Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Tobias Czullay 25.02.2016 - 15:06 | 6

Xiaomi Mi5: Xiaomi befreit sich vom Kopisten-Image

Erstmals in seiner Geschichte hat Xiaomi gestern ein neues Smartphone auf dem Mobile World Congress präsentiert. Das Unternehmen will damit ein Zeichen setzen, zumal das Mi5 anders als Vorgängermodelle nicht wie eine iPhone-Kopie aussieht. Einen Dämpfer für Smartphone-Fans in USA und Europa gab es von Xiamos Hugo Barra auf dem MWC aber auch.

Xiaomi Mi5: Xiaomi befreit sich vom Kopisten-Image

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Mit dem Launch des Mi5 auf dem Mobile World Congress sowie einem auch nach Sydney und New York übertragenen Live-Event war zu vermuten, dass Xiaomi nun endlich auch den Verkauf seiner Smartphones in den USA und Europa startet. Doch diese Hoffnung wurde gestern erneut enttäuscht: Die Chinesen beschränken sich auch weiter auf den Heimatmarkt und das Nachbarland Indien. Auch angesichts des vorgestellten und sehr vielversprechenden Mi5 ist das ein herber Stimmungsdämpfer. In einem Interview mit Cnet nach der Pressekonferenz in Barcelona verriet der Botschafter des Unternehmens für westliche Länder, Vizechef Hugo Barra, dass zumindest der Launch von Xiaomi-Produkten in den USA definitiv ein Thema ist, das "nicht weiter aufgeschoben werden kann".

Allerdings handelt es sich um einen für chinesische Hersteller recht unbequemen Markt, da US-Kunden Smartphones gerne über Mobilfunkanbieter und nicht auf den Webseiten der Unternehmen kaufen. Allerdings sei es nicht leicht, den Ansprüchen der Provider gerecht zu werden. Das Launch-Event gestern kann damit also eher als eine informelle Bewerbung angesehen werden, bis Ende 2017 will Xiaomi laut Barra den Fuß in der Tür haben und Smartphones auch in den USA anbieten.

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

 

Xiaomi will für Smartphone-Design bekannt werden

Dass das Unternehmen mit dem Mi5 um internationale Aufmerksamkeit buhlt, verrät Barra auch im Gespräch mit The Verge. Dort gibt er zu Protokoll, dass Xiaomi an seinem guten Ruf nicht nur für die niedrigen Preise der Smartphones, sondern auch für ihr Design arbeitet. Ein durchaus ambitioniertes Vorhaben für ein Unternehmen, das für seine Anleihen an Apple- und auch Samsung-Produkte bekannt ist. Mit dem Mi5, das sich laut Barra zwei Jahre in der Entwicklung befand, spricht sich Xiaomi nun weiter von diesen - stets von Vertretern des Herstellers abgewiegelten - Vorwürfen frei und zeigt ein etwas eigenständigeres Äußeres vor.

Die Idee von gewölbtem Glas auf der Rückseite sei zudem branchenweit erstmals in einem Xiaomi-Smartphone, dem Mi Note, eingesetzt und schließlich von anderen Herstellern adaptiert worden. Am Ende steht die Aussage, dass auch die dem Mi5 noch folgenden Geräte Akzente setzen sollen, Xiaomi will sich auch beim Smartphone-Design zu einem führenden Unternehmen aufschwingen.

Marktanalysten: Mi5 wird Xiaomi nicht weiter beflügeln

Nicht ganz so optimistisch in die Zukunft von Xiaomi wie Barra sehen die Marktanalysten von IHS. In ihrer Analyse zum Launch des Mi5 stellen sie fest, dass das Smartphone beim Design und der Hardware zwar sehr innovativ erscheint, allerdings das zugrunde liegende Software-Ökosystem einem erfolgreichen und auch über die chinesischen Grenzen hinaus erfolgenden Marktstart im Wege steht. Der Grund für einen Import der Xiaomi-Smartphones aus China liegt derzeit hauptsächlich im niedrigen Preis, weswegen der Hersteller laut Prognose von IHS zwar auch weiter sein - 2015 um sieben Millionen verpasstes - Volumen absetzen, es aber nicht nennenswert steigern wird.

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

Xiaomi Mi5 | (c) Xiaomi

 

Erste Stimmen zum Mi5 sind positiv

Die ersten Stimmen zum Mi5, das abseits des Messetroubels in einem Hotel in Barcelona präsentiert wurde, sind durchweg positiv. In ihren Hands-on-Artikeln berichten beispielsweise The Verge, TechRadar und Engadget übereinstimmend, dass sie vom äußeren Erscheinungsbild und der Verarbeitung des Smartphones sehr angetan sind. The Verge zeigt sich vor allem vom auf der Rückseite eingesetzten Keramik und dem leichten Gewicht des Geräts - es wiegt nur 129 Gramm - bei der gleichzeitig sehr leistungsstarken Ausstattung beeindruckt. Im Fokus steht nicht zuletzt der Preis, der ohne Aufschlag von Zollgebühren und Einfuhrsteuern zwischen gerade einmal 280 Euro und 380 Euro liegt.

Als zukunftssicher sollte sich das Mi5 auf jeden Fall erweisen, schließlich steckt mit dem Snapdragon 820 der aktuelle Highend-Chipsatz vom Qualcomm im Gerät und mit dem USB-Anschluss vom Typ-C hat es bereits den aktuellen und in den kommenden Jahren wohl eine größere Rolle spielenden Steckerstandard spendiert bekommen. Der Fingerabdrucksensor und die auf ersten Beispielfotos sowie nach Eckdaten beeindruckende Kamera runden das Gesamtpaket weiter ab, ebenso der Einsatz des schnellen UFS-2.0-Speichers. Letzterer lässt sich zwar nicht per microSD-Karte erweitern, angesichts des niedrigen Preises für das Modell mit 128 GB Speicher sollte das aber kein Problem sein.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Quad-Core, Smartphone, Snapdragon 820

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 6 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 25.02.16 20:43 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @chief:"Ich denke die Jungs bei XDA hätten da schon ne Möglichkeit gefunden, würde es ne Software Sache sein."
    >>Ich hatte letztens gerade geschaut. Tatsächlich gibt es die Möglichkeit das Band freizuschalten per Software. Es geht halt einfach nur nicht. Die Hardware macht da wohl nicht mit.

    "Oder bei allen anderen China only Geräten. "
    >>Das OnePlus One wird ja auch offiziell in Europa verkauft. China only trifft also nicht ganz zu. Aber der Großteil der Geräte /aus/ China hat eben keine Unterstützung für genau dieses Band. Das meintest du aber vermutlich auch :)

  2. 25.02.16 18:33 chief (Advanced Handy Master)

    "laufen wie beim OnePlus One."

    Oder bei allen anderen China only Geräten.

    @Mak
    Ich denke die Jungs bei XDA hätten da schon ne Möglichkeit gefunden, würde es ne Software Sache sein.

  3. 25.02.16 18:17 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    @M.a.K:"Warum sollte es das auch unterstützten, wenn ein Release in Deutschland nicht geplant ist? Meiner Meinung nach ist das mit dem Band 20 nichts weiter als eine Softwaresache. [...]"
    >>Bisher hat sich leider gezeigt, dass es hardwareseitig nicht unterstützt wird. Kann natürlich nicht für das Mi5 konkret sprechen, aber es dürfte wohl genauso laufen wie beim OnePlus One.

  4. 25.02.16 17:19 M.a.K (Handy Master)

    Warum sollte es das auch unterstützten, wenn ein Release in Deutschland nicht geplant ist? Meiner Meinung nach ist das mit dem Band 20 nichts weiter als eine Softwaresache. An der Hardware wird es wahrascheinlich nicht liegen. Mehrkosten dürften wohl nicht enstehen, wenn das Gerät es unterstützen würde. Aber vielleicht sendet ja das chinesische Militär schon auf der Frequenz :)

  5. 25.02.16 17:14 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    Band 20 (800MHz) wird wohl wieder nicht unterstützt. Es würde mich überraschen, wenn es doch anders käme.

  6. 25.02.16 15:11 sabu (Advanced Handy Profi)

    finde das mi5 äußerst interessant, nur bei den lte Frequenzbändern lese ich im Moment noch widersprüchliches. Bin gespannt ob jetzt alle bänder unterstützt werden

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige