Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Björn Brodersen
| 3

Galaxy Tab S2: Samsung wechselt auf Snapdragon-SoC

Samsung wechselt den Chipsatz im Tablet-Modell Galaxy Tab S2 aus: Statt des bislang eingesetzten Exynos 5433 arbeitet in den neuen Versionen des Geräts der Snapdragon 652 von Qualcomm. Mehr Leistung bringt das nicht - Samsung kann aber durch die neue Komponente das Galaxy Tab S2 länger anbieten.

Galaxy Tab S2: Samsung wechselt auf Snapdragon-SoC

Samsung Galaxy Tab S2 | (c) Areamobile

Software- und Prozessor-Upgrade für das Tablet-Modell Galaxy Tab S2 von Samsung: Der südkoreanische Hersteller bringt neue Versionen des im 8-Zoll- und 9,7-Zoll-Format erhältlichen Android-Tablets mit dem Snapdragon 652 als Chipsatz und Android 6.0 Marshmallow als Betriebssystem heraus. Die neuen Tablet-Versionen mit den Modellnummern SM-T813N, SM-T819N und SM-T719N sind noch nicht verfügbar, aber bereits beim Online-Händler Cyberport für Preise von 449 Euro (Galaxy Tab S2 9.7 Wifi mit 32 GB) bis 549 Euro (Galaxy Tab S2 9.7 mit 32 GB und LTE) gelistet. Die aktuellen Varianten mit Exynos-5433-SoC und Android 5.1 Lollipop kosten bei Cyberport zwischen 389 und 499 Euro.

Anzeige

Grund für den Chipwechsel im Galaxy Tab S2 ist laut Samsung nicht ein angestrebter Leistungszuwachs, sondern die Verfügbarkeit der Antriebstypen. "Aufgrund der weiterhin erfolgreich hohen Nachfrage stellen wir einen langen Lebenszyklus sicher, indem wir eine Komponente ändern. Zur Sicherstellung weitreichender Produktionskapazitäten verändert sich lediglich der verbaute Chipsatz - allerdings bleiben die Leistungsdaten gleich", antwortete auf unsere Nachfrage ein Pressevertreter von Samsung per E-Mail.

Exynos 5433 versus Snapdragon 652

Der im 20-Nanometer-HKMG-Verfahren gefertigte Exynos 5433 alias Exynos 7 Octa besteht aus vier Cortex-A57-Kernen mit 1,9 GHz und vier Cortex-A53-CPUs mit 1,3 GHz sowie der Mali-T760-MP6-Grafikeinheit mit einer maximalen Frequenz von 700 MHz. Mancher Tester kritisierten Samsung für die Prozessorwahl, denn in Leistungsvergleichen musste sich das Galaxy Tab S2 dem iPad Air 2 und sogar dem Nexus 9 von Google geschlagen geben. Der im 28-Nanometer-HPm-Verfahren gefertigte Qualcmm-SoC Snapdragon 652 mit der Modellnummer MSM8976 kommt mit vier Cortex-A72-Kernen mit 1,8 GHz und vier A53-Kernen mit 1,44 GHz sowie der Adreno-510-GPU mit maximal 550 MHz. In den Geräten ohne LTE-Unterstützung kommt der Snapdragon 652 unter der Modellnummer APQ8076 - also als reiner Applikations-Prozessor ohne Mobilfunkmodem - zum Einsatz.

Wann das aufgefrischte Samsung-Tablet im deutschen Handel verfügbar sein wird, ist uns nicht bekannt. Auf der Samsung-Website sind bislang noch nur die älteren Modelle zu finden. Die neuen Versionen unterscheiden sich in der übrigen Ausstattung sowie in Größe und Design nicht von den aktuellen Galaxy Tab S2, für die auch ein Update auf Android 6.0 Marshmallow erwartet wird.

Mehr zum Thema: Tablet, Android-Tablet, Galaxy-Tablet, Snapdragon 652

via Winfuture

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 14.04.16 13:12 kade (Member)
    Display

    Da kann man geteilter Meinung sein. Für mich passt 4:3 nicht, da ich das Tablet oft zum Serien gucken nutze. das gibt unnötig viel schwarze Balken.

  2. 13.04.16 21:21 rebekab (Newcomer)

    Wenn dieses 8-Zoll Tablet Stereovorderlautsprecher hätte, es würde das beste Android-Tablet sein. Und das Bildschirmformat 4:3 ist besser als 16:9 bei mehreren anderen Tablets.

  3. 13.04.16 14:43 kade (Member)
    Tabletmarkt

    Der Tabletmarkt ist scheinbar zu klein für neue Innovationen zu sein. Im Bereich Android sind (nach meinen Kriterien) nach wie vor die Vorjahresmodelle SGS Tab S2 und das Sony Z4 die Platzhirsche. Im High End Bereich hat sich seit dem nicht getan. Immerhin +/- 1 Jahr, im digitalen Zeitalter eine lange Zeit.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige