Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Björn Brodersen
| 1

Smartphones: Coolpad erfindet die Premium-Mittelklasse

Mit drei neuen Smartphone-Modellen startet das chinesische Smartphone-Schwergewicht Coolpad in Deutschland und der Schweiz. Für die Geräte erfindet der Hersteller die Kategorie "Premium-Mittelklasse", die preiswerte Smartphones mit einem ansprechenden Design sowie Highend-Features wie leistungsstarke Prozessoren, LTE und Fingerabdrucksensoren bieten soll. Für die Vermarktung hat Coolpad namhafte Händler und Mobilfunkanbieter gewonnen.

Smartphones: Coolpad erfindet die Premium-Mittelklasse

Coolpad-Smartphones Max, Torino S und Porto S | (c) Areamobile

Das chinesische Unternehmen Coolpad mit Hauptsitz in Shenzhen und einem Zentrallager in Tschechien nimmt in Deutschland und Schweiz preisbewusste Nutzer ins Visier. Das machen schon die Preise für die heute in München vorgestellten Smartphone-Modelle deutlich: Das 4,7 Zoll große Torino S mit Snapdragon-410-Prozessor, 16 GB internem Speicher, 8-Megapixel- und 5-Megapixel-Kamera, Datenschnittstellen wie Micro-USB OTG, Infrarot, WLAN n und LTE sowie einem Fingerabdrucksensor kostet laut Herstellerempfehlung 199 Euro ohne Vertrag. Für das Dual-SIM-Smartphone Porto S mit 5-Zoll-HD-Display, Quad-Core-Prozessor von Mediatek, 8-Megapixel- und 2-Megapixel-Kamera und LTE ruft Coolpad einen Preis von 129 Euro auf. Ab Februar sollen die beiden mit Android 5.1 Lollipop laufenden Smartphones im deutschen und schweizerischen Handel erhältlich sein.

Coolpad kündigte in München auch an, dass vermutlich im Mai oder Juni dieses Jahres das schon auf der CES gezeigte Phablet-Modell Max in den deutschen Handel kommt. Das mit Android 5.1 Lollipop bespielte Smartphone im flachen Unibody-Gehäuse aus Aluminium bietet laut Informationen vom Hersteller heute einen 5,5-Zoll-Full-HD-Touchscreen, einen Fingerabdrucksensor, einen Octa-Core-Prozessor von Qualcomm (wohl Snapdragon 615), 4 GB RAM, 64 GB internen Speicher und microSD-Support bis 64 GB sowie eine 13-Megapixel- und eine 8-Megapixel-Kamera. Besonderheit ist die Wahl- und Wechselmöglichkeit zwischen herkömmlichem Android und einem gesicherten Bereich, in dem alle Anwendungen und Daten verschlüsselt werden - etwa für den beruflichen Einsatz des Smartphones. Unsere Spekulation: Das wirklich edel wirkende Gerät wird unter 300 Euro kosten.

Coolpad Max | (c) Areamobile

Coolpad Max: Vorderseite | (c) AM

Coolpad Max | (c) Areamobile

Coolpad Max: Rückseite | (c) AM

 

Smartphone-Design: Der erste Eindruck zählt

Das Torino S bezeichnet Coolpad als "ersten Vertreter der Premium-Mittelklasse". Was der Hersteller darunter versteht, erläutert Country Manager Christoph Lichtenberg: "Coolpad-Smartphones beeindrucken durch die Kombination aus coolem, stylischen Design und Highend-Technologie zu einem äußerst attraktiven Preis. Wir bezeichnen diese neue Kategorie als Premium-Mittelklasse, d.h. unsere Smartphones versprechen ein ähnliches Mobilerlebnis wie Oberklasse-Geräte - zu einem deutlich attraktiveren Preis." Das Design sei für die Käufer eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines neuen Geräts, so Lichtenberg, der zuvor mehrere Jahre im Vertrieb für HTC tätig war: "Der erste Eindruck zählt."

Bei genauem Blick bieten beide preisgünstigeren Smartphone-Modelle von Coolpad - im Gegensatz zum Coolpad Max - technisch weniger als man angesichts der Erwartungen weckenden Kategoriebezeichnung erwartet. Schickes Design und einzelne für die Preisklasse bis 200 Euro nicht zu erwartende Features werden mit einfachen Specs wie beispielsweise kleinem Speicher oder kleinem Akku gepaart. Beim Torino S sind die "Premium"-Features das gewölbte Display-Glas (2,5D) sowie der 360-Grad-Fingerabdrucksensor, der auch nasse Finger erkennen soll. Im System lassen sich beispielsweise für fünf unterschiedliche Finger unterschiedliche Funktionen oder Apps wie Entsperren mit dem Daumen, Anruf eines ausgewählten Kontakts mit dem Ringfinger, Annahme von eingehenden Anrufen durch Auflegen des Zeigefingers, Selfie-Aufnahme bei Einsatz des Mittelfingers oder mobile Bezahlen durch Bestätigung mit dem kleinen Finger.

Die Specs des Coolpad Torino S für 199 Euro bzw. 199 Franken (UVP):

Coolpad-Smartphones Max, Torino S und Porto S | (c) Areamobile

Coolpad-Smartphones Max, Porto S und Torino S (von links) | (c) Areamobile

  • Maße und Gewicht: 139 x 67,6 x 7,9 Millimeter, 125 Gramm
  • Display: 4,7-Zoll-Display mit HD-Auflösung und 2,5D-Glasoberfläche
  • Antrieb: 64-Bit-Prozessor Qualcomm Snapdragon 410 mit 4 x 1,2 GHz und 2 GB RAM
  • Speicher: 16 GB intern und microSD-Support
  • Kameras: 8-Megapixel- bzw. Full-HD-Hauptkamera mit LED-Blitz sowie 5-Megapixel-Selfie-Kamera
  • Datenschnittstellen: Micro-USB OTG, Infrarot, Bluetooth 4.0, GPS und Glonass, WLAN b/g/n, UMTS/HSPA+, LTE Cat-4
  • Sensoren: Umgebungslicht-, Annäherungs- und Beschleunigungssensor, Fingerabdrucksensor
  • Akku: 1.800 mAh
  • Betriebssystem: Android 5.1 Lollipop
  • Farben: Weiß oder Champagner-Gold

Die Specs des Coolpad Porto S für 129 Euro bzw. 129 Franken (UVP):

  • Maße und Gewicht: 143 x 72 x 7,6 Millimeter, 125 Gramm
  • Display: 5-Zoll-Display mit HD-Auflösung und 294 PPI und Miravision-Engine für lebendigere Farbwiedergabe
  • Antrieb: 64-Bit-Prozessor Mediatek MT6735P mit 4 x 1 GHz und 1 GB RAM
  • Speicher: 8 GB intern und microSD-Support bis 64 GB im Single-SIM-Betrieb (Hybrid-Slot)
  • Kameras: 8-Megapixel-Hauptkamera mit f/2.4-Blende, BSI-Sensor und LED-Blitz sowie 2-Megapixel-Selfie-Kamera mit f/2.4-Blende und BSI-Sensor
  • Datenschnittstellen: Micro-USB, Bluetooth 4.0, GPS und Glonass, WLAN b/g/n, UMTS/HSPA+, LTE Cat-4
  • Sensoren: Umgebungslicht-, Annäherungs- und Beschleunigungssensor
  • Akku: 2.000 mAh für bis zu 8 Stunden Sprechzeit oder 156 Stunden Standby
  • Betriebssystem: Android 5.1 Lollipop
  • Farben: Weiß oder Dunkelgrau

Kurioserweise hatte Coolpad schon Mitte dieses Monats das bereits im Online-Shop des Herstellers erhältliche Phablet-Modell Modena als "ersten Vertreter der Premium-Mittelklasse" bezeichnet. Das 5,5 Zoll große Android-Smartphone mit qHD-Display, Snapdragon 410 und 1 GB RAM, 8 GB internem Speicher und microSD-Support bis 32 GB, 8-Megapixel- und 2-Megapixel-Kamera, 2.500-Ah-Akku sowie Dual-SIM-Funktionalität und LTE-Unterstützung kostet 169 Euro ohne Vertrag.

Coolpad-Smartphones Max, Torino S und Porto S | (c) Areamobile

Coolpad-Smartphones Max, Torino S und Porto S (von links) | (c) Areamobile

Android-Update-Garantie auch für günstige Geräte?

Eigene Zielvorgabe von Coolpad ist es, sich im deutschsprachigen Raum führender Anbieter im Bereich von Smartphones der "Premium-Mittelklasse" zu etablieren. Zielgruppe der preisgünstigen Smartphones sind "Digital Natives" zwischen 16 und 29 Jahren, preisbewusste Familien sowie designorientierte Menschen. Das Unternehmen verspricht außerdem, regelmäßig Software-Updates auch für die kostengünstigeren Gerätevarianten zur Verfügung zu stellen. Sollte Coolpad tatsächlich zuverlässig und zügig Updates auf neue Android-Versionen bereitstellen, könnte es sich dadurch wirklich von der Konkurrenz abheben.

Die Coolpad-Smartphones sind im Online-Shop des Herstellers erhältlich und sollen auch im stationären Fachhandel, in Web-Stores und bei Mobilfunkbetreibern zu kaufen sein. Als Partner hat Coolpad bereits 1&1, Media Markt, Saturn und Amazon gewonnen. Auch die Telekom könnte demnächst ein Coolpad-Smartphone im Sortiment haben. Bislang war Coolpad in Europa lediglich als ODM-Hersteller für große Telekomunternehmen tätig.

Mehr zum Thema: Android-Smartphones, LTE, Smartphones, Snapdragon, Dual-SIM, Smartphone-Markt, Neuvorstellung, Snapdragon 410

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 29.01.16 10:03 foetor (Advanced Handy Profi)

    Also am Akku hätten sie aber nicht sparen sollen, der ist ja echt lächerlich

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige