Autor:
Tobias Czullay
| (4)

Apple: So funktioniert der Pulsmesser der Apple Watch

Wie viele andere aktuelle Smartwatches mit Android Wear oder Tizen misst auch die Apple Watch die Fitness ihres Nutzers. Wie der optische Pulsmesser der Uhr funktioniert und was ihr Träger dabei beachten sollte, erläutert Apple auf einer speziellen Webseite.

Apple: So funktioniert der Pulsmesser der Apple Watch

Apple Watch Pulsmesser | (c) Apple

Die smarte Uhr von heute soll nicht nur Benachrichtigungen vom Handy ans Handgelenk weiterleiten, sondern auch die körperliche Fitness ihres Trägers analysieren. Damit das auch halbwegs aussagekräftig geschieht, setzen viele Hersteller auf einen optischen Pulsmesser auf der Unterseite der Smartwatch, der die Haut mit Licht beschießt, welches wiederum von den Blutkörpern absorbiert oder reflektiert wird. Wie genau der Sensor in der neuen Apple Watch funktioniert und was es zu beachten gilt, erklärt Apple nun auf einer eigens für den Pulsmesser angelegten Support-Webseite.

Der Pulsmesser in der Apple Watch setzt sich aus grünen LEDs, einem Infrarotsystem sowie einigen lichtsensitiven Photodioden zusammen. Sowohl grünes, als auch Infrarotlicht werden eingesetzt, um die Menge an Blutkörpern im Handgelenk zu bestimmen - je nach Situation soll die Apple Watch entweder das eine oder das andere Licht verwenden und die automatisch die zur Messung nötige Helligkeit regulieren können. Da die Menge an Blut zwischen den Herzschlägen variiert, beschießt die Apple Watch das Handgelenk in einer Sekunde mehrere hundert Mal mit Licht und nimmt diesen Verlauf über die Photodioden auf. Daraus errechnet die Apple Watch dann die Herzfrequenz.

Apple Watch Pulsmesser | (c) Apple

Apple Watch Pulsmesser | (c) Apple

Apple Watch Pulsmesser | (c) Apple

Apple Watch Pulsmesser | (c) Apple

 

Pulsmesser der Apple Watch nicht für Jeden geeignet

Die Messung erfolgt standardmäßig alle zehn Minuten, die erhobenen Daten werden automatisch in die Health-App auf dem iPhone übertragen - auch ohne sportliche Aktivität wird dem Träger so eine Statistik über die Bewegung und die verbrauchten Kalorien für den Tag geliefert. Damit der optische Sensor auch verlässliche Messungen vornehmen kann, gibt Apple einige Tipps. So sollte die Uhr eng und nicht zu locker am Handgelenk getragen werden. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass sich Ausdauersportarten wie Joggen oder Radfahren besser für aussagekräftige Auswertungen eignen als Sportarten mit unregelmäßigen Bewegungen. Auch kann Apple nicht ausschließen, dass der Pulsmesser bei bestimmten Trägern überhaupt keine Werte erfasst, da die Durchblutung der Haut bei jedem Menschen anders sei und sie noch dazu je nach Außentemperatur variiert.

Übrigens misst nicht nur der Pulssensor der Apple Watch die Bewegung ihres Trägers, auch andere Sensoren werden angesprochen: Für Indoor-Aktivitäten greift die Smartwatch eher auf ihren Bewegungssensor zu, während draußen vermehrt das GPS-Modul des gekoppelten iPhone angesteuert wird.

Mehr zum Thema: Smartwatch, Apple Watch, Wearables, Fitness-Tracker

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 21.04.15 16:25 pixelflicker (GURU)

    > oder soll man sich eine Watch für Sport und eine für Freizeit kaufen ?
    Deswegen gibt es ja auch eine extra Sport-Ausführung mit Kunstoff Armband. ;-)
    Apple hat da schon an seine Kunden gedacht.

  2. 21.04.15 15:40 Echse (Handy Master)

    oder soll man sich eine Watch für Sport und eine für Freizeit kaufen ?

    Es betrifft ja eh nur die Leute mit Edelstahlband. Und diese haben die Möglichkeit zwischen Bandwechsel.
    Der ist laut Videos im Netz kinderleicht und dauert 1 Minute.
    Oder die andere Lösung wäre ein brustgurt zusammen mit der Apple watch.
    wie eng die Uhr wirklich getragen werden muss, um gute Ergebnisse zu bringen, werden wohl erst tests zeigen.

    http://www.iphone-ticker.de/herzschlag-apple-watch-versteht-sich-auf-bluetooth-brustgurte-80515/

    Vielleicht mal ganz hilfreich, was die Apple watch ohne iPhone kann
    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Watch-auch-nur-im-WLAN-nutzbar-fuer-bestimmte-Funktionen-2599280.html

    Komplett hilflos ist man denn doch nicht :-)

  3. 21.04.15 15:12 N73Willi (Handy Profi)

    "So sollte die Uhr eng und nicht zu locker am Handgelenk getragen werden."
    Das ist ja mal wieder nicht durchdacht, wobei das bei anderen (deutlich günstigeren Smartwatches) nicht anders ist...Doch da sich Apple immer selber darstellt, als würden die das Rad neu erfinden, kann man da auch mehr erwarten...oder soll man sich eine Watch für Sport und eine für Freizeit kaufen ?
    Denn damit die Uhr wirklich auf der Haut aufliegt muss, sie wirklich eben und stramm sitzen...etwas was kein Juwelier bei einer Uhr machen würde und die man auch nicht den ganzen Tag tragen möchte...normalerweise wird das Armband so gekürzt, das es noch so locker sitzt, das es sich immer noch zu allen Seiten bewegen lässt...bei der Apple Watch kann man aber ja nicht jedes Mal vor dem Sport das Edelstahl Armband kürzen...So muss man wohl als zwischlösung ein Kunststoffarmband nehmen und es beim Sport fest schnüren, besonders wenn man nicht gut durchblutet ist...

  4. 21.04.15 13:55 Jokill (Advanced Member)

    Na wenn das extra so freundlich erklärt wird und demnach so viel Hightech in der Uhr steckt und sich Apple um meine Gesundheit sorgt... bin ich doch gerne bereit >600€ dafür auf den Tisch zu legen.
    ;) ;)

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige