Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

Hugo Barra wird bei Facebook Oculus-Chef

Christopher Gabbert 26.01.2017 - 10:47|1
Hugo Barra wird bei Facebook Oculus-Chef

Hugo Barra verschlägt es vom chinesischen Hersteller Xiaomi zurück ins Silicon Valley. Der Smartphone-Experte übernimmt die VR- und AR-Abteilung von Facebook. Marc Zuckerberg begrüßt seinen neuen Mitarbeiter gebührend in der Augmented Reality.

Anfang der Woche gab Hugo Barra seinen Ausstieg beim chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi bekannt. Jetzt ist klar, wohin es den bei Xiaomi ausgeschiedenen Smartphone-Experten verschlägt: Er wechselt zu Facebook. Laut Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird Barra dort die Virtual-Reality-Abteilung leiten und die Leitung des Oculus-Rift-Teams übernehmen. Zuckerberg und Barra kennen sich nach Angaben des Facebook-Chefs bereits seit längerem und teilen die Auffassung, dass Virtual- und Augmented-Reality das nächste große Ding in der Computer-Branche werden. Aktiv bei Facebook einsteigen will Barra allerdings erst in einigen Monaten. Zuvor nimmt sich der ehemalige Google-Mitarbeiter eine Auszeit.

Anzeige

Nach über drei Jahren als Botschafter bei Xiaomi für den westlichen Markt hatte Barra am vergangenen Montag seinen Abschied vom chinesischen Hersteller bekannt gegeben und führte private und gesundheitliche Gründe als ausschlaggebend für seine Entscheidung an.

Mehr zum Thema: Facebook, Virtual Reality (VR)

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 26.01.17 14:17 dragon-tmd (Advanced Member)

    Schade das Hugo nun bei FB ist, damit dürfte der EU/DE-Release von Xiaomi wieder in weite Ferne gerückt sein.

    Freut sich Honor sicher mächtig drüber und das VR/AR the "next big thing" (für Consumer) sein wird, das bezweifel ich stark. Wearables sind auch eine Nische geblieben.

antworten
 
Mehr Informationen
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige