Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Christopher Gabbert | 03.06.2016 - 11:26 | 5

Gigaset ME Pure: Was spät kommt, darf auch teuer sein?

Mit dem Gigaset ME Pure erscheint das dritte und letzte Gerät der ersten Smartphone-Serie von Gigaset - ganze neun Monate nach der Präsentation der Geräte. Kein Wunder, dass die - mittlerweile dementierten - Gerüchte über einen Abschied des Herstellers aus dem Smartphone-Markt die Runde machten. Womit aber kann das recht teure Mittelklasse-Smartphone im Metall-Body überhaupt noch gegen die Konkurrenz aufwarten?

Gigaset ME Pure: Was spät kommt, darf auch teuer sein?

Gigaset ME Pure | (c) Gigaset

Fast neun Monate nach der Vorstellung und mehr als ein halbes Jahr nach dem ursprünglich anvisierten Starttermin ist das Android-Smartphone Gigaset ME Pure verfügbar. Auf der Website des durch DECT-Telefone renommierten Herstellers ist das Mittelklasse-Smartphone ab sofort zu einem Preis von 350 Euro bestellbar. Technisch hat das ME Pure aber aufgrund der Verspätung der Konkurrenz kaum mehr etwas entgegenzusetzen. Zur Auswahl steht das Gigaset ME Pure nur in einer schwarzen Ausführung mit dunkelgrauer Metall-Rückseite. Die besser ausgestatteten Gigaset-Smartphones ME und ME Pro gibt es bereits seit mehreren Monaten zu kaufen.

Anzeige

Unter dem handlichen 5 Zoll großen IPS-Display des ME Pure mit Full-HD-Auflösung (443 Pixel pro Zoll) arbeitet der fast zwei Jahre alte Snapdragon 615 mit einer Taktung von bis zu 1,7 GHz und 2 GB RAM. Zum Vergleich: Für 30 Euro weniger bietet Huawei mit dem Honor 7 bereits den leistungsstärkeren Kirin 935 mit 3 GB RAM und eine 20 Megapixel-Kamera. Der 32 GB große interne Speicher lässt sich über den Hybrid-Slot des Dual-SIM-fähigen ME Pure mittels microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Zu den weiteren Features des Gigaset-Smartphones gehören LTE-Unterstützung, ein Fingerabdrucksensor, WLAN ac, Bluetooth 4.1 sowie GPS und Glonass.

Gigaset ME Pure | (c) Gigaset

2,5D-Glas auf der Vorderseite | (c) Gigaset

Gigaset ME Pure | (c) Gigaset

7,8 Millimeter dünn | (c) Gigaset

Gigaset ME Pure | (c) Gigaset

Metallrückseite des Gigaset ME Pure | (c) Gigaset

 

Zum Fotografieren steht am Gigaset ME Pure eine 13-Megapixel-Hauptkamera mit LED-Blitz und eine 8-Megapixel-Frontkamera bereit. Der 3.000 mAh große, fest verbaute Akku wird über den USB-TYP-C-Anschluss geladen und unterstützt Quick Charge. Die Software ist mit Android-Versionsstufe 5.1.1 Lollipop ebenfalls nicht aktuell.

Diese Smartphones sind empfehlenswerter

Konkurrenzfähig ist das Gigaset ME Pure kaum. Mit dem bereits erwähnten Honor 7 bekommen Käufer neben einem schnelle Prozessor und guter Kamera im Metall-Gehäuse zum Beispiel auch noch eine Smart Key, der mit besonderen Funktion belegbar ist. Das Huawei-Smartphone kostet 320 und ist mit den regelmäßigen Rabatt-Aktionen des Herstellers schon für Preise ab 270 Euro zu haben. Ebenfalls deutlich billiger als das Gigaset ME Pure ist das mit Snapdragon 810, 2 GB RAM und Laser-Autofokus ausgestattete LG G Flex 2, das mittlerweile schon für 250 Euro zu haben ist. Ganz aktuell sind das Huawei P9 Lite und Lenovo Moto G4 Plus. Für knapp 300 Euro bekommt man hier bessere Hardware als beim ME Pure und ein aktuelles Betriebssystem.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone

via Golem

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 04.06.16 13:39 IMPULS

    Wenn man schon "zu spät" kommt, dann sollte man vor allem wenn man den "mutigen" Preis berücksichtigt, mindestens eine aktuelle Androidversion draufhaben...
    Marshmellow ist nicht seit gestern auf dem Markt...
    Grenzt schon an "Kundenveräppelung".
    Meine Meinung.

  2. 04.06.16 08:05 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Wenn hier in Europa einige Gigaset-Geräte "abfallen"…

    … wird es dem chinesischen Hersteller recht sein. Europa ist jedoch nicht sein Hauptzielmarkt. Das ist China, wo 'Gigaset' als "German Brand" ein gutes Image hat und also sich damit gute Preise erzielen lassen.

  3. 03.06.16 17:48 Antiappler (Handy Profi)

    Das Gerät kommt zu spät. Ist zu teuer. Firma als Handyhersteller unbekannt.
    Zusätzlich hat die Konkurrenz, wie eben das erwähnte Huawei, mit dem Honor 7, schon einen guten Namen und ein wirklich gutes Gerät auf dem Markt.
    Also warum sollte man sich ein Gigaset kaufen?

  4. 03.06.16 13:34 Gandalf (Expert Handy Profi)

    Das Gerät wird nach wie vor unterstützt!
    Die Meldung, dass Gigaset keine Smartphones mehr herstellen wird, ist eine Ente!

  5. 03.06.16 13:26 foetor (Expert Handy Profi)

    Für 99€ wäre es evtl. gut gewesen für ein Gerät das bald nicht mehr unterstützt wird

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige