Das bringen die Dual-Kameras der Smartphones

Björn Brodersen 18.12.2016 - 09:15|12
Das bringen die Dual-Kameras der Smartphones

Smartphones mit Dual-Kamera sind in diesem Jahr der letzte Schrei. Neben Huawei, Apple und LG schicken auch zahlreiche No-Name-Hersteller aus China Smartphones mit Doppel-Kamera ins Rennen, die bessere Bildqualität sowie weitergehende Fokus- und Zoom-Funktionen versprechen. Doch damit ist das Potenzial der Dual-Kameras in Smartphones noch längst nicht ausgeschöpft.

Dual-Kameras sind eine der wichtigsten technologischen Neuerungen für Smartphones in diesem Jahr. Während die Zahl der mit einer Doppelkamera ausgestatteten Smartphone-Modelle im deutschen Handel noch überschaubar ist, so kommen vor allem chinesische Hersteller mit immer mehr solcher Geräte heraus. Dual-Kamera ist jedoch nicht gleich Dual-Kamera -  das hat schon unser Vergleichstest mit dem iPhone 7 Plus, dem Huawei P9, dem Honor 8 und dem LG G5 gezeigt. Daher ist auch nicht jedes Smartphone, das zwei Linsen am Rücken trägt, empfehlenswert. Welche Unterschiede es bei den Dual-Kameras gibt und welche Smartphone-Modelle derzeit zur Auswahl stehen, zeigen wir in diesem Artikel.

Mit einer Dual-Kamera versuchen Smartphone-Hersteller, die physischen Nachteile ihrer kompakten Geräte im Vergleich zu DSLRs etwas zu kompensieren. Durch das Zusammenfügen der Bildinformationen beider Kameras zu einem Foto soll beispielsweise die Bildqualität verbessert werden. Mit zwei Objektiven unterschiedlicher Brennweite ist zudem optisches Zoomen möglich. Und im Zusammenspiel erfassen zwei feste Kameras auch die Informationen, die zum Erstellen von 3D-Tiefenkarten von Objekten und Umgebung notwendig sind. Dadurch wird beispielsweise der von Apple beworbene Porträtmodus für Aufnahmen mit Bokeh-Effekt möglich: Ein Algorithmus für maschinelles Lernen analysiert in Echtzeit die Bilddaten und trennt Hintergrund- von Vordergrund-Informationen, so dass zum Beispiel bei Porträtfotos die im Vordergrund abgebildete Person sich stärker vom verunschärften Hintergrund abhebt.

Drei Smartphones mit Dual-Kamera: LG G5, iPhone 7 Plus und Huawei Mate 9

LG verbaut zum Beispiel im G5 zwei Bildsensoren unterschiedlichen Typs, um eine Zoom-Funktion zu ermöglichen: Der Sensor für das bildstabilisierte 75-Grad-Objektiv mit großer f/1.8-Blende löst Fotos mit 16 Megapixel auf, die 8-Megapixel-Kamera hat dagegen ein 135-Grad-Ultraweitwinkelobjektiv mit kleinerer f/2.4-Blende. Der Wechsel zwischen den Objektiven ist in der Kamera-App per Knopfdruck oder stufenloser Vergrößerung möglich, wobei das Zoomen in den Stufen im Übergangsbereich zwischen Weitwinkel- und Normalbrennweite digital erfolgt.

Smartphone mit Dual-Kamera: LG G5 | (c) LG
Smartphone mit Dual-Kamera: iPhone 7 Plus | (c) Apple

Smartphone mit Dual-Kamera: LG G5 | (c) LG

Smartphone mit Dual-Kamera: iPhone 7 Plus | (c) Apple

 

Etwas anders ist die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus aufgebaut: Apple setzt hier zwei Objekte unterschiedlicher Brennweiten mit optischem Bildstabilisator vor einen 12-Megapixel-Bildsensor. Das Standardobjektiv bannt Motive mit 28-Millimeter-Brennweite auf den Sensor und hat eine Blendenöffnung von f/1.8, das Zweitobjektiv kratzt mit 63 Millimetern am Telebereich und hat eine kleinere f/2.8-Blende. Auch mit der Dual-Kamera des iPhone 7 Plus kann stufenlos gezoomt oder per Tastendruck von einer Brennweite direkt auf die andere umgeschaltet werden, zwischen den zwei Festbrennweiten wird jedoch digital vergrößert. Seit dem Release der Betriebssystemversion iOS 10.1 steht zudem der bereits angesprochene Porträtmodus auf dem iPhone 7 Plus zur Verfügung.

Smartphone mit Dual-Kamera: Huawei Mate 9 | (c) Huawei

Smartphone mit Dual-Kamera: Huawei Mate 9 | (c) Huawei

Als Vorreiter bei Smartphones mit Dual-Kamera kann Huawei gelten, das dafür unter anderem mit dem Kameraspezialisten Leica zusammenarbeitet. Mit dem P9, dem P9 Plus und dem Mate 9 sowie dem Mate 9 Lite bzw. Honor 6X Plus und dem Honor 8 hat der chinesische Hersteller wohl die meisten Smartphone-Modelle mit zwei Kameralinsen an der Gehäuserückseite im Portfolio. Die beste Dual-Kamera der Huawei-Smartphones hat bislang das Mate 9: Das Gerät ist hinten mit mit zwei vollwertigen Kameras ausgestattet, eine mit 12-Megapixel-Farbsensor, optischem Bildstabilisator und Objektiv mit f/1.9-Blende sowie eine mit Monochrom-Sensor und 20-Megapixel-Sensor.

Dual-Kameras
iPhone 7 Plus
Huawei Mate 9
LG G5
Hauptkamera
12 Megapixel
20 Megapixel (monochrom)
16 Megapixel
Zweiter Sensor
nein
ja, 12 Megapixel (RGB)
ja, 8 Megapixel
Objektive
28 mm, f/1.8 +
56 mm, f/2.8
2 x 27 mm, je f/2.2

29 mm, f/1.8 +
12 mm, f/2.4
OIS
ja
ja, nur Hauptkamera
ja, nur Hauptkamera
Besonderheit
zweifacher optischer Zoom, Porträtmodus

S/W-Modus, Bokeh-Effekt,
2 x Hybrid-Zoom, nachträgliches Fokussieren
Ultraweitwinkel-Objektiv


Die feineren Aufnahmen der 20-Megapixel-Kamera des Huawei Mate 9 werden mit den Bildinformationen von der Farbkamera ergänzt, wobei je nach Einstellung auch reine Schwarz-Weiß-Aufnahmen möglich sind. Außerdem bietet das Huawei Mate 9 eine zweifache (digitale) Zoom-Funktion, die nahezu verlustfrei arbeitet (mehr dazu erfahrt ihr im Testbericht), sowie die Möglichkeit, nach der Aufnahme auf bestimmte Punkte im Motiv scharfzustellen (Refocus).

Cat S60 mit Dual-Kamera der ungewöhnlichen Art

Eine Dual-Kamera der ungewöhnlichen Art hat das an professionelle Anwender gerichtete Outdoor-Smartphone Cat S60 an Bord: Neben einer herkömlichen 13-Megapixel-Kamera mit f/2.0-Blende, die im Tauchmodus auch in bis zu 5 Metern Wassertiefe genutzt werden kann, sitzt eine Wärmebildkamera von Flir mit einer Auflösung von 80 x 60 Pixel, mit der sich Wärmequellen wie etwa undichte Leitungen im Haus aufspüren lassen. Bei Nutzung der Wärmebildkamera ist gleichzeitig die darunter liegende 13-Megapixel-Hauptkamera aktiv und das Wärmebild überlagert das Bild der Hauptkamera. Per Wischgeste lässt sich nach der Aufnahme das normale Foto freilegen.

Smartphone mit Tango-Technologie: Lenovo Phab 2 Pro| (c) Pro
Cat S60 | (c) Areamobile

Smartphone mit Tango-Technologie: Lenovo Phab 2 Pro| (c) Pro

Cat S60 mit Wärmebildkamera | (c) Areamobile

 

Lenovo Phab 2 Pro mit Tango-Technologie für erweiterte Realität

Mit besserer Bildqualität sowie Fokus- und Zoom-Funktionen ist das Potenzial der Dual-Kameras an Smartphones längst nicht ausgereizt. Mit von zwei oder mehreren Kameras gelieferten Tiefeninformationen, Sensoren für Standort, Lage und Ausrichtung des Smartphones und im Hintergrund arbeitenden Algorithmen für maschinelles Lernen dürften schon bald bessere Augmented-Reality- oder - wie Microsoft es bei der Hololens nennt - Mixed-Reality-Anwendungen auf den Smartphones verfügbar sein. Mit dem mit einer 16-Megapixel-Farbkamera, einer Kamera mit Tiefenbereichssensor, einer Kamera mit Fisheye-Objektiv sowie einer 8-Megapixel-Frontkamera ausgestatteten Tango-Smartphone Lenovo Phab 2 Pro, das seit kurzem für 499 Euro bestellt werden kann, lassen sich bereits Apps und Spiele mit erweiterter Realität nutzen. Beispielsweise können Anwender vor dem Kauf neue Haushältsgeräte oder Möbel in ihren vier Wänden visualisieren.

Es gibt mehr Smartphones mit Dual-Kamera, als man denkt

Inzwischen gibt es viel mehr Smartphone-Modelle mit Dual-Kamera als die Geräte, die wir in diesem Artikel erwähnt haben. Weitere Smartphones mit Doppel-Knipse stellen wir euch in einer kommentierten Bildergalerie kurz vor.

Mehr zum Thema: iPhone, Android-Smartphones, Smartphones, Apple-Smartphones

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 12 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 19.12.16 01:15 chief (Advanced Handy Master)

    @nohtz
    "->nachdem auch im umkreis 2 G5 kreisen, und ich sehen konnte, wie eine untergehende sonne über einem see geknipst wurde war ich doch leicht geflashed.
    die sonne nicht überstrahlt, und im vordergrund der see nicht zu dunkel."

    Beim G5 wird nicht wie bei den Huaweis aus den beiden Sensoren ein Bild gemacht. Das G5 (wie das 7 Plus) nutzen die zweite Kamera ausschließlich für einen Zoom.

    Mann (oder Frau) macht nur mit einer Kamera ein Bild.

    Mich hat dagegen die 2. Kamera eben (noch) nicht zu 100% überzeugt. Auch wenn es schon sehr cool war, mehr aufs Bild zu bekommen.

  2. 19.12.16 01:06 M.a.K (Handy Master)

    Für mich war das LG Optimus P920 das erste Smartphone mit einer Dual-Kamera. Die beiden Kameras dienten zwar einem anderen Zweck, aber genau wie heute hat das Ergebnis nicht wirklich überzeugt. Ich rechne damit, dass das Thema bei den Herstellern schnell wieder in der Schublade verschwindet.

  3. 18.12.16 23:22 nohtz (Professional Handy Master)

    "Wie ich schon bei dem Test zur Kodak schrieb, das was da geboten wird ist kein Bokeh :P. "
    -->mediale verarschung, genau wie 4-türige limousinen mit abfallender dachlinie eben trotzdem keine Coupés sind...

  4. 18.12.16 23:16 Gorki (Advanced Handy Master)

    Wie ich schon bei dem Test zur Kodak schrieb, das was da geboten wird ist kein Bokeh :P.

  5. 18.12.16 22:59 nohtz (Professional Handy Master)

    "Also sind die Sonys bei der Kamera immer noch beschissen"
    -->beschissen ist das falsche wort.
    für eine herkömmlich cam ist sie gut.
    zeigt aber den vorteil einer dual-cam.
    der weitwinkel gefiel mir besser als beim G5.
    am sensor ansich kanns ja eigentlich nicht liegen.. hmmm

    "Überzeugt hat es mich bisher nicht"
    -->nachdem auch im umkreis 2 G5 kreisen, und ich sehen konnte, wie eine untergehende sonne über einem see geknipst wurde war ich doch leicht geflashed.
    die sonne nicht überstrahlt, und im vordergrund der see nicht zu dunkel.

  6. 18.12.16 22:54 chief (Advanced Handy Master)

    "Als Vorreiter bei Smartphones mit Dual-Kamera kann Huawei gelten, das dafür unter anderem mit dem Kameraspezialisten Leica zusammenarbeitet. "

    Solche Aussagen kommen wohl nur zustanden, wenn man schon 2 mal zu Huawei in China eingeladen wurde. Dieser Satz zeigt sehr deutlich, wie Huawei in den Medien gepusht wird.

    Nur weil Leica mit auf den Geräten steht waren sie Vorreiter?

    Wenn ich mich recht erinnere, war das G5 vor dem P9 auf dem Markt.

    @Thema
    Nachdem ich ein G5 hatte, hat sich meine anfängliche Skepsis gegenüber Doppelkameras etwas gelegt.

    Überzeugt hat es mich bisher nicht. Dazu muss die Qualität der zweiten Kamera besser werden. Zb. ebenfalls mit einem OIS gepaart.

    @Bocadillo

    Huawei verfolgt eine andere Idee als LG oder Apple.

    Mir taugt die LG/Apple Idee mehr.

    @nohtz

    Also sind die Sonys bei der Kamera immer noch beschissen. Sehr schade, dass sich da nichts tut.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige