Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Steffen Herget
| 43

Verflixt?: Apple geht mit dem iPad ins siebte Jahr

Heute vor sechs Jahren stellte der damalige Apple-Chef Steve Jobs das erste iPad vor. Das Tablet mit iOS sollte sich in der Zukunft als Meilenstein erweisen, hat es doch den aktuellen Tablet-Markt erst begründet und gleichzeitig einer anderen Gattung den Todesstoß versetzt. Doch die iPad-Verkaufszahlen sind stark rückläufig. Wir blicken zurück und nach vorn.

Verflixt?: Apple geht mit dem iPad ins siebte Jahr

Steve Jobs und das iPad | (c) Apple / AM

Das Ur-Tablet feiert Geburtstag. Vor genau sechs Jahren stellte Steve Jobs in einer seiner denkwürdigen Präsentationen in Spielfilmlänge das erste Tablet von Apple vor. Eine richtige Überraschung war das iPad damals allerdings nicht mehr wirklich, denn bereits im Vorfeld des Events machten zahlreiche Gerüchte die Runde, nach denen Apple seinen iPhones, iPods und Macs noch ein weiteres Gerät zur Seite stellen würde.

Schon bei der Präsentation selbst machte Steve Jobs klar, was das Apple iPad sein sollte: ein drittes Gerät zwischen Smartphone und Laptop. Dafür musste es Dinge besser können als die anderen beiden Kategorien. Zu diesen Dingen zählten für Steve Jobs das Surfen im Netz, E-Mail und Fotos, aber auch Videos, Spiele oder eBooks. All diese Dinge sollte das iPad beherrschen, und zwar besser als die bisherigen Gerätschaften. Ob das nun tatsächlich für jeden Anwender der Fall ist, sei dahin gestellt, der Erfolg des iPad gibt ihm jedoch recht.

Tablets gab es schon vor dem iPad, etwa von Nokia. Diese Geräte hatten jedoch mit dem, was man heute unter dem Begriff versteht, wenig zu tun. Der Tablet-Markt, wie wir ihn heute kennen, begann mit dem ersten iPad und nahm von da an rasant Fahrt auf. Als erstes folgte Samsung und stellte auf der IFA das erste Galaxy Tab mit Android vor. Es war kleiner und mobiler als das iPad und verfolgte einen etwas anderen Ansatz. In den folgenden Jahren sprangen zahlreiche Hersteller auf den Tablet-Zug auf und präsentierten unzählige Modelle, ein regelrechter Tablet-Boom entstand - ausgelöst durch das Apple iPad.

Netbooks und Laptops haben das Nachsehen

Zu den Verlierern des iPad-Booms zählten vor allem Netbooks. Die günstigen und kleinen, aber auch leistungsschwachen Laptops hatte Steve Jobs bereits im Zuge der iPad-Präsentation für untauglich erklärt, als dritte Gerätekategorie zu dienen, und er sollte Recht behalten. Der Hype um Asus Eee PC und Konsorten verschwand so schnell wieder, wie er gekommen war, Netbooks zogen sich zurück in eine sehr kleine Nische des Marktes. Auch größere Laptops litten unter dem Run auf das iPad und die folgenden Android-Tablets, wenn auch nicht so stark, da sie als Trumpf das Betriebssystem Windows, größere Bildschirme und Tastaturen sowie mehr Rechenleistung ins Feld führen konnten. Der Tablet-Trend beeinflusste aber auch diese Gerätekategorie: Mittlerweile setzen immer mehr PC-Hersteller auf Hybrid-Lösungen wie Laptops mit drehbaren oder abnehmbaren Displays, die so zum Tablet werden.

Apple beherrscht den Markt

Erst nach dem Tod von Steve Jobs konnte sich Apple dazu entschließen, das iPad auch in anderen Größen auf den Markt zu bringen - das iPad Mini machte den Anfang, das große iPad Pro ist der jüngste Spross der Familie. Weiterhin beherrschen die iPads den Tablet-Markt, der im Android-Lager von einem enormen Preiskampf durchgeschüttelt wurde. Die Stückzahlen, die Apple absetzt, sind durchaus beeindruckend. Das iPad verkaufte sich bis zum vergangenen Jahr insgesamt 250 Millionen Mal, die Schallmauer von 300 Millionen verkaufter Geräte dürfte spätestens 2017 fallen.

Das noch junge iPad Pro mit dem Apple Pencil, das sich an produktive und kreative Nutzer richtet, hat bislang noch keine Trendwende bei den Verkaufszahlen bewirkt. Wie aber geht es weiter mit den Apple-Tablets im siebten Jahr? Die Tablets sind trotz rückläufiger Zahlen für Apple und im Markt weiterhin ein großes Thema für das Unternehmen aus Cupertino. Das nächste neue iPad dürfte wieder ein Air-Modell werden, also eines der mittelgroßen Modelle. Die Präsentation wird bereits im März erwartet.

Das iPad wird, soviel steht fest, noch weitere Geburtstage bei guter Gesundheit feiern können. Wir freuen uns drauf!

Mehr zum Thema: iPad, Tablet, Tablet-Markt, Apple-Tablets

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 43 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 29.01.16 11:25 pixelflicker (GURU)

    Also für die "Post-PC-Ära" finde ich 7 Jahre schon recht kurz. Den PC gibts jedenfalls schon deutlich länger.


    @Fritz:
    > #23 nach zu urteilen, ist sie eben kein "Freak" (wie die meisten von uns hier) sondern eine "Normalo."
    Es gibt also nur zwei Gruppen von Menschen: Freaks und Normalos?
    Das ist mal wirklich eine extrem Nerdige Sichtweise und so recht will ich jetzt auch nicht sehen, dass wir Zwei in Sachen Freakigkeit auf einer Stufe stehen. Deine s/w Sichtweise hast du damit jedenfalls mal wieder stark untermauert.


    > Tja, so reagiert halt nur, wer sich hoffnungslos verrannt hat und dies nicht zugeben will. ;-)
    Würde ich so nicht sagen. So reagiert auch jemand der deprimiert ob der vielfach bewiesenen Begriffstutzigkeit seines gegenübers ist.

  2. 28.01.16 13:10 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @ben:"Tablets ein Hype?? Och nöö, bitte nicht sowas. Es ist Apple ganz gut gelungen, was neues anzubieten, was fluffig läuft und gut aussah."
    >>Widerspricht nicht dem Hypeargument. Viel mehr ist es eine gute Voraussetzung für einen Hype (sieht schön aus und vermittelt ein gutes Lebensgefühl).

    "Und 7 Jahre lang ein Hype?? Das ist kein Hype.... Die Dinger haben sich etabliert und alle anderen sind auf den Zug aufgesprungen."
    >>Auch hier. Das widerspricht dem Hypeargument nicht, viel mehr sind 7 Jahre nicht viel und ein Fall dieses jungen Teilbereichs kommt reichlich früh, findest du nicht auch? Dass andere auch auf den Zug aufspringen ist ja wohl auch klar bei einem Hype.

    "Und natürlich ist es ein Massenprodukt, auch wenn so ein Ding eigentlich keiner braucht und es, wie schon geschrieben, ein Luxusgadget ist. Klar, wenn es in zig Ländern verkauft wird, und damals kein anderer was vergleichbares hatte, dann ist es ein Massenprodukt.
    Na und?"
    >>Nun, wenn du von Luxusgadget sprichst meinst du ja im Grunde auch etwas, dass die Wenigsten brauchen. Das unterstreicht ebenfalls mein Hypeargument.

    (Ich spreche weiterhin von Konsum-Tablets mit Smartphone-OS)

    @chief: Das passiert, wenn man die Diskussion mit Personen eingeht, die gar nicht an einer vernünftigen Diskussion interessiert sind. Nett auch, hinterher bewerfen sie dich noch mit Dreck ;)

    @Fritz: Welchen Wert hätte denn die Beantwortung der Frage für die Diskussion? Wer sich da wohl verrannt hat?

    @nohtz: Der flache Mittwoch gefällt mir (auch an einem Donnerstag) ;D

  3. 28.01.16 12:38 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Tja, so reagiert halt nur, wer sich hoffnungslos verrannt hat und dies nicht zugeben will. ;-)

    Da ich bei Tablets ebenfalls von längeren Nutzungszyklen ausgehe, glaube ich, daß sich die Verkaufszahlen einzig durch Zusatznutzen, den ein neues Modell verspricht, stabilisieren bzw. (wieder) steigern lassen, nicht aber durch einen Stift o.ä.. Ich habe zugegeben allerdings auch noch keine Vorstellung, worin solch ein Zusatznutzen bestehen könnte.

  4. 28.01.16 12:12 chief (Advanced Handy Master)

    Ne, Fritz.

    Hast es verschissen. Melde mich aus dem Funkkreis ab. Viel Spaß noch.

  5. 28.01.16 11:44 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Nicht DU sollst meine Frage beantworten, sondern **Deine Freundin.**

  6. 28.01.16 11:28 chief (Advanced Handy Master)

    @Fitz
    Ist ok. Dein Spielchen kannst du mit dir alleine spielen. Ich habe meine Sicht dargelegt und fängst das rotieren an. Ich soll deine Frage beantworten?
    Was ist mit meinen? Liefer erst mal was.

    Schade. Dabei hätte es interessant werden können.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige