Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Gerücht: Alcatel versucht sich am modularen Smartphone

Christopher Gabbert 29.01.2017 - 12:45|0
Gerücht: Alcatel versucht sich am modularen Smartphone

Nun will es angeblich auch Alcatel mal versuchen: Neuesten Gerüchten zufolge stellt der französische Hersteller auf dem MWC ein Smartphone mit Modulanschluss vor. Eines der Module soll mit LEDs bestückt sein.

Nach LG und Lenovo versucht sich jetzt angeblich auch Alcatel an einem Smartphone mit Modulanschluss. Das Gerät ist Tech2 zufolge eines von insgesamt fünf Smartphones, die der französische Hersteller auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona vorstellt. Ähnlich wie beim Lenovo Moto Z sollen sich die Module an die Rückseite des Alcatel-Smartphones anschließen lassen. Dort wird das Modul aber nicht nur ran heften, sondern soll die normale Rückseite wie ein austauschbares Cover ersetzen. Eines der Module ist angeblich mit LEDs bestückt, die im Takt der auf dem Smartphone abgespielten Musik in verschiedenen Farben leuchten, ähnlich eines visualisierten Equalizers.

Anzeige

Auch spärliche Informationen zur Ausstattung des modularen Alcatel-Smartphones liefert die Webseite. Im Inneren kommt demnach ein nicht näher benannter Octa-Core-Prozessor von MediaTek zum Einsatz. Die auf dem Bild zu sehende Hauptkamera löst mit 13 Megapixel auf und besitzt einen Dual-Tone-LED-Blitz. Der Preis für das Smartphone liegt angeblich um 320 Euro. Wie Tech2 vermutet, könnte es sich bei dem Gerät um das Alcatel Idol 5 handeln. Den Vorgänger Idol 4 hat Alcatel im vergangenen Jahr ebenfalls auf dem MWC vorgestellt.

Kamera des modularen Smartphones von Alcatel | (c) Tech2

LED-Rückseite des Alcatel-Smartphones | (c) Tech2

Anfang vergangenen Jahres kam mit dem LG G5 das erste frei verfügbare Smartphone mit Modulanschluss auf den Markt. Allerdings stieß das Gerät auf wenig Gegenliebe bei den Kunden, wie LG zuletzt selber zugegeben hat. Ein Grund war nicht zuletzt, weil das Modulkonzept für viele Interessenten nicht ausreichen durchdacht wirkte und kaum Module zur Auswahl standen. Ein besseres Modulsystem bietet hingegen Lenovo beim Moto Z und Moto Z Play. Beide Smartphones lassen sich über an die Rückseite ansteckbare Module um bestimmte Funktionen erweitern. Zudem hat der Hersteller versprochen, dass gekaufte Module auch mit den Nachfolgemodellen der kommenden zwei Jahre funktionieren werden.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, MWC, Senioren-Smartphone, Modulare Smartphones

via GSMArena

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

 
Mehr Informationen
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige