Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor:
Steffen Herget
| (5)

Google räumt Fehler beim Nexus 6 ein

Das Nexus 6 von Motorola zählt zu den unbeliebtesten Modellen der Nexus-Baureihe, Google und der Hersteller mussten dafür eine Menge Kritik einstecken. Nun räumt der Suchmaschinen-Riese Fehler ein und erklärt, wie es dazu kommen konnte.

Google räumt Fehler beim Nexus 6 ein

Nexus 6 | (c) Areamobile

In New York plauderten Google-Entwickler beim Nexus Open Studio Event offenbar ein wenig aus dem Nähkästchen. Zusammengefasst wurde dies von einem Besucher auf Reddit. Angesprochen auf die Kritik am Google Nexus 6, dem Top-Modell aus dem Vorjahr, wurden die Google-Entwickler deutlich. Das Smartphone sei viel zu groß und unhandlich, zudem durch die Rückseite nicht auf dem Tisch zum Tippen zu gebrauchen. Der Grund dafür: "Jemand" habe in letzter Minute einen Rückzieher gemacht und sein eigenes Design durchgedrückt.

Auch wenn der Name dieses "Jemands" nicht ausgesprochen wurde, ist klar, dass es sich hier um einen Seitenhieb auf den Hardware-Partner Motorola handelt. Das Handy-Urgestein war beim Start des Nexus 6 bereits von Google an Lenovo verkauft worden. Generell sei Motorola ein schwieriger Partner gewesen, der nur wenig Einfluss von Google zugelassen habe.

Bei den aktuellen Modellen Nexus 5X und Nexus 6P sei dann vieles besser gelaufen, so Google. Man habe sich früh auf entsprechende Designelemente und technische Lösungen festgelegt. Trotzdem habe man mit Huawei beim Bau des Nexus 6P drei Monate lang diskutieren müssen, um den USB-Anschluss tatsächlich mittig am Gerät zu verbauen. Kurios: Die neuen Nexus-Modelle kommen trotz der stärkeren Einmischung von Google ebenfalls längst nicht ohne Kritik und offensichtliche Design-Probleme daher. So ganz allein schuldig war Motorola dann wohl doch nicht.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Nexus

via derstandard.at

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 16.12.15 23:58 Silas89
    Ich bin sehr zufrieden

    Ich hatte nie wirklich ein Problem, mein Nexus 6 leistet nach wie vor gute Dienste. Die Grösse ist Geschmackssache und trifft meinen perfekt. Beim Tippen habe ich es fast immer in der Hand, mit der runden Form ist es noch angenehmer.

  2. 16.12.15 17:57 chief (Advanced Handy Master)

    "Trotzdem habe man mit Huawei beim Bau des Nexus 6P drei Monate lang diskutieren müssen, um den USB-Anschluss tatsächlich mittig am Gerät zu verbauen."

    Check ich nicht. Wenn Google das Ding in der Mitte haben will, wo war da das Problem? Da hätte ich Huawei 2 Optionen vorgeschlagen a) mittig b) ich geh wo anders hin.

    Zumal das P8 und Mate S den Anschluss auch in der Mitte haben.

    Viel interessanter ist aber, das was AM nicht schreibt

    "Die Kamera beim Nexus 6P sitzt nicht ganz mittig im Ring, was am NFC-Chip liegt, damit dieser funktioniert."

    "Warum man die Geräte nicht dicker und den Akku größer gemacht hat: Apple setzt den Standard wenn es um die dicke des Smartphones geht, da will man natürlich mithalten können."

    Und diesen Punkt finde ich verdammt traurig. Schade das man sich nicht mehr traut.

    Quelle -> http://www.mobiflip.de/google-designer-plaudern-ueber-das-nexus-6-und-die-neuen-modelle/

    Ist allgemein etwas ausführlicher

  3. 16.12.15 17:35 mcRebe (Advanced Member)

    der größte fehler ist ja wohl der preis. das nexus ist bis auf das vanilla os nichts besonderes - mMn sogar stark überteuert.

  4. 16.12.15 15:17 M.a.K (Handy Master)

    Wie kann man nur bei einer Firma (motorola) produzieren lassen die dem Kunden (google) vorschreibt wie die Teile auszusehen haben?

    Oder habe ich da jetzt etwas falsch verstanden?

  5. 16.12.15 14:23 polli69 (Advanced Handy Profi)

    Alles aus einer Hand, dann kann man auch die Schuldfrage nicht abwälzen.
    Im übrigen ist es dem Kunden wohl ziemlich egal von wem er veräppelt wird. Meist macht der Kunde alle verantwortlich, die im Boot sitzen.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige