Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

HP Elite X3 soll für 699 Euro in den Verkauf starten

Björn Brodersen 11.07.2016 - 11:24|10
HP Elite X3 soll für 699 Euro in den Verkauf starten

So lange Microsoft kein Surface Phone anbietet, dürfte das HP Elite X3 das wohl beste Windows-Phone sein. Im September wird das mit Windows 10 Mobile laufende und Microsoft Continuum unterstützende Smartphone herauskommen. Jetzt sind erste Preisinformationen zum Gerät durchgesickert.

Das HP Elite X3 kommt dem perfekten Windows-Phone ziemlich nah. Das Gehäuse macht einen hochwertigen Eindruck, das AMOLED-Display ist groß und scharf, im Inneren arbeitet der starke Snapdragon-820-Chip mit 4 GB RAM, der Akku hat eine Kapazität von satten 4.150 mAh, und neben schnellen Datenschnittstellen bietet das Smartphone auch hochauflösende Kameras und Stereo-Lautsprecher von Bang & Olufsen. Das auf Windows-Themen spezialisierte italienische Blog Plaffo will jetzt den Preis des mit Windows 10 Mobile laufenden Geräts zum Marktstart erfahren haben: 699 Euro soll das HP Elite X3 zumindest in Italien kosten. Das optionale Zubehör kostet extra.

Anzeige

[Update, 18. Juli, 15:50 Uhr] HP bereitet den Spekulationen ein Ende - jetzt hat der Hersteller den Preis und den Release-Termin des HP Elite X3 offiziell bekannt gegeben. Lest mehr dazu in unserer Folgemeldung! [Update-Ende]

Auf unsere Nachfrage gab die deutsche Pressevertretung des Herstellers heute keinen Startpreis für das Elite X3 bekannt. Der Release werde aber in sechs bis acht Wochen erfolgen - also wie im Februar dieses Jahres auf dem Mobile World Congress verkündet im September. Auf der HP-Website können sich Interessenten bislang nur für einen E-Mail-Verteiler registrieren und werden rechtzeitig über den Verkaufsstart des Geräts informiert.

HP Elite X3 | (c) HP

HP Elite X3 mit Zubehör | (c) HP

HP Elite X3 richtet sich an Business-Anwender

HP richtet sich mit dem Elite X3, dem passenden Zubehör wie etwa einer Docking-Station und einem Mobile Extender sowie vorinstallierten Unternehmens-Apps an Business-Anwender. Das Gerät soll laut Hersteller die Produktivität von Smartphone, Laptop und Business-PC in einem einzelnen Gerät vereinen. Durch die Windows-10-Anwendung Continuum und der Docking-Station Desk Dock ermöglicht das HP Elite X3 einen reibungslosen Übergang zwischen dem integrierten Bildschirm und einem externen Bildschirm, beispielsweise dem eines Desktop-PCs. Das Desk Dock bietet einen Display-Port für den Anschluss des externen Monitors, zwei USB-A- und USB-C-Anschlüsse sowie kabelgebundenes Ethernet. Mit dem Mobile Extender genannten 12,5-Zoll-Bildschirm ist darüber hinaus eine Laptop-ähnliche Nutzung möglich.

Die per Update nachfolgende Anwendung HP Workspace schafft einen virtuellen PC auf dem HP Elite X3 und ermöglicht den Zugriff auf einen vom Arbeitgeber verwalteten Katalog an verschiedenen x86-Apps. Bei der Verwendung des Desk Dock und des Mobile Extenders können zudem Maus und Tastatur genutzt werden. Außerdem ist Salesforce1 auf jedem HP Elite X3 verfügbar, so dass Nutzer damit ihre Geschäfte vom Elite X3 aus abwickeln können.

Erste Eindrücke vom Gerät in Wort und Bild liefern wir euch in unserem Hands-on-Bericht.

Mehr zum Thema: Smartphone, Windows, Windows 10, Microsoft Continuum

via PhoneArena

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 10 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 26.07.16 13:41 cookieman (Professional Handy Master)
    @chief

    Laut Fußnote zur HP Produktwebsite

    1. Optionales Dock erforderlich, dieses ist separat erhältlich. Peripheriegeräte separat erhältlich.

  2. 26.07.16 13:35 pixelflicker (GURU)

    Sicherheitsprobleme ist halt Relativ. Auch ungenügende Administration und unkontrollierte Softare-Installationen sind ein Sicherheitsproblem. ;-)

  3. 23.07.16 00:08 chief (Gesperrt)

    @Pixel
    Das sollte doch mit Samsung Knox oder dem BlackBerry BES machbar sein, oder?

    Aber dennoch zeigen deine Beispiele, dass es kein(e) (krassen) Sicherheitsproblem gibt, wie es im Netz von einigen immer dargestellt wird.

  4. 22.07.16 17:08 pixelflicker (GURU)

    Die Sicherheit des Systems ist nicht der Punkt, um den es Unternehmen geht. Denen geht es vielmehr um die Möglichkeit die Geräte kontrolliert in die eigene Infrastruktur zu bringen. Das ist bei Android deutlich schwieriger, weil sie schelchter von der Ferne aus Administriert werden können, die Installation von Apps schlechter kontrolliert werden kann und die vorhandenen Systeme schlechter damit zusammenarbeiten.

  5. 21.07.16 23:35 chief (Gesperrt)

    "unsichere Android haben wollen."

    Oh ja...diese Mär vom ewig unsicheren Android. Hast du da mal ein paar Details? Konkrete Informationen zu akuten Gefahren?

    Nicht Falsch verstehen. Android ist mit Sicherheit nicht Fort Knox. Das ist aber kein OS.

  6. 17.07.16 18:37 DesmondHume (Advanced Member)

    Ist wirklich schade, dass alle nur dieses rückständige und unsichere Android haben wollen.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige