Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Björn Brodersen
| 50

Honor 5X: Premium-Mittelklasse für unter 230 Euro

Ein Android-Smartphone mit feinem Metallgehäuse für weniger als 250 Euro? Das gab es bislang nicht. Huawei schraubt jetzt mit dem neuen Honor 5X den Einstiegspreis für Smartphones der sogenannten Premium-Mittelklasse herunter. Ab heute kann das 5,5 Zoll großes Phablet-Modell mit Android 5.1 Lollipop im Online-Shop des Herstellers bestellt werden.

Honor 5X: Premium-Mittelklasse für unter 230 Euro

Honor 5X | (c) Huawei

Geschliffenes Design zum vergleichsweise kleinen Preis zeichnen das Honor 5X aus, das Huawei heute auf einem Launch-Event in München für den deutschen Markt vorstellt. Es ist das erste Smartphone mit Metallgehäuse, das für unter 230 Euro zu haben ist und damit zum Start rund 20 Euro weniger kostet als das LG Class. Das bereits Anfang dieses Jahres auf der CES in Las Vegas gezeigte Android-Smartphone kann ab heute im Hersteller-Shop Vmall in Gold, Grau oder Silber für 229,90 Euro bestellt werden. Erste Geräte will das chinesische Unternehmen, das nach Absatzzahl stärkster Verfolger von Samsung und Apple auf dem Weltmarkt ist, innerhalb weniger Tage ausliefern. Bei Cyberport ist das Smartphone bereits jetzt zu haben.

Anzeige

Das 8,2 Millimeter dicke Unibody-Gehäuse des Honor 5X besteht größtenteils aus Aluminium mit gebürsteter Oberfläche an der Rückseite und sandgestrahltem matten Rahmen mit fein geschliffenen Kanten. Die Seiten des Rückens sind leicht gerundet, Kopf- und Fußende von gemaserten Kunststoffeinsätzen für besseren Signalempfang der Antennen bedeckt. Die Kamera mit feiner Chromeinfassung hebt sich leicht vom umliegenden Bereich ab, der darunter sitzende 360-Grad-Fingerabdrucksensor liegt etwas tiefer. Die Buchse für Kopfhörer sitz an der Oberkante des Smartphones, der Lautsprecher strahlt nach unten ab.

Honor 5X | (c) Huawei

73 Prozent der Vorderfläche sind Display

Honor 5X | (c) Huawei

Gerundete Rückseite mit Fingerabdrucksensor

 

Der unterhalb der Hauptkamera sitzende Fingerabdrucksensor dient zum Entsperren des Smartphones nach Erkennen eines von bis zu fünf im System hinterlegten Fingerabdrücken, reagiert aber auch auf Berührungsgesten durch Öffnen einer vorbestimmten App, Starten eines Anrufs eines festgelegten Kontakts, Beenden der Weckruf-Funktion oder Auslösen der Kamera. Je nach Einstellungen im System lassen sich durch Streichbewegungen auch die Benachrichtigungsleiste oder eine Anzeige neuer Apps auf dem Phone öffnen.

Die Specs des Honor 5X

Technisch ordnet sich das Honor 5X in der Mittelklasse ein: Das 5,5 Zoll große Full-HD-IPS-Display nimmt 73 Prozent des Platzes auf der Vorderseite ein und bietet eine Pixeldichte von 401 Bildpunkten pro Zoll. Der im Inneren arbeitende Octa-Core-Prozessor Snapdragon 616 mit vier auf 1,2 GHz und vier auf 1,5 GHz getakteten Rechenkernen, sowie einer Adreno-405-GPU und hat Zugriff auf einen 2 GB großen Arbeitsspeicher. Diese Kombination lässt eine ordentliche Performance des Smartphones bei üblichen Anwendungen erwarten. Um aufwändigere Spiele wie "Asphalt 8" flüssig spielen zu können, wird die Grafikleistung jedoch wohl nicht ausreichen.

Die interne Speicherkapazität des Honor-Smartphones ist auf 16 GB begrenzt und kann um bis zu 128 GB zum Auslagern von Fotos, Videos, Musik oder Dokumenten erweitert werden. Statt eines Hybrid-Steckfachs wie manche andere Geräte bietet das neue Dual-SIM-Smartphone von Huawei drei Einschübe: für eine Nano- und eine Micro-SIM-Karte sowie für eine microSD-Karte. Der fest eingebaute und damit nicht vom Nutzer spontan wechselbare Akku hat eine Kapazität von 3.000 mAh und soll laut Hersteller das Honor 5X auch bei intensiver Nutzung länger als einen ganzen Tag voll betriebsbereit halten. Ob das Gerät dieses Versprechen einhalten kann, werden wir jetzt im Test überprüfen.

Honor 5X | (c) Huawei

Mono-Lautsprecher und Micro-USB-Anschluss an der Unterkante

Honor 5X | (c) Huawei

Herkömmliche Headset-Buchse oben

 

Weitere Features des Honor 5X sind eine 13-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator, 28-Millimeter-Weitwinkel-Objektiv, f/2.0-Blende und Dual-LED-Blitz an der Rückseite sowie eine 5-Megapixel-Frontkamera mit 22-Millimeter-Objektiv und f/2.4-Blende für (Gruppen-) Selfies oder Videotelefonie. Für den Datenaustausch stehen Schnittstellen wie Micro-USB 2.0, Bluetooth 4.1, GPS und Glonass, WLAN b/g/n im 2,4-Gigahertz-Band sowie UMTS mit HSPA+ und - für beide Mobilfunkanschlüsse - LTE bereit. NFC für mobiles Bezahlen unterstützt das Phablet nicht, ebenso wenig drahtloses oder schnelles Laden des Akkus.

Ab Werk läuft das Honor 5X mit Android 5.1.1 Lollipop und der von Huawei entwickelten Benutzeroberfläche EMUI 3.1, die alle installierten Apps erst einmal auf dem Homescreen anordnet und keinen klassischen App-Drawer bietet. Allerdings können Nutzer des Smartphones Apps verstecken und für den weiteren Datenschutz persönliche Dokumente in einem gesicherten Bereich abspeichern. Ein Update auf Android 6.0 Marshmallow und EMUI 4.0 hat Huawei für das Honor 5X angekündigt. Wann die neue Betriebssystemversion für das Handy bereitstehen wird, lässt das Unternehmen jedoch bislang offen.

Erste Einschätzung: Das Honor 5X drückt die Preisschwelle für Smartphone der Premium-Mittelklasse auf unter 230 Euro. Auch die verbaute Hardware des Geräts ist etwas leistungsfähiger als man es sonst in diesem Preisbereich erwarten kann - sie gleicht in etwa der des Huawei GX8. Abzuwarten bleibt vor allem, welche Akkulaufzeit und Kameraqualität das Honor 5X in unserem Test beweist.

Nähere Eindrücke sowie weitere Bilder vom Honor 5X liefern wir euch in Kürze. Was sagt ihr zu dem neuen Huawei-Smartphone?

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Neuvorstellung

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 50 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 12.02.16 14:14 Gorki (Advanced Handy Master)

    "Das Nexus 6P ist übrigens auch von Huawei."

    Ja, das ist es.

    "Gerade beim Bend Test."

    Warum fehlt denn da die Mutter aller Bendtests in der Auflistung?

  2. 11.02.16 22:23 chief (Professional Handy Master)

    ">>Preis ist da für mich kein Argument mehr, wenn es um die strukturelle Integrität geht"

    Du tust ja gerade so, als ob die Dinger bei der Benutzung auseinander fallen ;)

  3. 11.02.16 21:51 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @chief:"Naja, so übel schneidet es nicht ab. Da machen M9, Nexus 6P und Xperia Z5 einen weitaus schlechteren Eindruck. Vor allem wenn man auf den Preis noch schaut."
    >>Preis ist da für mich kein Argument mehr, wenn es um die strukturelle Integrität geht. Und besser als das Nexus 6P dürfte vermutlich keine Kunst sein. Das Nexus 6P ist übrigens auch von Huawei.

  4. 11.02.16 17:08 chief (Professional Handy Master)

    Gerade beim Bend Test. Auch steckt das 5X den Feuerzeug Test besser weg als Z5 Premium und 6P

  5. 11.02.16 16:09 Gorki (Advanced Handy Master)

    "Da machen M9, Nexus 6P und Xperia Z5 einen weitaus schlechteren Eindruck."

    Vom Preis mal abgesehen, wobei hinterlassen die einen weitaus schlechteren Eindruck?

  6. 11.02.16 15:40 chief (Professional Handy Master)

    Naja, so übel schneidet es nicht ab. Da machen M9, Nexus 6P und Xperia Z5 einen weitaus schlechteren Eindruck. Vor allem wenn man auf den Preis noch schaut.

    Vor allem das 6P hat mich richtig enttäuscht.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige