Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Asus Zenfone AR im Hands-on: Ein Smartphone voller Highend-Technik

Björn Brodersen 06.01.2017 - 17:44|0
Asus Zenfone AR im Hands-on: Ein Smartphone voller Highend-Technik

Das Asus Zenfone AR feiert zwei Premieren: Es ist das erste Smartphone mit 8 GB großem Arbeitsspeicher und das erste Smartphone mit Google-Tango- und Google-Daydream-Unterstützung. Wir haben uns das mit Highend-Hardware vollgestopfte Asus-Smartphone im Hands-on auf der CES angesehen.

Großes QHD-Display, Snapdragon 821, 8 GB RAM, Gyroskop und Android 7.0 Nougat: Das Asus Zenfone AR bringt alles für Googles VR-Plattform Daydream mit. Wie der Modellname verrät, ist das neue Asus-Smartphone dank Tango-Technologie von Google gleichzeitig auch für die erweiterte Realität (Augmented Reality oder AR) gerüstet. An der Rückseite sitzen drei Kameras für Bildaufnahmen, für Bewegungs-Tracking sowie zur Tiefenmessung. Und so ist das Kamera-Ensemble aufgebaut: Ganz links sitzen ein Dual-LED-Blitz und darunter ein Laserautofokus zum schnellen Scharfstellen und Auslösen der f/2.0-Blende. Rechts daneben ist die 23-Megapixel-Kamera mit Sony-IMX318-Bildsensor und 4-Achsen-OIS für Foto- und Videoaufnahmen, während die darunter liegende große Kameralinse mit Fish-Eye-Objektiv die Bewegung im Raum erkennt. Ganz rechts liegt die Kamera mit Infrarotsensor zur Abstandmessung zu Objekten in der Umgebung. Von Google entwickelte Software verarbeitet die von den Sensoren gelieferten Informationen.

Anzeige

Der im 14-Nanometer-Verfahren gefertigte und auf 2,3 GHz getaktete Qualcomm-Chip Snapdragon 821 und der 8 GB große LPDDR4-Arbeitsspeicher sorgen für die notwendige Rechenleistung. Eine "Vapor Chamber" soll dafür sorgen, dass der Chipsatz nicht heiß läuft. Dargestellt werden die Objekte der realen Welt und die künstlichen Einblendungen durch den Kamerasucher auf einem 5,7 Zoll großen Super-AMOLED-Display mit der QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel und einer kratzfesten Oberfläche aus Gorilla Glass 4. Die genauen Speicherkonfigurationen stehen laut Asus-Vertretern noch nicht ganz fest, im Datenblatt steht die Angabe von bis zu 256 GB UFS-2.0-Speicher. Außerdem lässt sich im Single-SIM-Betrieb eine microSD-Karte in das Asus Zenfone AR zur Speichererweiterung von bis zu 2 TB einlegen.

Das Zenfone AR ist nach dem Lenovo Phab 2 Pro das zweite Smartphone mit Tango-Technologie. Bei der Ankündigung des Geräts auf der CES in Las Vegas führte Asus eine App des Bekleidungsherstellers Gap vor: Mit der lassen sich im Raum lebensgroße Mannequins und an diesen ausgewählte Kleidungsstücke einblenden. So können Kunden sehen, wie Hemd, Hose oder Rock am Körper sitzen.

Im Vergleich zum Phab 2 Pro von Lenovo kommt das Asus-Smartphone, das im zweiten Quartal dieses Jahres zu einem noch nicht bekannten Preis herauskommen soll, recht kompakt und daher handlicher daher. Um das Gehäuse des Zenfone AR zieht sich ein Metallrahmen, die Rückseite besteht aus einem Lederimitat, das sich ein bisschen wie Gummi anfühlt und guten Grip bietet. Wegen des breiten Kamera- und Sensoren-Ensembles am Rücken hat Asus den Fingerabdrucksensor in den mechanischen Home-Button unterhalb des Displays integriert, der von zwei kapazitiven Tasten in die Mitte genommen wird.

An der Unterkante des Geräts sitzt ein USB-C-Anschluss, daneben ein Lautsprecher. In dem bis zu 9 Millimeter dicken Gehäuse steckt ein 3.300 mAh starker Akku, der sich per Quick Charge 3.0 innerhalb von 18 Minuten auf 60 Prozent seiner Kapazität auffüllen lassen soll. Die Frontkamera des Asus Zenfone AR mit 85-Grad-Weitwinkelobjektiv und f/2.0-Blende löst mit 8 Megapixel auf.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, CES, Smartphone, Dual-SIM, Project Tango, Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR), Snapdragon 821

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige