Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor:
Christopher Gabbert
| | (48)

HTC One M10: Holt das neue Flaggschiff-Smartphone HTC aus der Krise?

Trotz One M8 und One M9 - der taiwanische Smartphone-Hersteller steckt weiter in der Krise. Wird mit dem One M10 endlich alles wieder besser? Der einstige Smartphone-Pionier benötigt dringend ein begehrtes Top-Smartphone, um den eigenen Ruf wieder aufzupolieren.

HTC One M10: Holt das neue Flaggschiff-Smartphone HTC aus der Krise?

HTC One M9 | (c) Areamobile

Es steht nicht gut um HTC: Wie kaum ein anderer großer Smartphone-Hersteller leidet das Unternehmen unter schlechten Verkaufszahlen und dem zunehmend gesättigten Smartphone-Markt. Dabei gilt HTC eigentlich als einer der Pioniere der Smartphone-Evolution. Der taiwanische Hersteller hatte 2008 mit dem HTC T-Mobile G1 das erste Android-Smartphone auf den Markt gebracht und wurde zwei Jahre später von Google ausgewählt, das erste Nexus-Smartphone zu produzieren. Vorreiter war HTC auch bei Smartphones mit Metall-Unibody. Doch was hilft alle Reputation, wenn die Leistung nicht mehr stimmt?

Deutlich zu sehen ist der anhaltende Abstieg von HTC an einem der wichtigsten Märkte, den USA: Während HTC im Jahr 2011 dort noch auf Platz Eins bei den Smartphone-Verkäufen stand, waren 2013 nur noch knapp sechs Prozent aller in den USA verkauften Smartphone von HTC. Die weltweiten Verkaufszahlen von HTC waren im zweiten Quartal 2015 sogar so schlecht, dass das Unternehmen die Umsatzschätzungen für das dritte Quartal um 50 Prozent herabstufte. Das liegt allerdings nicht daran, dass HTC einfach schlechte Smartphones produziert: One M7 und One M8 haben in Smartphone-Tests wie denen von Areamobile gute Noten erhalten und weiterhin ihre Fans. Ihnen fehlt allerdings eine eigene Identität, die sie aus der Masse an Geräten herausheben.

Smartphone-Verbreitung nach Herstellern | (c) OpenSignal

Smartphone-Verbreitung nach Herstellern | (c) OpenSignal

Martkführer in einzelnen Ländern | (c) OpenSignal

Martkführer in einzelnen Ländern | (c) OpenSignal

 

HTCs Probleme erreichten ihren Höhepunkt mit dem HTC One M9 aus dem vergangenen Jahr. Zu uninspiriert, langweilig und ohne erkennbaren Fortschritt hat HTC das One M9 herausgebracht. Das wirkte meiner Meinung nach so, als hätte HTC nach dem One M7 den Anschluss an die Entwicklung auf dem Smartphone-Markt verloren und zu viel Angst etwas neues auszuprobieren. Während die Konkurrenz an flachen Smartphones mit hochauflösenden Kameras und neuen Features arbeitete, hat sich HTC weiter am typischen bauchigen Design der M-Serie und den BoomSound-Lautsprechern festgeklammert. Zwar sind auch die Motorola-Smartphones eher bauchig, bieten aber dafür pures Android-Feeling. Hinzu kamen die Probleme mit dem Snapdragon 810, der bekannter Maßen im HTC One M9 sehr heiß wurde, bevor er herunter taktete. Alles Gründe, warum mit Sicherheit viele Besitzer des Vorgänger-Modells nicht zum M9 gegriffen haben. Und obwohl von den hartnäckigen Fans immer abgestritten, sah das neue Flaggschiff dem HTC One M8 so ähnlich, dass selbst HTC die Geräte nicht immer auseinander halten konnte.

Das One M10 muss HTC wieder Aufwind geben

In Anbetracht der bisherigen Entwicklung stellt sich die Frage, wie HTC wieder auf dem Smartphone-Markt an Bedeutung gewinnen will und ob das Unternehmen das noch kann. Die nächsten entscheidenden Wegmarken bei dieser Frage sind der Mobile World Congress 2016 in Barcelona und das darauf folgende HTC-Event im März, wo HTC sein neues Smartphone vorstellen soll.

Den bisherigen Informationen zufolge besitzt das HTC One M10 mit Snapdragon 820, 4 Gigabyte RAM und QHD-Display zwar Spitzen-Hardware, scheint allerdings kein Feature zu besitzen, dass es von der Konkurrenz abhebt. Design-technisch soll das M10 dem Mittelklasse-Smartphone HTC One A9 ähneln, was trotz der Kritik, dass das Design vom iPhone geklaut sei, ein Schritt in die richtige Richtung zu sein scheint. Immerhin hat das edel wirkende One A9 den Taiwanern im November 2015 den finanziell erfolgreichsten Monat der zweiten Jahreshälfte beschert. Hinzu kommt, dass das bauchige Design der M-Serie zwar zweifelsohne seine Fans hatte, aber dem Großteil der Nutzer deutlich zu dick sein wird. Leider soll die Designänderung auch seine negativen Folgen haben: Die BoomSound-Lautsprecher an der Vorderseite sollen dem Rotstift zum Opfer gefallen sein. Ein großes Opfer, wenn man bedenkt, dass diese eines der wenigen herausstechenden Features der HTC-Smartphones sind.

Die vermuteten Specs des HTC One M10

  • Display: 5,1 Zoll großes AMOLED-Panel mit QHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 820 (Quad-Core)
  • Arbeisspeicher: 4 GB
  • Interner Speicher: 32 GB (Erweiterbar über microSD)
  • Hauptkamera: 12-Ultapixel-Kamera mit LED-Blitz und Laser-Autofokus
  • Frontkamera: 5-Megapixel-Kamera
  • Besonderheiten: Fingerabdruckscanner, Infrarot, Bluetooth, NFC
  • Betriebssystem: Android 6.0.1 Marshmallow mit Sense UI 8.0

Sollte HTC also wirklich auf die Lautsprecher verzichten und abgesehen vom neuen Design beim One M10 mit keinem besonderen Feature gegenüber der Konkurrenz herausstechen, hilft vermutlich auch keine Spitzen-Hardware mehr, um das Smartphone attraktiv zu machen. Zu stark ist mittlerweile die Konkurrenz, die Smartphones zu Mittelklasse-Preisen potente Hardware und gutes Design bietet. Wünschenswert wäre ein HTC One M10 mit Highend-Hardware, in der Optik des HTC One A9 mit schmalen BoomSound-Lautsprecher an der Vorderseite und neuen Features. Vielleicht hat HTC ja sogar noch ein Ass im Ärmel und präsentiert sein eigenes Force-Touch-Display. Ein HTC One M10, das vom Design dem One M9 ähnelt, wäre hingegen mit großer Wahrscheinlichkeit der nächste Sargnagel für den taiwanischen Hersteller.

Was glaubt ihr: Wie gut wird das HTC One M10 und verhilft es HTC schnell zu besseren Zeiten?

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, MWC, Smartphone, Smartphone-Markt, HTC One

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 48 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 08.02.16 18:07 Applenerd (Handy Profi)

    >> Das iPhone 6(S) hat 4,7

    Ja, vertippt und dann den Fehler in der nächsten Zeile abgeschrieben.^^

  2. 08.02.16 17:57 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @Applenerd: Das iPhone 6(S) hat 4,7" ... ändert aber nichts an der Argumentation. Wollte es nur angemerkt haben.

    "EDIT: Ich merke gerade, dass das gar kein Apple, sondern ein HTC-Thread ist. Sorry!"
    >>Passiert.

  3. 08.02.16 17:33 Applenerd (Handy Profi)

    @PF
    >>[...] wie wir Apple kennen, bauen sie das, was gekauft wird.

    Die ganze Diskussion ist gerade bei Apple, wo es keine Ausweichmöglichkeiten gibt, sowieso schwer zu führen.
    Man könnte also auch sagen: "Apple baut was gekauft wird und es wird gekauft, was Apple baut." ;-)

    Ich habe ja auch ein 4''-Gerät genutzt obwohl ich damals bereits zu den größeren Displays geschielt hatte. Und Fritz nutzt im Moment ein 4.7''-Gerät, obwohl er lieber was kleineres hätte.

    Ich vermute mal, Apple wird nicht wieder unter 4.7'' gehen (und damit im aktuellen Smartphones-Mainstream bleiben.) Ist aber nur meine persönliche Vermutung.

    EDIT: Ich merke gerade, dass das gar kein Apple, sondern ein HTC-Thread ist. Sorry!

  4. 08.02.16 17:25 pixelflicker (GURU)

    @ibnam;
    >Die Argumentation hat sich deinerseits nicht geändert. Du argumentierst wieder mit der Stückzahl.
    Das ist ja nicht meine Argumentation sondern die Standard-Argumentation von Boca und Fritz, die jetzt aufeinmal nicht mehr stimmt. Merkst was?

    Verstehst du worauf ich hinaus will? Mir gehts gar nicht darum, ob die Geräte wirklich so sehr gewollt sind, sondern vielmehr darum, ob sie wirklich gekauft werden und wie wir Apple kennen, bauen sie das, was gekauft wird. Also wird es von Apple klein kleines Gerät für die Nutzer geben, die kleine Displays wollen. Wenn ein Apple-Gerät ein kleines Display hat, dann nicht, weil es so viele Kunden gibt, die danach fragen.


    > Er schließt von seinem persönlichen Interesse auf die Allgemeinheit und damit wäre das Problem zusammengefasst.
    Meine rede. ;-)



    @boca:
    Ja klar. Arbeitstag. Ich dachte mir fast, dass das Argument kommt. Dachte mir dann aber, dass sich das bei Apple-Geräten niemand trauen wird. Wohl falsch gedacht.

  5. 08.02.16 16:51 Fritz_The_Cat (Handy Master)

    @ Pixelflicker:
    "Also ich glaube immer noch nicht, dass es wirklich eine so große Nachfrage gibt, auch wenn ich selbst zu der Gruppe gehöre, die gerne ein kleineres Gerät hätten. Aber mir ist halt klar, dass meine Anfroderungen icht der Allgemeinheit entsprechen müssen (was manch andere ja nicht einsehen können)."
    ==> ganz aktuelle Umfrage: http://www.iphone-ticker.de/4-47-oder-55-welche-bildschirmgroesse-bevorzugt-ihr-92479/
    und das Ergebnis: https://docs.google.com/forms/d/1QheaGODIof_LWyaa8LSuJBAqoEFDBXes6eNACcHYKmA/viewanalytics?usp=form_confirm

    Aber natürlich will Dir niemand Deinen Glauben hinsichtlich der Nachfrage nach einem 4" iPhone nehmen.

  6. 08.02.16 16:01 bocadillo (Professional Handy Master)

    PF

    "Wenn Apple eine Laufzeit von 10-12 Stunden zugrunde legt, ist der Anwender durchaus eingeschränkt. Bei niemandem dauert der tag nur 12 Stunden."- Arbeitstag!

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige