenangebot auf Smartphones. Lange Texte werden hingegen seltener konsumiert: Nur 23 Prozent der Befragten lesen E-Books.

Erstaunlich: Nur 74 Prozent der Befragten installieren überhaupt zusätzliche Apps auf ihrem Smartphone. Außerdem spielen 64 Prozent der Umfrageteilnehmer auf ihrem Smartphone. 58 Prozent der Befragten nutzen die Weckfunktion ihres Mobiltelefons.

Smartphone-Nutzung in Deutschland | (c) Bitkom

Smartphone-Nutzung in Deutschland | (c) Bitkom

Mehr zum Thema: Smartphone, Smartphones, Smartphone-Markt

Quelle: Bitkom

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 15 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 03.04.15 10:46 Fritz_The_Cat (Handy Master)
    Es kommt eben immer auf die Formulierung an

    "Jeder vierte Smartphone-Nutzer ist ein App-Muffel"
    und
    "Nur 74 Prozent der Befragten installieren überhaupt zusätzliche Apps auf ihrem Smartphone."

    ==> *Nur* 74%?
    Man könnte auch sagen: "Drei Viertel der Befragten nutzen die Möglichkeiten ihres Gerätes und installieren zusätzliche Apps auf ihrem Smartphone."
    Das klingt doch gleich ganz anders…

  2. 02.04.15 12:49 pixelflicker (GURU)

    @ibnam:
    Wenn du 30 Apps installiert hast, kommst du bei zwei Jahren im Schnitt auch auf 1-2 Apps pro Monat. So viel anders ist das also auch nicht.

    Natürlich hast du recht, wenn du sagst, Apps wären wichtig. Viele Dinge kann man nicht mit einer Website machen, wie z.B. einen Wecker, eine Akkuanzeige, Navigation, Messenger usw.
    Aber viele Apps sind dann auch oft überflüssig und nicht selten auch nur Websites, die in einem App-Container laufen (die Facebook-App war lange so).

  3. 01.04.15 15:40 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @pf: 1-2 Apps pro Monat sind gar nicht so wenig. Ich tausche meine Apps eher selten und hab etwa 30 Apps nachinstalliert (davon sind aber auch 10 Rootapps).

    "Ich denke Apps werden überbewertet "
    >>Apps sind wichtig. Das hat nicht Mal Apple ohne hinbekommen, weil es immer Dinge gibt, die man noch erweitern möchte. Es schadet ja auch nicht, wenn man die Möglichkeit hat. Der Hersteller (OS, Smartphone) kann ja versuchen alle Bedürfnisse zu befriedigen. Das fällt ja nicht weg.

  4. 31.03.15 15:22 pixelflicker (GURU)

    Ein paar Apps habe ich natürlich schon installiert, aber das sind nicht so viele. Ich würde schätzen so 1-2 Apps pro Monat dürften das bei mir sein. Das beschränkt sich eher so auf das Standard-Paket. Wirklich oft genutzt werden da nur die von der Bank, Whatsapp und ein Podcast-Player. Ansonsten sind das eher Apps auf die ich wohl auch verzichten könnte.

    Ich denke Apps werden überbewertet (und das sage ich als Entwickler). Aber es ist nun mal wie bei vielen Trend-Themen. Die Smartwatches zeigen das ja derzeit auch. In ein paar Jahren wird man das nüchterner betrachten.

  5. 29.03.15 14:04 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @pf:"[...] Ich finde gut gemacht mobile Websites viel besser. [...]"
    >>Amen. Für ein paar Sachen wären Apps (für Seiten) noch ganz gut, aber meist bleibt es beim Konjunktiv. Gemeint sind Seiten mit vielen Filtern wie zB Vergleichsportale. Aber ich hab noch nicht eine App gefunden die nicht trotzdem übermäßig kompliziert wäre.

    "Ich bin auch bekennender App-Muffel. [...]"
    >>Du hast also keine App nachinstalliert? Ich muss mal gerade gucken welche App es bei mir wert wäre sie nachzuinstallieren (weil eine Entsprechung wahrscheinlich fehlt).

    OfflineWiki, OfflineWörterbuch, OfflineNavi, Messenger (Hangouts wird glaub ich nicht so viel genutzt), Musikerkennungsprogramm.

    Die Apps, die die übliche (nonroot) Nutzung sprengen, hab ich mal ausgeklammert. Shazam oder ähnliches ist manchmal vorinstalliert genauso wie manchmal das Navi. Da bleibt dann wirklich nicht mehr so viel übrig. Ich glaube der Messenger ist das einzige, was wohl die meisten nachinstallieren dürften und wenn Shazam oder Navi fehlt dürfte das wohl auch noch recht häufig installiert werden. Wenn man allerdings Hangouts nutzt oder gar keine Messenger und Navi und Musikerkennung nicht braucht (oder vorinstalliert ist), dann geht es halt auch ohne App.

    tl;dr: Im Grunde ist das installieren eigener Apps auch nur eine Anpassung an seine Bedürfnisse insofern ist es vllt doch nicht ganz verwunderlich, dass man auch komplett ohne zusätzlich Apps auskommen könnte, wenn man seine Ansprüche etwas anpasst. (aber die Möglichkeit ist schon wichtig)

  6. 27.03.15 11:04 pixelflicker (GURU)

    Ich bin auch bekennender App-Muffel. Ich finde gut gemacht mobile Websites viel besser. Genau so wie es Steve Jobs damals beim ersten iPhone vorgesehen hat. ;-)


    @Boca:
    > Ich finde die Zahl sogar schon zu niedrig und glaube eher das die Zahl der appmuffel gegen 50 % mutiert .
    Bei deinem Weltbild hätte ich jetzt eher noch gegen 60-70% geschätzt. ;-)

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige