Autor: Tobias Czullay 08.02.2016 - 14:52 | (41)

Nach Touch-ID-Reparatur: Fehler 53 legt iPhone lahm

Wer den defekten Home-Button seines iPhone austauschen möchte, der sollte darauf achten, dass dies durch einen von Apple beglaubigten Reparaturdienst geschieht. Einem aktuellen Bericht zufolge könnte sonst das iPhone eine Fehlermeldung ausgeben und nicht mehr funktionieren. Reine Sicherheitsmaßnahme, sagt Apple.

Nach Touch-ID-Reparatur: Fehler 53 legt iPhone lahm

Apple iPhone 5S | (c) Areamobile

Für viele iPhone-Nutzer vor allem älterer Modelle dürfte es kaum ein Problem darstellen, ihr beschädigtes Gerät nicht in einem Apple Store oder von einem ausdrücklich von Apple autorisierten Reparaturdienst, sondern in einer kleineren Werkstatt richten zu lassen. Für andere mag sich unter Umständen sogar keine andere Möglichkeit bieten. Allerdings führt der Weg um Apple herum mitunter zu einem schwerwiegenden Problem, denn wie das britische Magazin The Guardian schreibt, sollen tausende Nutzer nach der Reparatur des Home-Button durch einen inoffiziellen Reparaturdienst das iPhone nicht mehr nutzen können. Nicht wegen Schlamperei durch die Werkstatt, sondern wegen einer Fehlermeldung von iOS, die das Gerät dauerhaft lahmlegt.

Fotos und andere persönliche Dateien können nach dem Auftauchen des "Fehler 53" nicht mehr gerettet werden, sie bleiben unantastbar auf dem Speicher des iPhone. Wie einige Nutzer berichten, trat der Fehler auf ihrem iPhone erst Wochen oder Monate nach einem Austausch des Home-Buttons auf, allerdings wohl stets in Verbindung mit Apples aktuellem Betriebssystem iOS 9. Nach der Installation von iOS 9 trat das Problem deutlich öfter auf als vorher, schreibt The Guardian.

iPhone-Ausfall aus Sicherheitsgründen

Bei der problematischen Komponente, die für den Fehler verantwortlich ist, handelt es sich nicht direkt um den mechanischen Home-Button, sondern um den seit dem iPhone 5S darin integrierten Fingerabdrucksensor. Ein auf dem iPhone gespeicherter Fingerabdruck ist aus Sicherheitsgründen stets auch mit dem einzigartigen Touch-ID-Sensor gekoppelt, der wiederum auf den anderen Komponenten des Geräts zugeordnet ist, so die Aussage von Apple. Erkennt iOS bei der Abfrage einen falschen Sensor zum gespeicherten Fingerabdruck, wird das Gerät gesperrt. Nur qualifiziertes und befähigtes Personal könne bei einer Reparatur oder einem Austausch den Touch-ID-Sensor so zurücksetzen, dass es zu keinen Konflikten kommt. Damit soll dem Missbrauch der biometrischen Daten vorgebeugt werden.

Die Funktionsweise von Touch-ID ist schon seit seiner Einführung vor über zwei Jahren bekannt, ebenso wie die Tatsache, dass Reparaturdienste den Sensor nicht ohne Weiteres austauschen können. Einige Online-Werkstätten (Beispiel), die einen verhältnismäßig günstigen Ersatz für einen beschädigten Home-Button anbieten, verweisen darauf, dass der Fingerabdrucksensor nach dem Austausch nicht mehr funktioniert - der Fehler 53 geht über diese Schilderung aber recht deutlich hinaus.

Ein Problem stellt sich nach der Aufklärung aber vor allem für die Betroffenen: Haben sie einmal eine solche Reparatur über einen nicht autorisierten Dienstleister veranlasst, erlischt auch die Garantieleistung bei Apple. Somit müssen dann auch die Kosten für den Austausch des Touch-ID-Sensors über den Apple Support getragen werden, wie das Unternehmen auf einer zum Thema angelegten Webseite schreibt. Wie hoch die Servicegebühr am Ende sein wird ermittelt Apple während der Einsicht, die maximale Pauschale beträgt für die aktuellen Modelle iPhone 6S und iPhone 6S Plus 350 Euro.

Mehr zum Thema: iPhone, Touch ID

via Apple Insider

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 41 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 10.02.16 15:10 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @Applenerd:"Kannst du ausschließen, dass man durch den Einbau eines manipulierten Sensors Zugriff auf das Gerät erhält?"
    >>Ich kann nicht ausschließen, dass Apple kompletten Mist verzapft hat, aber es wäre widersinnig. Denn das Deaktivieren des FP-Sensors sollte wohl nicht die alternative PIN/PW Sperre aushebeln. Das wäre ziemlich dämlich.

  2. 10.02.16 14:45 Applenerd (Handy Profi)

    @IBNAM
    >> Das komplette Gerät lahmzulegen ergibt für diesen Fall sowieso keinen Sinn.

    Irgendwie hast du mich immer noch nicht verstanden. Natürlich kann lahmlegen des Geräts Sinn machen, nämlich dann, wenn man dadurch missbräuchlichen Zugriff auf das iPhone unterbindet.

    Die Frage lautet also:
    Kannst du ausschließen, dass man durch den Einbau eines manipulierten Sensors Zugriff auf das Gerät erhält?

  3. 10.02.16 12:47 cookieman (Advanced Handy Master)

    Thema Abgreifen des Fingerabdrucks ist echt ein alter Hut. Im übrigen nch längerer Inaktivität des TouchID muss der Benutzer ohnehin beim iPhone mit Pin Code entsperren.

  4. 10.02.16 11:46 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @Applenerd:"Jemand bekommt das iPhone in die Finger und versucht sich durch den Austausch des Fingerabdruckscanners Zugriff auf das Gerät zu verschaffen.[n]
    Es ging mir nicht darum, dass man den Fingerabdruck abgreifen kann."
    >>Hmm dann hast du mich ebenfalls missverstanden. Ich wollte nur alle Szenarien abdecken, die dadurch betroffen sind. Das Auslesen des Fingerabdrucks war nur eines davon. Das andere ist der Zugang zum Gerät, aber der ist dadurch komplett unbeeinflusst.

    Ich habe gemeint, dass es reichen würde den Fingerabdrucksensor zu deaktivieren um Missbrauch zu vermeiden. Statt des Fingerabdrucks kommt dann sowieso die PIN/PW-Abfrage, die ja immer das Backup des Fingerabdrucks ist. Es ist also hinterher in dieser Hinsicht sicherer als vorher, wenn man den FP-Scanner deaktiviert (weil eine Möglichkeit Zugang zu erreichen, fehlt).

    Das komplette Gerät lahmzulegen ergibt für diesen Fall sowieso keinen Sinn.

  5. 10.02.16 11:35 M.a.K (Handy Master)

    Habe eben gelesen, falls man von dem Fehler53 betroffen ist rät Apple zu einem Neukauf?!?

    Ist das jetzt ernst gemeint?

  6. 10.02.16 11:30 chief (Advanced Handy Master)

    @Applenerd
    "Jemand bekommt das iPhone in die Finger und versucht sich durch den Austausch des Fingerabdruckscanners Zugriff auf das Gerät zu verschaffen.

    Es ging mir nicht darum, dass man den Fingerabdruck abgreifen kann."

    Dito. So hatte ich es auch gemeint.

    Was natürlich auf einem Blatt steht, ist der Umstand, dass Apple nach eine erfolgreichen Bestätigung der Identität das ganze wieder freigeben kann.

    Auch ist es seltsam das bisher wohl nur das normale 6/6S betroffen ist. Kein 5S oder 6/6S Plus.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige