Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Björn Brodersen
| 7

Telekom will über WhatsApp mehr Kunden erreichen

Die Telekom startet einen WhatsApp-Kanal mit Nachrichten rund um Produkte und das Unternehmen. Der Konzern will über den Messaging-Dienst mehr Kunden als über Facebook oder Twitter erreichen. Empfänger der WhatsApp-Nachrichten der Telekom können im Chat antworten und so Feedback liefern.

Telekom will über WhatsApp mehr Kunden erreichen

Nachrichten von der Telekom per WhatsApp auf dem Smartphone empfangen | (c) Telekom

Nachrichten rund um Produkte, Entwicklungen, Netzthemen sowie News aus der Branche liefert die Telekom künftig auch per WhatsApp an ihre Kunden aus. Den digitalen Nachrichtenkanal startet der Konzern zur Computermesse CeBIT, die in der kommenden Woche in Hannover stattfindet. Später sollen weitere Telekom-Kanäle zu Spezialthemen wie etwa dem regionalen Breitbandausbau folgen. Wie bei anderen WhatsApp-Chats können die Empfänger der Nachrichten antworten und so dem Unternehmen Feedback geben.

Die Telekom verspricht sich von den WhatsApp-Nachrichten eine höhere Leserate als auf Facebook oder Twitter, wo jeweils neue Beiträge die vorangegangenen im Stream nach unten verdrängen.

Wer die Nachrichten der Telekom über WhatsApp auf dem Smartphone erhalten möchte, muss registrierter WhatsApp-Nutzer sein und sich für den Infodienst der Telekom anmelden. Dazu legen die Interessenten in ihrem Smartphone-Adressbuch einen Kontakt mit einer von der Telekom vorgegeben Rufnummer an und eröffnen darüber einen neuen Chat in der Messaging-App mit der Nachricht "START". Die ermittelten Kundendaten wie Benutzername, Telefonnummer, Nutzungsgerät sowie alle an den Dienst gesendeten Nachrichten verwendet laut Telekom der deutsche Dienstleister WhatsBroadcast. Dieser hat seinen Sitz in Augsburg und nutzt die Daten nur, um den WhatsApp-Messenger-Dienst zu bedienen und die Telekom-Beiträge zu versenden.

Wer die WhatsApp-Nachrichten der Telekom wieder abbestellen möchte, sendet an den Konzern eine Chat-Nachricht mit dem Inhalt "STOP" oder - um auch alle persönlichen Daten aus der Datenbank löschen zu lassen - mit "ALLE DATEN LOESCHEN".

Mehr zum Thema: Mobilfunkbetreiber, WhatsApp

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 7 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 15.03.16 16:09 hnsm
    WhatsApp Lösung für Unternehmen

    Eine ähnliche WhatsApp-Lösung finden Sie auf: www.whatsappforbusiness.de

  2. 11.03.16 11:05 M.a.K (Handy Master)

    Joyn war wirklich ein Reinfall. Kostenlose Funktionen von anderen Apps kopiert, in einem Paket verpackt und für jede Funktion schön abkassieren. Das war wirklich eine Alternative :D

    Irgendwann kommt eh der Soli für die Netzbetreiber. Die Armen nagen ja schon am Knochen...

  3. 11.03.16 09:08 cookieman (Professional Handy Master)

    Eigentlich wollten die drei bzw. vier Netzbetreiber einen eigenen Messenger auf den Markt bringen, ist allerdings gescheitert. WArum soll das Rad neu erfunden werden, wenn es bereits was gutes gibt.

  4. 10.03.16 21:42 N73Willi (Handy Profi)

    SMS? Telefonie? Alles Auslaufprodukte für Anbieter wie die Telekom und ihnen ist auch selber klar, dass sie mit keiner Strategie der SMS nochmal Aufwind verpassen könne... Daher akzeptieren Sie auch Whatsapp... letztlich ist ihnen das auch völlig egal, ich Geld machen sie mit verschieden Datenvolumen in den Tarif die Telefonie und die SMS ist nur eine Randerscheinung, um das ganze noch etwas ausschmücken, viel Geld machen sie damit nicht , zumal jetzt schon im Ausland die Flatrates greifen... Wenn es nach der Telekom geht, würden die das GSM Netz am liebsten abschalten - verursacht für die nur Kosten, wenn LTE schon dicht genug wäre... Nach dem Motto: Sollen die doch über Whatsapp in HD telefonieren und sonstigen Skype Videoanrufen tätigen, um so mehr Daten buchen Sie sie oder müssen im Monat nachbuchen...

  5. 10.03.16 19:44 benthepen (Advanced Handy Master)

    WhatsApp ist angekommen. So schnell wird es keine Messenger geben, der diesen Platzhirsch konkurrenz machen kann. Jetzt setzt sogar schon die Telekom auf Whatsapp. Naja, ich selbst kenne auch kaum einen, der diesen Messenger nicht nutzt.

  6. 10.03.16 18:41 M.a.K (Handy Master)

    Vor einigen Jahren hat die Telekom den Kunden die whatsapp nutzen wollten noch Steine in den Weg gelegt und jetzt das.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige