Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Christopher Gabbert
| | 24

Yota Devices wechselt für YotaPhone von Android zu Sailfish OS [Update]

Yota Devices verabschiedet sich von Android und arbeitet mit Jolla an einer eigenen Version des Sailfish OS. Auch Tizen OS stand als neues Betriebssystem für die Dual-Screen-Smartphones im Gespräch.

Yota Devices wechselt für YotaPhone von Android zu Sailfish OS [Update]

Yotaphone 2 | (c) Areamobile

[Update 06.07.2015] Dementi

Yota Devices hat entsprechende Meldungen, nach denen das Unternehmen von Android auf ein angepasstes Sailfish OS umsatteln würde, dementiert. Laut dem Blog The Digital Reader sagte CEO Vlad Martyanov, dass man aktuell nur auf Android setzen und nach der Verteilung des Lollipop-Updates auch an der Portierung des M-Release arbeiten würde. Zwar existiert in der Tat eine Firmware für das Yotaphone auf Basis von Sailfish OS, diese sei aber noch längst nicht fertig gestellt. Sie sei außerdem als Reaktion auf das Bestreben der russischen Regierung entstanden, mittelfristig ein eigenes Betriebssystem in Russland durchzusetzen, das nicht von einem US-Unternehmen stammt. Ob sie nur für Regierungsbeamte oder auch für Verbraucher zugänglich sein wird ist derzeit nicht bekannt.

Anzeige

[Originale Meldung vom 04.07.2015]

Der Smartphone-Hersteller Yota Devices setzt bei seinen zukünftigen Smartphones nicht mehr auf das Android von Google, sondern auf eine neues mobiles Betriebssystem auf der Basis von Sailfish OS. Wie die russische Internetseite Hi-Tech-Mail.ru berichtet, befindet sich das russische Unternehmen in Gesprächen mit der Firma Jolla.

Das finnische Unternehmen ging als Sieger eines Wettbewerbs hervor, bei dem das russische Ministerium für Kommunikationen nach alternativen Betriebssystemen für im Inland produzierte mobile Endgeräte suchte. Zu Beginn stand auch Tizen OS von Samsung im Gespräch, bevor Jolla den Zuschlag als neuer Software-Lieferant bekam.

Ein Grund für den System-Wechsel scheint das Bestreben der russischen Behörden zu sein, ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln, mit dem russische Unternehmen und Behörden sicher kommunizieren können. Das offenbarte der Minister für Kommunikation Nikolai Nikiforov in einer Politdiskussion bei einer IT-Konferenz zum Thema Militärisch-Industriellen-Zusammenarbeit. Schon seit längerem sprechen inländische Politiker über die Notwendigkeit von „nicht-westlicher"-Software, um die Abhängigkeit vom westlichen Markt zu reduzieren.

Im Dezember 2014 kam das YotaPhone 2 auf den Markt. Die Besonderheit liegt in den zwei Bildschirmen des Smartphones. An der Vorderseite befindet sich ein LED-Display und ein E-Ink-Display an der Rückseite. Ob für das aktuelle Smartphone YotaPhone 2 mit dem neuen angepassten Sailfish OS nachgerüstet wird oder nur neue Geräte damit ausgestattet werden, ist noch nicht bekannt.

Was haltet Ihr von dem Richtungswechsel?

Mehr zum Thema: Android-Smartphones, Smartphones, Mobile Betriebssysteme

via PocketNow, Softpedia

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 24 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 05.07.15 22:25 handyhacho (Expert Handy Profi)

    Natürlich sollte man nicht verallgemeinern - einen amerikanischen Großkonzern mit wirklich vernpnftigem Auftreten im Ausland kenne ich trotzdem nicht.
    Ein Yota mit Android würde ich nicht kaufen - da gibt es bessere Androiden. Mit SailfishOS jedoch schon...

  2. 05.07.15 19:50 DDD (Expert Handy Profi)

    Yota ist zwar eh eher ein Nischenhersteller aber mit Jolla Denke ich wird es das Unternehmen nicht mehr Lange in der jetzigen Form geben, sondern eher Verkauft werden früher oder später. Will ja schon fast keiner mehr Windows Phone was mir zwischenzeitlich auch sehr gefallen hat wer soll sich dan ein Nischen Yoga mit Jolla holen ? Von einigen Interessenten wie bei allen natürlich abgesehen.

  3. 05.07.15 15:28 sabu (Advanced Handy Profi)

    Das ist sehr pauschalisiert,amerikanische unternehmen handeln nicht alle gleich....du hast schon ein sehr ausgeprägtes schwarz weiss denken

  4. 05.07.15 15:07 handyhacho (Expert Handy Profi)

    Uber steht als Beispiel für amerikanisches Geschäftsgebahren:
    In Deutschland gibt es P-Scheine, Versicherungen und Zulassungen für Personentransporte? Wir haben vor Gericht verloren? Egal, wir machen trotzdem weiter...
    Naja, mittlerweile haben sie ja (endlich) erstmal aufgegeben.
    In China wird so ziemlich alles überwacht, inkl. Stasimethoden innerhalb der Bevölkerung. Richtiges Scheißland in der Beziehung.
    Noticed: Krass. Woher da wohl der Gesinnungswechsel kam? Naja, andererseits, mal abwarten. Nokia hatte ja auch erst mehrmals bestritten, dass nun doch Handys bauen...

  5. 05.07.15 14:44 Noticed (Handy Master)

    War wohl doch ne Ente:
    m.androidcentral.com/yota-announces-switch-away-android-jollas-sailfish-os

    Und handyhachos Ansichten über die Weltpolitik sind ziemlich witzig. Aber für realitätsnähe war er ja hier noch nie bekannt ;)

  6. 05.07.15 13:10 sabu (Advanced Handy Profi)

    Du kannst von China nicht mal auf den Android store zugreifen....und außerdem werden nicht die Geräte sondern vielmehr die netzwerktechnik überwacht, da kannst Du haben was du willst.
    Was uber jetzt damit zu tun haben soll, verstehe ich jetzt nicht so ganz......

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige