Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor:
Christopher Gabbert
| | 0

Samsung: Erster Bio-Prozessor für Fitness-Gadgets vorgestellt

Kurz vor Jahreswechsel hat Samsung den weltweit ersten smarten Bio-Chipsatz vorgestellt. Dieser ist deutlich kleiner und leistungsfähiger als bisherige Wearable-Chips und soll im kommenden Jahr in Fitness-Gadgets zum Einsatz kommen. Auch ein neuer Highend-Chip für Lizenznehmer soll sich in Arbeit befinden.

Samsung: Erster Bio-Prozessor für Fitness-Gadgets vorgestellt

Samsungs Bio-Prozessor | (c) Samsung

Mit dem laut Samsung weltweit ersten Bio-Prozessor möchte der koreanische Hersteller die Entwicklung des immer stärker werdenden Markt der Fitness-Gadgets vorantreiben. Der neue Prozessor ist der erste seiner Art, der nicht nur gesammelte Daten an den Nutzer weitergibt, sondern Fitness- oder Biodaten erheben, verarbeiten und in einem eigenen Speicher sichern kann ohne einen weiteren Prozessor zu benötigen. Hinzu kommt, dass der neue Bio-Chipsatz nur ein Viertel der Größe von üblichen Prozessoren besitzt, die bislang in verschiedenen Wearables eingesetzt werden.

Aufgrund dieser geringen Größe könnte der neu Chip laut Samsung beispielsweise mit wenig Aufwand in einer Smartwatch verbaut werden, ohne diese in der Größe anwachsen zu lassen. Zudem ergibt sich dadurch die Möglichkeit, den Sensor auch in kleinen Fintess-Trackern oder anderen Gadgets einzubinden. Zu den Daten, die der Chip verwerten kann, gehören beispielsweise solche über Herzfrequenz, Muskelmasse, Hauttemperatur, Stresslevel oder auch Körperfett - einen entsprechenden Sensor vorausgesetzt.

Samsungs Bio-Prozessor befindet sich laut der offiziellen Pressemitteilung bereits in der Massenproduktion. Der "All-In-One Health Solution Chip" soll dann bereits in der ersten Hälfte des kommenden Jahres in den ersten Fitness- und Gesundheits-Gadgets zum Einsatz kommen. Damit will das Unternehmen die Entwicklung neuer Wearables für gesundheitsbewusste Nutzer schneller vorantreiben. Auch einen Werbespot für den neuen Chip hat das Unternehmen veröffentlicht, der aber mit etwas Vorsicht zu genießen ist.

Exynos 8870: Highend-Chip für die Konkurrenz in Arbeit

Gerüchten zufolge arbeitet Samsung derzeit noch an einem weiteren Chipsatz, der auf den Namen Exynos 8870 hören soll. Das berichtet die chinesische Webseite MyDrivers.com. Der Chip soll etwas weniger leistungsstark sein als Samsungs neuer Highend-Chip Exynos 8890 und speziell für externe Kunden wie Meizu gefertigt werden. Trotz der geringeren Leistung gegenüber dem Spitzenchip soll er von der Performance her mit dem neuen Snapdragon 820 von Qualcomm mithalten können. Zu den ersten Geräten mit dem Exynos 8870 könnte das Pro 6 von Meizu gehören, der Hersteller verbaute bereits in den Smartphones Pro 5 und MX4 Pro Samsung-Chips. Informationen über den genauen Aufbau des Chips, wie Anzahl der Prozessorkerne oder Taktrate, gibt es bislang nicht.

Derweil hat die Webseite MyDrivers schon einen Ausblick auf die Flaggschiff-Prozessoren für 2016 geworfen und die zu erwartende Leistung anhand bisheriger Benchmarks in einer Vergleichsgrafik aufbereitet. Die Grafik zeigt die Performance von Samsung Exynos 8890, Qualcomm Snapdragon 820, Kirin 950, Helio X20 und Apple A9 in den Benchmarks von GFXBench für die GPU-Leistung und Geekbench 3 für den CPU-Stress-Test. Während der A9-Chip im Single-Core-Vergleich weiterhin die Nase vorne hat, führt den Multicore-Test der Qualcomm Snapdragon 820 an. Bei der Grafikleistung führt die Adreno-530-GPU in Qualcomms neuem Chip vor der Mali-T880 des Exynos 8890.

Chipsatz-Vergleich von MyDrivers | (c) MyDrivers.com

Chipsatz-Vergleich von MyDrivers | (c) MyDrivers.com

Mehr zum Thema: Fitness-Tracker, Samsung Exynos

via GSM Arena

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige