Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Christopher Gabbert
| | 3

Motorola Droid Turbo 2: Smartphone mit angeblich bruchsicherem Display vorgestellt

Das Motorola Droid Turbo 2 ist das weltweit erste Smartphone mit bruchsicherem Display. Das ist zumindest das Verkaufsargument mit dem das Unternehmen das leistungsstarke neue Android-Gerät bewirbt. Das Moto X Pure auf Steroiden bleibt jedoch dem US-Markt vorbehalten.

Motorola Droid Turbo 2: Smartphone mit angeblich bruchsicherem Display vorgestellt

Motorola Droid Turbo 2 | (c) Hersteller

Mit dem Motorola Droid Turbo 2 stellt Motorola nach eigenen Aussagen das erste Smartphone mit bruchsicherem Glas vor. Der Bildschirm besteht dabei aus fünf Schichten, die dafür sorgen sollen, dass Stürze dem Smartphone-Bildschirm nichts anhaben. Die unterste Schicht ist das Aluminium Chassis, welches als Untergestell für die weiteren Displaykomponenten dient. Darüber liegen das flexible und schockabsorbierende 5,4-Zoll-AMOLED-Display mit QHD-Auflösung, eine Dual-Touch-Schicht und eine bruchsichere Glasschicht (Interior Lens). Ganz oben liegt dann noch ein kratzfestes Sicherheitsglas (Exterior Protective Lens) auf. Sollte das Display doch einmal schwächer sein als die einwirkenden Kräfte, gibt das Unternehmen dazu noch 4 Jahre Garantie auf Displayschäden.

Im Innern des Smartphones arbeitet aktuelle Highend-Hardware, darunter ein Qualcomm Snapdragon 810 mit acht auf 2.0 GHz getakteten Rechenkernen, eine Adreno 430 und 3 GB Arbeitsspeicher. Beim internen Speicher hat der Käufer die Wahl zwischen 32 GB und 64 GB. Dieser lässt sich mittels microSD-Karte um bis zu 2 TB erweitern. Bei der Kamera setzt Motorola beim Droid Turbo 2 auf dieselbe Hardware wie schon im Moto X Play und Moto X Style: Die 21-Megapixel-Knipse auf der Rückseite mit Dual-LED und f/2.0-Blende ist dazu in der Lage, 4K-Videos mit 30 Bilder pro Sekunde sowie Slow-Motion-Aufnahmen in niedrigerer Auflösung anzufertigen. An der Vorderseite sitzt eine 5-Megapixel-Kamera mit Weitwinkellinse, f/2.0-Blende und LED-Blitz.

Die Displayschichten des Motorola Droid Turbo 2 | (c) Hersteller

Die Displayschichten des Motorola Droid Turbo 2 | (c) Hersteller

Großer Akku und die nächste Superlative

Ins mobile Internet gehen Nutzer über UMTS, LTE (Cat. 6) oder WLAN ac mit Dual-Band-Unterstützung. Bluetooth 4.1 LE, NFC und GPS sind ebenso an Bord. Als Betriebssystem kommt Googles Android 5.1.1 Lollipop zum Einsatz. Mit Strom versorgt wird das Droid Turbo 2 über den großen 3.760-mAh-Akku. Auch hier brüstet sich Motorola mit einer Superlative: Das Droid Turbo 2 soll dank Schnellladefunktion das weltweit am schnellsten aufladbare Smartphone sein, 15-minütiges Aufladen soll das Smartphone für weitere 13 Stunden mit Energie versorgen. Wer es nicht so eilig mit dem Laden hat, der kann den Akku im Gegensatz zu Moto X Style und Moto X Play auch kabellos wieder auftanken.

Wie bei Motorolas bisherigen Droid-Modellen bleibt aber ein großer Wermutstropfen: Das Droid Turbo 2 wird nur über den US-Provider Verizon verkauft und landet somit zu einem Preis von 624 US-Dollar auch nur auf dem amerikanischen Markt. Parallel zum Droid Turbo 2 hat der Hersteller außerdem das Droid Maxx 2 vorgestellt, bei dem es sich um eine ebenfalls von Verizon vertriebene und mit zahlreichen Apps vom Anbieter bespielte Auflage des Moto X Play handelt.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Amoled-Display

Quelle: Motorola via Engadget

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 28.10.15 12:21 mat76 (Advanced Handy Profi)

    Das war auch schon beim Vorgänger so. Sehr, sehr schade

  2. 28.10.15 12:09 TheHunter (Gast)

    Ja das ist echt mies, ausgerechnet die coolen Dinger kommen nicht zu uns.

  3. 28.10.15 11:51 WolfWP (Member)

    4 Jahre Garantie ... Respekt. Schade nur das es nur in USA gibt.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige