Autor:
Björn Brodersen
| (2)

Oxygen OS 1.0 Tests: Das OnePlus-One-ROM hat noch viele Baustellen

Langsame WLAN-Verbindungen, verkürzte Aku-Laufzeiten und Tastatur-Eingaben wie von Geisterhand - im Forum von OnePlus häufen sich nach ersten Tests die Beschwerden über Bugs in der ersten Ausgabe von Oxygen OS. Noch schlimmer: Der Versuch, nach dem Aufspielen von Oxygen OS über den von OnePlus mitgelieferten Bootloader zu CyanogenMod 11s zurückzukehren, kann das Smartphone beschädigen.

Oxygen OS 1.0 Tests: Das OnePlus-One-ROM hat noch viele Baustellen

Hat noch viel Arbeit vor sich: das Oxygen-OS-Team | (c) OnePlus

Seit gestern steht das von OnePlus entwickelte Custom-ROM Oxygen OS 1.0 zum Download und Aufspielen auf das bislang mit CyanogenMod 11s, das auf Android 4.4 Kitkat aufbaut, laufende One sowie andere Android-Smartphones bereit. Nachdem erste Nutzer das neue, auf Android 5.0.2 Lollipop basierende Android-ROM auf ihre Smartphones aufgespielt haben, steht jedoch fest: Oxygen OS ist nicht marktreif. Anwender berichten über zahlreiche Probleme, die die Softwware auf ihren Geräten verursacht, und zeigen sich überrascht von fehlenden Features, die sie eigentlich erwartet hatten.

Schon bei der Veröffentlichung von Oxygen OS hatte OnePLus mehrere, noch nicht behobene Bugs im System aufgezählt. Diese beinhalteten unter anderem Probleme bei der Druckfunktion für Fotos, beim Umbenennen, Löschen oder Hochladen von Dateien in die Cloud sowie beim Beenden von Anrufen über Headset-Tasten. Außerdem erkennt die USB-OTG-Schnittstelle bislang nur FAT32-Dateisysteme.

Netzprobleme, verkürzte Akku-Laufzeiten und Eingaben wie von Geisterhand

Oxygen OS weist jedoch noch weitere Mängel auf, die weit gravierendere Folgen für die Nutzer des OnePlus One oder anderen kompatiblen Smartphones haben. So registrierten einige Nutzer nach eigenen Angaben etwa langsame WLAN-Verbindungen, konnten auf ihrem Gerät keinen mobilen Hotspot aktivieren oder sich nicht mit dem mobilen Datennetz verbinden und erlebten stark verkürzte Akku-Laufzeiten. Außerdem klagen manche darüber, dass sie mit Oxygen OS keine Apps aus dem Google Play Store herunterladen können oder dass auf der virtuellen Tastatur wie von Geisterhand Eingaben vorgenommen werden ("Ghost Touches"), und es gibt offenbar Probleme bei der Anzeige von Statusinformationen wie dem Akku-Ladestand in Prozent und im Quick-Settings-Menü. Einige berichten auch, dass die rote LED-Anzeige für das Laden des Akkus dauerhaft leuchtet.

Diese Features vermissen die Anwender in Oxygen OS

Smartphone-Nutzer haben im OnePlus-Forum auch zusammengetragen, welche Anwendungen und Funktionen in Oxygen OS noch fehlen: Unter anderem steht den Nutzern bislang nur die Google Camera App zur Auswahl und es können keine 4k- und keine DCI-Videoaufnahmen gemacht werden. Weiterhin vermissen Anwender im neuen Custom-ROM von OnePlus vermissen CyanogenMod-Tools wie die Theme-Engine, PrivacyGuard zum Verwalten von App-Zugriffsberechtigungen, LiveDisplay für vorkonfigurierte Display-Einstellungen sowie MaxxAudio und ein Equalizer. Auch lässt sich das Oxygen-OS-Smartphone nicht per Doppeltippen auf das Display sperren, und es gibt keine Möglichkeit, durch längeres Drücken eines Buttons eine App zu schließen oder zu einer zuvor geöffneten App zurückzukehren.

Warnung vor dem Flashen von CM11s mit dem Oxygen-OS-Bootloader

OnePlus hatte in einem Forumsbeitrag auf der eigenen Website zwar auf einige bekannte und auf mögliche weitere Probleme mit Oxygen OS auf dem One hingewiesen, gleichzeitig jedoch die Nutzer zum Flashen des neuen Custom-ROM auf das Gerät ermutigt. Wer Oxygen OS auf seinem One aufgespielt hat und wegen der bestehenden Probleme mit der Software zurück auf CyanogenMod 11s wechseln möchte, muss aufpassen: Bei Verwendung des Bootloaders von Oxygen OS kann das Smartphone nachhaltig beschädigt und vollständig funktionsuntüchtig werden ("Hard Brick"), warnen betroffene Nutzer im OnePlus-Forum. Dort gibt es auch Anleitungen zum Flashen von CyanogenMod 11s mit Hilfe alternativer Bootloader.

Wann kommt CyanogenMod 12 als OTA-Update?

Bis Ende März hatte OnePlus eigentlich für das One ein OTA-Update auf CyanogenMod 12 auf Basis von Android 5 Lollipop anbieten wollen. Doch der Roll-out der Alternativ-Firmware verzögert sich wegen Zertifizierungsproblemen. Noch gibt es keinen neuen Starttermin: "Ich kann kein genaues Release-Datum für CM12 geben, aber wir arbeiten daran, es so schnell wie möglich auszuliefern", teilte OnePlus-Pressesprecherin Bridget Hickey uns gestern auf Nachfrage per E-Mail mit.

Habt ihr Oxygen OS schon ausprobiert? Was sind eure Erfahrungen mit dem ROM? Oder wartet ihr lieber auf das OTA-Update auf CM12?

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Custom-ROM, Mobile Betriebssysteme, Bootloader

ROM-Wahl auf dem One

CyanogenMod oder Oxygen OS?

  • Ich bleibe bei CyanogenMod
    85.53%
  • Ich wechsel auf Oxygen OS
    14.47%
Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 07.04.15 10:05 polli69 (Advanced Handy Profi)
    Der Balken...

    @Pikachus Arsch: Falls man selber nicht weiß, dass der Buchstabe am Satzanfang groß geschrieben wird, sollte man nicht unbedingt so laut werden. Außerdem beginnt die wörtliche Rede nicht mit zwei Punkten, sondern mit einem Doppelpunkt und Anführungszeichen.
    Das Update ist wirklich noch sehr unfertig.

  2. 05.04.15 14:16 Pikachus (Handy Profi)

    lest ihr eure Artikel eig nochmal durch oder schreibt ihr die am Smartphone und sendet die gleich raus? traurig wie viele Rechtschreibfehler ihr in beinahe jedem Artikel macht...
    zum Artikel selbst bleibt mir nur zu sagen.. tja ihr habt es so gewollt ihr wolltet ja alle das Update unbedingt so schnell wie möglich jz müsst ihr mit dem Problem klarkommen.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige