Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Christopher Gabbert
| | 3

Telefónica vermarktet Bewegungsdaten der Mobilfunkkunden

Die Telefónica will künftig die Bewegungsdaten ihrer Kunden vermarkten: Die anonymisierten Daten sollen anderen Unternehmen Einblicke in das aggregierte Bewegungsverhalten von Menschen geben, mit denen sie ihr Geschäftsmodelle optimieren können. Telefónica-Kunden im O2- oder E-Plus-Netz können aber der Auswertung ihrer Bewegungsdaten widersprechen.

Telefónica vermarktet Bewegungsdaten der Mobilfunkkunden

Telefónica erfasst Bewegungsdaten von Kunden | (c) Telefónica

Die Telefónica Germany will künftig Bewegungsdaten ihrer Mobilfunkkunden auswerten und anonymisiert an Unternehmen verkaufen, damit diese ihre Geschäftsmodelle optimieren können. Das entsprechende B2B-Produkt nennt sich Mobility Insight. Die Bewegungsdaten der Kunden werden über die Basistationen des Funknetzwerks erfasst und zeigen im Gesamtbild, wo sich wie viele Menschen zu welcher Uhrzeit bewegen. Unternehmen könnten diese Einblicke dafür nutzen, um beispielsweise den besten Standort für neue Filialen oder die besten Öffnungszeiten für ihre Standorte zu ermitteln.

Anzeige

Im Oktober 2012 hatte die Telefónica schon einmal mit dem Projekt Smart Steps Pläne zur Vermarktung von - nicht vollständig anonymisierten - Kundendaten vorgestellt, aber nicht umgesetzt. Vermutlich, weil es Kritik von Kunden und Datenschützern hagelte. Telefónica-Pressesprecher Alexander Geckeler erklärte allerdings auf unsere Nachfrage, dass Deutschland damals nur ein möglicher Markt dafür gewesen sei, es aber noch kein Produkt für Deutschland gegeben habe. Derzeit gebe es auch noch keine Kunden für Mobility Insights.

Täglich entstehen auf diese Weise mehr als vier Milliarden Datenpunkte, so die Telefónica, die in Deutschland knapp 43 Millionen Mobilfunkkunden zählt. Gerade die Daten über große Menschenansammlungen und Knotenpunkte der Bewegung in der Innenstadt oder der Nähe zu Einkaufszentren sei dabei von großer Bedeutung. Auch die Kunden selber könnten laut Anbieter künftig von der Erfassung ihrer Bewegungsdaten profitieren. Durch das Vorantreiben der sogenannten Smart City könnten Fahrpläne von Bussen und Bahnen in Echtzeit angepasst - je nach Fahrgastaufkommen - oder nachts in leeren Straßen Laternen automatisch ausgeschaltet werden. Im Straßenverkehr könnten Bewegungsdaten bald helfen, durch Ampelschaltungen Staus zu vermeiden.

Die Sache mit dem Datenschutz

Wie aber steht es um den Datenschutz? Die Telefónica hat nach eigenen Angaben ein eigenes und zum Patent angemeldetes Anonymisierungsverfahren (Data Anonymization Platform, DAP) entwickelt, das alle übertragenen Daten vollständig anonymisiere und keine Rückschlüsse auf einzelne Nutzer zulasse. Die Entwicklung des schon im August im Unternehmensblog vorgestellten DAP sei von der Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit begleitet und mit ihr abgestimmt worden. "Zur Analyse werden nur die ohnehin im Konzern vorhandenen Daten herangezogen", erklärt Geckeler. "Eine gesonderte Erhebung oder separate Speicherung personenbezogener Daten zum Zwecke der Anonymisierung erfolgt nicht." 

Verwendung der perönlichen Daten durch Telefónica prüfen

Telefónica-Kunden in den Netzen von O2 und E-Plus, die nicht möchten, dass ihre Bewegungsdaten ausgewertet werden, können der Nutzung auf einer dafür eingerichtet Webseite widersprechen. Dort erklärt das Mobilfunkunternehmen auch noch einmal, was es mit den erfassten Daten auf sich hat und wie diese genutzt werden.

Mehr zum Thema: Mobilfunkbetreiber

via Caschys Blog

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 11.04.16 07:35 hungryeinstein (Youngster)

    Seit Jahren werden beispielweise Navigationsgeräte auch dazu genutzt Bewegungsdaten zu sammeln . Allerdings hat sich an schwachsinnigen Ampelschaltungen, die einen sogar an Sonntagen an jeder Kreuzung ausbremsen, rein gar nichts geändert.
    Deshalb Danke für den Bericht, ich habe der Nutzung sofort widersprochen.

  2. 08.04.16 21:40 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Viele Konjunktive

    "Durch das Vorantreiben der sogenannten Smart City könnten Fahrpläne von Bussen und Bahnen in Echtzeit angepasst - je nach Fahrgastaufkommen - oder nachts in leeren Straßen Laternen automatisch ausgeschaltet werden. Im Straßenverkehr könnten Bewegungsdaten bald helfen, durch Ampelschaltungen Staus zu vermeiden."

    ==> Das sind eine ganze Menge Konjunktive. Aber nun mal Butter bei die Fische: Die Möglichkeit, Strassenlaternen per Handy einzuschalten gibt es meines Wissens bereits seit dem Jahr 2007 oder 2008. Nach meinem Kenntnisstand ist die Firma Dial4Light der bisher einzige Anbieter in Deutschland in diesem Bereich. Schaut man sich deren Webseite an, sind dort ganze 9 (in Worten: neun) Orte aufgeführt, in denen man - teilweise - die Strassenlaternen per Handy einschalten kann. Mt Ausnahme von Lemgo sind dies meist kleine Dörfer und auch dort nur einige Strassen.… Schließlich muß die "harte" Infrastruktur erst geschaffen, also installiert, werden.
    Bis das Einschalten von Laternen per Handy eine nennenswerte Verbreitung gefunden hat, dürfte noch eine ganze Menge Wasser die Elbe hinabfließen.
    Gleiches gilt m.E. auch für die anderen exemplarisch genannten Anwendungsszenarien.

    Ich halte die von O2 genannten Anwendungsmöglichkeiten folglich für lediglich vorgeschoben, um den gutgläubigen Kunden zu verkaufen, daß ihre Daten gesammelt werden. Telefonicas tatsächliche Motive dürften m.E. solglich woanders liegen.

  3. 08.04.16 16:22 foetor (Expert Handy Profi)

    Ich hatte es eben deaktiviert habe es aber aktiviert.
    "Durch das Vorantreiben der sogenannten Smart City könnten Fahrpläne von Bussen und Bahnen in Echtzeit angepasst - je nach Fahrgastaufkommen - oder nachts in leeren Straßen Laternen automatisch ausgeschaltet werden. Im Straßenverkehr könnten Bewegungsdaten bald helfen, durch Ampelschaltungen Staus zu vermeiden."

    Gerade sowas hat und ist doch auch die Zukunft. Aber wenn das paar nicht wollen können sie das ja einfach deaktiveren. Ich jedenfalls sehe da eher Vorteile :-)

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige