Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

7 Alternativen zum Samsung Galaxy Note 7

Christopher Gabbert 11.10.2016 - 17:00|22
7 Alternativen zum Samsung Galaxy Note 7

Das Samsung Galaxy Note 7 kommt nicht mehr heraus, vorab ausgelieferte Geräte des Smartphone-Modells sollten nicht genutzt und zurückgegeben werden. Doch auf welches andere Smartphone wechseln? Wir schlagen euch sieben Geräte als Alternativen zum Galaxy Note 7 vor, die ihr vielleicht noch gar nicht auf der Rechnung hattet.

Jetzt hat Samsung es offiziell bestätigt: Das Galaxy Note 7 wird wegen Überhitzungsgefahr zurückgerufen und überhaupt nicht mehr in den Verkauf gehen. Betroffene Kunden, die das neue Note vorab bekommen haben, sollen das Smartphone ausschalten und nicht mehr verwenden. Beim Händler gibt es ein Ersatz-Smartphone anderen Typs oder den Kaufbetrag für das Note 7 erstattet. Doch welche Geräte bieten sich als Alternative zum 5,7 Zoll großen Stift-Phablet von Samsung an? Wir schlagen sechs Smartphone-Modelle mit großem Display und aktueller Highend-Ausstattung vor.

Anzeige

LG V20: Ohne Stift und mit zwei Displays

Mit dem LG V20 kommt die beste Alternative zum Samsung Galaxy Note 7 von einem anderen südkoreanischen Hersteller. Mit dem 5,7 Zoll großen LCD-Panel mit QHD-Auflösung bietet das Smartphone die gleiche Displaygröße wie das Stift-Phablet und darüber hinaus noch einen zweiten Bildschirm. Der zeigt bei abgeschaltetem Hauptdisplay das Datum und die Uhrzeit sowie diverse Benachrichtigungen an. Bei aktiviertem Hauptbildschirm dient er als Ablageplatz für bis zu fünf Telefonkontakte als Favoriten und ebenso viele frei wählbare App-Schnellzugriffe. Darüber hinaus ist das LG V20 direkt mit der neuen Android-Version 7.0 Nougat bespielt.

LG V20 | (c) LG

LG V20 | (c) LG

Natürlich ist in LGs Flaggschiff-Smartphone mit dem Qualcomm Snapdragon 820, 4 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Speicher sowie 16- und 5-Megapixel-Kamera mit aktueller Spitzenhardware ausgestattet. Leider ist das LG V20 hierzulande nicht so leicht zu bekommen. Es soll vorerst nur in bestimmten Regionen wie den USA oder Asien erhältlich sein. Das hatte der Hersteller allerdings auch schon vom Vorgänger LG V10 behauptet, der dann trotzdem später auch hierzulande erhältlich war. Aber weil mit dem Aus des Galaxy Note 7 ein großer Konkurrent aus dem Weg ist, erscheint ein Deutschland-Start des V20 als durchaus logische Entscheidung von LG. [zum Datenblatt]

Samsung Galaxy S7 Edge: Der kleinere Bruder

Der Wechsel vom Galaxy Note 7 auf das Samsung Galaxy S7 Edge erscheint am naheliegendsten. Das Smartphone bietet mit 5,5 Zoll zwar ein etwas kleineres QHD-Display, hat aber ansonsten mit Exynos 8890, 4 GB RAM sowie einer 12-Megapixel- und einer 5-Megapixel-Kamera die gleiche Highend-Ausstattung wie das Note 7 zu bieten (zum Test). Zudem bekommen eingefleischte Samsung-Nutzer die bekannten TouchWiz-Features und extra Funktionen über das Edge-Display geboten. Mit dem kleinen Bildschirm ist es außerdem etwas handlicher und bietet trotzdem ein befriedigendes Multimedia-Erlebnis beim Anschauen von Videos auf dem Gerät.

Samsung Galaxy S7 Edge Unboxing | (c) Areamobile

Samsung Galaxy S7 Edge | (c) Areamobile

Mit Android 6 Marshmallow ist zwar nicht die neueste Android-Version auf dem Galaxy S7 Edge installiert, ein Update auf Android 7 Nougat sollte aber nicht mehr lange auf sich warten lassen. Weiterer Vorteil: Mit einem Preis ab 620 Euro bei vertrauenswürdigen Händlern ist das wasserdichte Smartphone mittlerweile deutlich günstiger als das Stift-Phablet (850 Euro UVP). Geduldige können natürlich auch bereits auf den Nachfolger Samsung Galaxy S8 Edge warten, der voraussichtlich im Februar des kommenden Jahres auf dem Mobile World Congress vorgestellt wird. [zum Datenblatt]

Pixel XL: Bestes von Google

Schnelle Updates, pures Android-Feeling und exklusive Features zeichnen das neue Google-Smartphone Pixel XL aus. Mit einem 5,5 Zoll großen QHD-Display ist das Smartphone allerdings etwas kleiner als das Galaxy Note 7. In Sachen Ausstattung geht es derzeit kaum Besser: Snapdragon 821 mit 2,15-GHz-Taktung, 4 GB RAM und zwischen 32 und 128 GB Speicher. Zudem ist es das erste Smartphone, das mit Android 7.1 Nougat bespielt ist und bisweilen exklusive Features wie den Google Assistant, Pixel Launcher und Änderungen an der Nutzeroberfläche bietet.

Google Pixel XL Hands-on | (c) Areamobile

Google Pixel XL | (c) Areamobile

Zu beweisen ist noch, ob das Pixel XL mit einer Wertung von 89 im Kameratest von DxOMark wirklich die derzeit beste Kamera auf dem Smartphone-Markt bietet. Das wird aber unser ausgiebiger Areamobile-Test zeigen, bei dem wir auch großes Augenmerk auf die Kamera legen werden. Das Pixel XL kann bereits direkt bei Google oder der Deutschen Telekom vorbestellt werden und wird ab dem 20. Oktober in Deutschland erhältlich sein. Der Preis beginnt bei 899 Euro für das Model mit 32 GB Speicher, für 128 GB verlangt Google im Online-Store 1.009 Euro. [zum Datenblatt]

Lenovo Moto Z: Touchwiz adé, Module juchhe

Wer eigentlich genug von Samsungs derzeit noch recht vollgestopften TouchWiz UI hat und einen Blick auf fast pures Android werfen möchte, sollte sich das Moto Z von Lenovo näher angucken (zum Test). Einen Stift gibt es zwar auch hier nicht, dafür aber verschiedene Module, mit denen das Smartphone um verschiedene Funktionen erweitert werden kann. Die Performance bleibt mit Snapdragon 820, 4 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Speicher auch nicht auf der Strecke. Die neue Android-Version 7 sollte dank der guten Update-Politik bei Lenovo auch in den kommenden Wochen erfolgen.

Lenovo Moto Z | (c) Areamobile

Lenovo Moto Z und die Moto Mods| (c) Areamobile

Für gute Fotos gibt es auf der Rückseite des Moto Z die im wahrsten Sinne des Wortes hervorstechende 13-Megapixel-Kamera, für Selfies stellt die vorderseitige Kamera 5 Megapixel zur Verfügung. Preislich kommt man mit dem Smartphone auch etwas günstiger als beim Note 7. Rund 700 Euro will Lenovo in der unverbindlichen Preisempfehlung für das Moto Z haben. Oben drauf gibt es dann auch gleich den ersten Style-Mod. Mit dem gesparten Geld ist zudem auch noch der JBL-SoundBoost-Speaker für 99 Euro oder das InCipio offGRID-Power-Pack für 89 Euro drin. [zum Datenblatt]

LeEco Le Max 2: Highend zum Budget-Preis

Spitzenhardware zum Budget-Preis bietet LeEco mit dem Le Max 2. Hier kommen Nutzer, die wegen des Displays mit dem Note 7 geliebäugelt haben, bei dem 5,7 Zoll großen QHD-Display voll auf ihre Kosten. Für eine gute Performance sorgt der Snapdragon 820 mit bis zu 6 GB RAM, der auf bis zu 128 GB internen Speicher zugreifen kann. Zum Fotografieren gibt es eine 21-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 8-Megapixel-Knipse vorne. Damit hat das Le Max 2 zumindest auf dem Papier sogar ein noch etwas stärkeres Set-up zu bieten als das Galaxy Note 7.

LeEco Le Max 2 | (c) Areamobile

LeEco Le Max 2 | (c) Areamobile

Da das LeEco Le Max 2 hierzulande nicht offiziell verkauft wird, lässt es sich derzeit nur über Import-Shops oder andere Verkaufs-Plattformen besorgen. Einige Händler haben das Gerät auch schon in größeren Mengen nach Europa importiert und bieten daher auch den Versand aus dem EU-Ausland oder aus einem deutschen Lager an. Der Preise beginnen dabei - je nach Variante - bei rund 230 Euro. [zum Datenblatt]

Apple iPhone 7 Plus: Über den Tellerrand geblickt

Wer das ganze Tohuwabohu um das Galaxy Note 7 gleich nutzen möchte, um mal einen Blick über den Android-Tellerrand zu werfen, sollte beim neuen iPhone 7 Plus vorbeischauen (zum Test). Mit iOS 10 kommt hier Apples aktuelles Betriebssystem zum Einsatz und schnelle Updates für die nächsten vier Jahre sind so gut wie garantiert. Dadurch, dass bei Apple Hardware und Software aus einem Haus kommen, ist beides sehr gut aufeinander abgestimmt.

Apple iPhone 7 Plus | (c) Areamobile

Apple iPhone 7 Plus | (c) Areamobile

Da macht der auf maximal 2,33 GHz getaktete Quad-Core-Prozessor mir 3 GB RAM und maximal 256 GB Speicher eine richtig gute Figur. Oben drauf gibt es eine Dual-Kamera, die das Note 7 nicht bietet. Google-Account und andere Dienste vom Suchmaschinengigant lassen sich auch problemlos auf dem iPhone 7 Plus einrichten. Allerdings muss man für das 5,5 Zoll große iPhone 7 Plus etwas tiefer in die Tasche greifen. 900 Euro verlangt Apple in der unverbindlichen Preisempfehlung für das Modell mit 32 GB Speicher. Für mehr werden 1.009 Euro (128 GB) oder ganze 1.119 Euro (256 GB) fällig. [zum Datenblatt]

HP Elite X3: Windows Phone für mehr Produktivität

Noch mehr Kulturschock und dafür das extra Bisschen mehr Produktivität gefällig? Dann schaut euch das Windows-Smartphone HP Elite X3 an. Mit einem 6 Zoll großen AMOLED-Bildschirm gibt es bei der Displaygröße nochmal fast einen Zentimeter oben drauf und mit QHD-Auflösung trotzdem eine scharfe Pixeldichte von 490 PPI. Auch hier ist mit Snapdragon 820, 4 GB RAM und 64 GB erweiterbaren Speicher aktuelle Spitzenhardware verbaut. Als Kameramodul setzt HP auf einen 16-Megapixel-Sensor mit einer f/2.0-Blende, der 4K-Videos aufnehmen kann. Auf der Vorderseite findet sich eine 8-Megapixel-Kamera. Wie beim Note 7 ist auch im HP Elite X3 ein Iris-Scanner verbaut.

HP Elite X3 | (c) HP

HP Elite X3 | (c) HP

Mit Windows 10 Mobile gibt es die zudem Möglichkeit, das Smartphone über den Mobile Extender zum Desktop-PC zu wandeln. Darüber hinaus lässt sich das Elite X3 per hauseigenem Desk-Dock im Continuum-Modus bedienen, was den Anschluss verschiedener Peripheriegerät wie Tastatur, Monitor, Drucker usw. erlaubt. Wer Zuhause und auf Arbeit einen Windows-PC benutzt, hat nach Übertragung der Daten aus dem Google-Ökosystem künftig alles in einem System. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Windows Phone liegt bei 829 Euro. Für 869 Euro gibt es auch das Display-Dock zum Anschluss an einen Monitor dazu. [zum Datenblatt]

War das alles?

Und was gibt es noch für alternative Topsmartphones anderer Herstellers zum Note 7? Die findet ihr in der folgenden Bildergalerie mit unserer Top 10 der Smartphones 2016.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Quad-Core-Smartphone, Smartphone, Galaxy-Smartphone, Apple-Smartphones, Android M, Windows 10, Android N

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 22 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 22.10.16 13:17 Eulenpapi (Member)

    Außer dem S7 edge (habe ich auch), sehe ich hier keine "Alternativen", lediglich Schrott. Die Lügner aus Cupertino soll der Blitz auf dem stillen Örtchen treffen - ich behalte meine Note 7!

  2. 12.10.16 14:40 jennss (Advanced Member)

    @Noticed
    Zur Displaygröße: Ja, 0,2" weniger, aber es dürfte für die meisten noch innerhalb der "Toleranz" liegen.
    FullHD reicht für die allermeisten aus. Aus meiner Sicht ist QuadHD nur bei VR bedeutsam und das nutzen doch nur wenige (oder?).
    Kein S-Pen: Stimmt. Das ist halt eine Art Alleinstellungsmerkmal des Note7. Allerdings nutzen das auch nicht so viele.
    Nicht wasserdicht waren die anderen Notes bisher auch. Ist ein kleiner Nachteil bzgl. der Sicherheit.
    Der Kirin-Prozessor erscheint mir sehr gut. Vielleicht nach Messung nicht ganz auf dem Note7-Level, aber dafür ist die Huawei-Oberfläche anscheinend sehr sauber programmiert.

    Also 100%igen Ersatz findet man nicht. Man schaut dann eben, was ansonsten nahe liegt und das P9 Plus fehlt hier dann in der Liste der Alternativen.

    @St3ps: Ich denke, die Note7-Käufer hatten sich vor allem wegen der 64 GB beim internen Speicher dafür entschieden. Der fehlt dem S7Edge halt und nicht dem P9 Plus. Es gibt nicht viele Smartphones mit 64 GB + SD-Card.

    Das Mate9 ist tatsächlich eine gute Alternative, aber wenn es noch nicht lieferbar ist und die Leute jetzt ein Gerät anstelle des Note7 kaufen wollen, geht es halt nicht. Wann kommt das Mate9 in die Läden?

    BTW: Ich denke, es wird schon bald ein Note 8 geben, basierend auf dem Note 7 und noch vor Weihnachten. Wetten? :) Das ist wie bei Nikon mit D600 und D610. Die D600 hatte ein Staubproblem (Verschlussabrieb) und die D610 ist fast die gleiche wie die D600, nur eben ohne das Problem. Der Ruf der D600 war kaputt. Beim Note7 kam es halt nur direkt nach der Auslieferung und war noch schlimmer.

  3. 12.10.16 14:17 Noticed (Handy Master)

    @jennss
    Das P9 Plus hat gegenüber dem Note 7 einige Nachteile:
    - Nur 5,5 Zoll statt 5,7 Zoll
    - Nur Full HD statt 2560 x 1440 Auflösung
    - kein S-Pen
    - Nicht Wasserdicht
    - Kirin Prozessor (Updates)

    Aus meiner Sicht nicht wirklich eine ALternative für das Note 7. Aber auch nicht weniger geeignet als das, was am als Alternativen auftischen will.

  4. 12.10.16 13:55 St3ps (Member)

    @cookieman
    Warum auf andere umschwenken von Samsung? Das Einzige was dem Note7 nahe kommt, wäre das S7 Edge. Aber da wird oder zumindest werde ich auf das S8 Edge warten.

    @Jennss
    Ich denke eher, dass das neue Mate 9 wenn eine Alternative wird --> Phablet für Phablet. das P9 Plus mag vermutlich genauso wenig schlecht sein wie das S7 Edge, aber ob sich das Jemand der sich ein Note7 gekauft hat auch antut, bzw. dafür entscheidet?
    Wie gesagt, vermutlich eher das Mate 9 oder einfach warten auf das "echte" Flagschiff, das S8 Edge. Kann mir gut vorstellen das Samsung etwas gutzumachen hat und es nicht nur vorgezogen wird.

  5. 12.10.16 13:37 BestimmtKeinApple

    Vernünftige Alternativen zum Note 7 sind die Geräte bestimmt nicht. Und es gibt auch keins. Daher habe ich mit meinem Anbieter vereinbart, dass ich mir innerhalb von 12 Monaten ein anderes Gerät aussuchen darf. Der Vertrag läuft somit normal weiter und ich kann in Ruhe schauen, was so im Frühjahr auf den Markt kommt. Bis dahin nutze ich einfach mein Note 4 weiter. Wer weiß, vielleicht kommt sogar der direkte Nachfolger vom Note 7 unter einer anderen Bezeichnung auf den Markt...?

  6. 12.10.16 11:39 jennss (Advanced Member)

    Eine sehr gute Alternative wäre das Huawei P9 Plus. Es hat wie das Note7 auch 64 GB internen Speicher. Die Kamerafunktionen sind dabei echt klasse. Ggü. dem einfachen P9 hat das P9 Plus:

    - Interner Speicher 64 GB statt 32 GB
    - Akku-Kapazität 3400 mAh statt 3000 mAh
    - Blende Frontkamera F1,9 statt F2,4
    - 5,5" Amoled-Display statt 5,2" IPS-Display
    - Schnellladegerät im Lieferumfang
    - PressTouch
    - Ram 4 GB statt 3 GB

    Ggü. dem Note7 fehlt das induktive Laden und der optische Bildstabi (P9 Plus hat nur elektr. Stabi im Video). Die Dualkamera verbessert jedoch den Kontrastumfang bei wenig Licht und gleicht den fehlenden Stabi etwas aus.
    Der Stift der Note-Serie fehlt dem P9 Plus natürlich.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige