Autor: Tobias Czullay 08.02.2016 - 16:07 | 0

Maru OS: Custom-ROM macht aus Android Konvergenz-System

Spätestens seit Continuum ist die Konvergenz in aller Munde, ein System, das die Nutzung eines einzigen Geräts in verschiedenen Anwendungsbereichen erlaubt. Mit Maru OS hält ein solches Szenario nun auch Einzug in die Android-Welt, durch das Custom-ROM soll das Smartphone als Desktop-Rechner am großen Bildschirm herhalten.

Maru OS: Custom-ROM macht aus Android Konvergenz-System

Maru OS | (c) Maru

Windows und Ubuntu Phone können es schon, demnächst soll es auch mit Android möglich sein: Der Betrieb eines Konvergenz-Systems. Damit gemeint ist die Nutzung eines Geräts in unterschiedlichen Anwendungsbereichen, beispielsweise des Smartphones als mehr oder minder vollwertigen Rechner am großen Bildschirm inklusive Bedienung per Maus und Tastatur. Wo Continuum von Microsoft noch auf ein separates Display Dock angewiesen ist, da verzichtet Convergence von Ubuntu Phone bereits auf solche Zusatzhardware und ähnlich einfach soll das auch über das neu vorgestellte Maru OS funktionieren. Dabei handelt es sich um ein Custom-ROM auf Basis von Android 5.1 Lollipop, das gemeinsam mit der Linux-Distribution Debian auf dem Smartphone installiert wird.

Das Konvergenz-System bei Maru OS sieht laut Entwickler wie folgt aus: Wird das Gerät über ein Micro-USB-auf-HDMI-Adapterkabel an einen gewöhnlichen Computermonitor angeschlossen, dann wird auf dem großen Bildschirm ein Desktop in der Debian-Umgebung gestartet, während das Smartphone mit Android-Firmware parallel für Anrufe oder andere Einsatzgebiete weiter genutzt werden kann. Für die Bedienung des Desktop können Maus und Tastatur per Bluetooth mit dem Handy gekoppelt werden, außerdem darf Debian die - wahlweise über das WLAN- oder Mobilfunknetz geführte - Internetverbindung des Smartphone nutzen. Die auf dem Speicher des Smartphone oder einer microSD gespeicherten Daten sind über beide Umgebungen zugänglich, außerdem soll der Desktop-Modus bei Verbindungsabbruch mit dem Monitor im Hintergrund bis zur nächsten Verbindung weiter betrieben werden.

Das Maru OS ist vorerst nur für Googles Nexus 5 erhältlich und auch nur auf Anmeldung über die Webseite des Entwicklers. Für die Nutzung am Monitor empfiehlt der den Einsatz eines speziellen Kabel, das neben einem Micro-USB-zu-HDMI-Adapter auch einen zusätzlichen Micro-USB-Eingang enthält. Dadurch soll das Smartphone während des Konvergenz-Betriebs parallel mit Strom versorgt werden.

Mehr zum Thema: Custom-ROM

via Heise

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige