Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Tobias Czullay 06.01.2016 - 14:23 | 11

Verbraucherzentrale mahnt Google wegen zwei Datenschutz-Klauseln ab

Der Verbraucherzentrale Bundesverband stößt sich abermals an einigen Klauseln aus Googles Datenschutzerklärung. In einer neueren Abmahnung an den Suchmaschinenkonzern beanstandet der vzbv, dass Nutzern von Google-Diensten keine Wahl für die Nutzung ihrer persönlichen Daten für Werbezwecke gelassen wird.

Verbraucherzentrale mahnt Google wegen zwei Datenschutz-Klauseln ab

Google im Fadenkreuz des vzbv | (c) Google

Dass es Google mit dem Datenschutz nicht ganz so genau nimmt und sich im Gegenzug zur Nutzung seiner Dienste die Freiheit einräumt, einen Großteil der damit angefertigten Daten auszuwerten, ist hinlänglich bekannt. Abfinden sollten sich Nutz von Google-Diensten damit aber nicht, meint der Verbraucherzentrale Bundesverband und hat den Konzern zum wiederholten Male abgemahnt. Nachdem eine bereits 2012 eingereichte und vom vzbv entschiedene Klage nach der Berufung von Google auf den Schreibtischen des Kammergerichts Berlin Staub fängt, hat der Verbraucherschutzbund nun zwei weitere Klauseln aus der aktuelleren Datenschutzerklärung beanstandet.

Konkret stößt sich der vzbv an der Tatsache, dass Google für das Schalten personalisierter Werbung automatisch Nutzerinhalte wie E-Mails auswertet, ohne ein ausdrückliches Einverständnis für die Datenanalyse einzuholen. Das Absegnen einer allgemeinen Datenschutzerklärung sei in diesem speziellen Falle nicht ausreichend, da immerhin äußerst sensible Inhalte des Nutzers und auch unfreiwillig Dritter erfasst werden, die beispielsweise im E-Mail-Kontakt mit dem Nutzer eines Google-Dienstes stehen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert daher eine gesonderte Einwilligung für die Erhebung persönlicher Daten zur Auswertung zum Zweck der Werbung. Weiterhin sei der Begriff "Werbung" in der Datenschutzerklärung nicht weiter aufgeschlüsselt, die könne damit theoretisch über jeden Kanal - auch Anrufe - geschaltet werden.

Im zweiten Fall beanstandet der vzbv, dass Google nur für die Weitergabe "sensibler Daten" eine Einwilligungserklärung des Nutzers einholen wolle. Die Unterscheidung zwischen "sensiblen" und anderen personenbezogenen Daten sei aber nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands nicht mit den deutschen Datenschutzvorschriften vereinbar. Bis zum 25. Januar hat Google nun Zeit auf die Abmahnung zu reagieren, danach droht eine Unterlassungsklage vor dem Landgericht Berlin.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 11 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 08.01.16 13:37 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @FTC:"Was impliziert mein Satz darüber, daß ich schon seit Jahren weder Google Suche noch -Maps und stattdessen Startpage.com und Here.com nutze?"
    >>Sag mal hast du überhaupt den Artikel gelesen? Oder überhaupt die Überschrift oder gibst du nur zusammenhanglose Statements?

    "Du hast das Wort "Persilschein" erklärt? Wo?"
    >>Wo habe ich das behauptet?

    "Oder hast Du erklärt, was Du meinst? Wo?"
    >>Steht das in Post #10? Kann es sein, dass ich implizit auf #3 verwiesen habe?

    Verstehst du selbst einfachste Aussagen wie "weil ich es in meinem ersten Post bereits erklärt habe" nur, wenn ich es in eine Frage verpacke? Ist schon ein bisschen komisch, oder? ;)

  2. 07.01.16 23:27 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Was impliziert mein Satz darüber, daß ich schon seit Jahren weder Google Suche noch -Maps und stattdessen Startpage.com und Here.com nutze?

    Du hast das Wort "Persilschein" erklärt? Wo?
    Oder hast Du erklärt, was Du meinst? Wo?

  3. 07.01.16 23:04 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @FTC:"Der Rat Google nicht zu nutzen ist also ein Persilschein für Google?"
    >>Nein, die Implikation dieser Aussage in Bezug auf den Artikel meine ich selbstverständlich.

    "Oder verwendest Du mal wieder irgendwelche Worte (hier: "Persilschein"), deren Bedeutung Du nicht kennst?"
    >>Ich hoffe, dass du es weißt, denn momentan sieht es nämlich so aus, als würdest du gerade nichts verstehen und das kannst du mir gerade nicht vorwerfen, weil ich es in meinem ersten Post bereits erklärt habe ;)

  4. 07.01.16 22:57 chief (Advanced Handy Master)

    @Fritz
    "Durch meine Nicht-Nutzung der Google-Suche"

    Du weißt schon wie Startpage funktioniert?

  5. 07.01.16 22:46 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Der Rat Google nicht zu nutzen ist also ein Persilschein für Google?
    Oder verwendest Du mal wieder irgendwelche Worte (hier: "Persilschein"), deren Bedeutung Du nicht kennst?

  6. 07.01.16 21:25 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @FTC:"Wofür stelle ich Google Deiner Meinung eine "Unbedenklichkeitsbescheinigung" (vulgo: Persilschein) aus? Durch meine Nicht-Nutzung der Google-Suche und -Maps? ^^"
    >>Indem du Gandalf zustimmst. Du fragst mich übrigens schonwieder, was du geschrieben hast... Ich hoffe du weißt, was du in #6 noch geschrieben hast. Kleiner Tip: Das steht in diesem Post in Anführungsstrichen (Vulgo: Gänsefüßchen). ;)

    E: Ich meine natürlich AlfredENeumann und nicht Gandalf. Sry.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige