Tizen meets iOS: Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 im Test

Steffen Herget 12.02.2017 - 12:00|6
Tizen meets iOS: Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 im Test

Seit einigen Wochen lassen sich die Smartwatches von Samsung auch zusammen mit einem Apple iPhone benutzen. Es gibt allerdings einige Unterschiede im Vergleich zum Zusammenspiel mit einem Android-Smartphone.

Anzeige

Verbindung und Einrichtung

Lange hat es gedauert, doch seit einigen Wochen sind Samsungs Gear-Smartwatches endlich auch mit dem iPhone kompatibel. Um die Gear S3 mit dem iPhone 7 zu verbinden, muss genau wie unter Android zunächst die entsprechende App auf dem Smartphone installiert werden. Achtung: Es gibt verschiedene Gear-Apps, für die Gear Fit 2 und die Gear S3 (bzw. die Gear S2) sind jeweils eigene Anwendungen zuständig. Die Installation geht schnell und problemlos.

Die Kopplung geschieht über Bluetooth. Sowohl am iPhone als auch auf der Gear S3 wird die Anfrage bestätigt, dann dauert es einige Sekunden und die Smartwatch ist mit dem iPhone verbunden. In einer Meldung klärt Apple den Nutzer darüber auf, dass, wenn die Gear S3 auch zum Telefonieren verwendet werden soll, die Uhr in der Systemsteuerung bei den Bluetooth-Geräten noch einmal entfernt und neu hinzugefügt werden muss. Auf den ersten Blick kurios, der Hintergrund liegt jedoch in der Verbindung. Im Normalbetrieb nutzt die Gear S3 die stromsparende Bluetooth-LE-Technik, zum Telefonieren ist jedoch eine vollwertige Bluetooth-Verbindung notwendig.

Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile

Samsung Gear-S-App | (c) Areamobile

Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile
Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile
Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile

Gear S3 mit dem iPhone 7

Beginn der Kopplung

Doppelt koppeln | (c) Areamobile

 

Die Bluetooth-Verbindung zwischen der Gear S3 und dem iPhone 7 ist in unserem Test stabil und zeigt keine Aussetzer oder Abbrüche. Das scheint jedoch nicht bei allen Nutzern so zu sein, denn es kursieren einige Berichte über schwankende und abbrechende Kopplung zwischen der Samsung-Uhr und dem Apple-Handy. Die App fordert bei der Einrichtung verschiedene Berechtigungen an, die die Gear S3 zum einwandfreien Betrieb benötigt. Der Zugriff auf den aktuellen Standort, die Fotos, die Kontakte und den Kalender muss gewährt werden, um die Möglichkeiten der Uhr vollständig nutzen zu können.

Funktionen und Apps

Auf der Gear S3 sind in Verbindung mit iOS die gleichen Apps vorinstalliert wie unter Android. Dazu zählen Anwendungen zum Telefonieren, Kontakte, Wettervorhersage, Audioaufnahme, die Traings-App S Health, der Musikplayer, Wecker, Flipboard und einige weitere. Mehr Apps lassen sich über die Begleit-App am iPhone installieren. Die Auswahl ist im Vergleich mit Android Wear und Apples Watch OS allerdings ziemlich beschränkt, hauptsächlich findet man im Store neue Watchfaces, also Ziffernblätter. Die Suche funktioniert vergleichsweise schlecht, zudem verweigert der Store ab und an mit einer Fehlermeldung den Dienst. Auch die Qualitätsprüfung der Apps muss noch verbessert werden, manche Apps lassen sich installieren, funktionieren dann aber in der Praxis nicht. Dazu zählt Google Maps, das in unserem Test nicht über den Ladebildschirm hinaus kam.

Dank des wassergeschützten Gehäuses ist die Gear S3 gut für den Sport geeignet, zumal auch die passenden Sensoren an Bord sind. Ein Pulsmesser, ein Beschleunigungssensor und auch ein Barometer sind zudem ebenfalls praktisch. Besondere Vorteile gegenüber der Apple Watch Series 2 sind das allerdings nicht, zumal beide Uhren über GPS verfügen und so auch ohne Smartphone an der Seite etwa eine Laufstrecke aufzeichnen können. Auch WLAN-Module besitzen beide Smartwatches. Ein Nachteil ist der fehlende Umgebungslichtsensor in der Gear S3, hier muss die Displayhelligkeit stets manuell eingestellt werden.

Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile

Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile

Telefonieren klappt über die Gear S3 mit dem iPhone gut, da gibt es keine merklichen Unterschiede zum Zusammenspiel mit Android. Auch Nachrichten kommen zuverlässig am Handgelenk an, lassen sich an der Gear S3 aber nicht direkt beantworten. Dafür gefällt das große und sehr gute Display der Gear S3 beim Lesen. Gerade der Größenvorteil gegenüber der Apple Watch ist merklich, wobei deren rechteckige Form für die Textdarstellung besser geeignet ist als das runde Samsung-Display.

Zwei große Lücken offenbart die Samsung Gear S3 mit dem iPhone, die es unter Android nicht gibt. So fehlt eine brauchbare Navigationslösung, die am Handgelenk genutzt werden kann. Es gibt zwar Drittanbieter-Apps, die die Google-Maps-API nutzen. Deren Funktion kann sich mit den "Originalen" aber nicht messen. Zudem sorgt die schlechte Suchfunktion in dem Appstore der Uhr dafür, dass die meisten Nutzer diese Apps kaum finden werden. Die Freunde der Sprachbedienung werden zudem bemängeln, dass weder Samsungs S Voice noch Siri von Apple über die Gear S3 funktionieren - was schade ist, schließlich hat die Smartwatch sowohl ein Mikrofon als auch einen Lautsprecher.

Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile
Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile
Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile

Keine brauchbare Maps-App

Anpassen der Homescreens

Fehlermeldung im Store | (c) Areamobile

 

Benachrichtigungen

In der Gear-S-App für iOS lässt sich konfigurieren, ob Benachrichtigungen vom iPhone auch auf der Smartwatch angezeigt werden sollen. Einzelne Apps lassen sich für die Weiterleitung ihrer Nachrichten sperren. Der Nutzer hat zudem die Wahl, ob Apps mit ihren Benachrichtigungen das Display aufwecken dürfen, ob Details automatisch angezeigt werden und ob auf dem Ziffernblatt der Gear S3 auf der 9-Uhr-Position ein gelber Punkt dargestellt wird, der signalisiert, dass ungelesene Benachrichtigungen vorliegen.

Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile
Samsung Gear S3 mit dem iPhone 7 | (c) Areamobile

Optionen für Benachrichtigungen

Berechtigungen | (c) Areamobile

 

Auffällig ist: Anders als im Zusammenspiel mit einem Android-Handy gibt das iPhone die Benachrichtigungstöne noch selbst wieder, wenn der Ton auf der gekoppelten Smartwatch aktiviert ist. Dabei würde ja ein Signalgeber in diesem Falle ausreichen - entweder das iPhone oder die Uhr. Wenn die Töne auf der Gear S3 aktiviert werden, hat das aber keinen Einfluss auf die Wiedergabe am iPhone - das macht wenig Sinn. Wer an seinem Smartphone einen Nicht-Stören-Modus für die Nacht eingestellt hat, muss diesen auch auf der Uhr aktivieren, sonst werden auch in dieser Zeit am Handgelenk weiter munter Benachrichtigungen angezeigt.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der Gear S3 unterscheidet sich im Test mit dem iPhone 7 nicht merklich von der Laufzeit in Verbindung mit einem Android-Smartphone. Wer nicht allzu intensiv mit der Uhr und seinem Smartphone umgeht, kann durchaus zwei, vielleicht gar drei Tage überstehen. Wenn viele Apps mit der Gear S3 kommunizieren und die Smartwatch zum Telefonieren und auch sonst intensiv genutzt wird, freut sie sich aber jeden Abend über eine Pause auf der Ladeschale.

Fazit

Es ist gut, dass Samsung mit den Gear-Apps für das iPhone eine weitere Alternative zur Apple Watch liefert. Vor allem optisch haben die Smartwatch-Fans nun mehr Auswahl als zuvor. Noch bleiben die Tizen-Smartwatches in Sachen Apps, Funktionen und vor allem Integration in das Betriebssystem und das Ökosystem deutlich hinter der Apple Watch zurück, die schlicht perfekt mit dem iPhone verbunden ist. Die Grundfunktionen macht aber auch die Gear S3 ordentlich mit, und das wird vielen Nutzern auch ausreichen.

Den Einzel-Test der Gear S3 findet ihr hier, unsere Erfahrungen mit der Apple Watch sind hier nachzulesen.

Mehr zum Thema: iPhone, Tizen, Smartwatch, iOS 10

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 6 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 14.02.17 15:39 DerZander (Member)

    @Fritz
    Das kann man in 1 Minute ergooglen, nerv doch nicht Steffen mit deiner Unwissenheit.

    Lustig ist, dass du das nicht weiß und im anderen Thread als Bluetooth-Spezialist auf dicke Hose machst.^^

  2. 14.02.17 10:31 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    @ Steffen Herget:

    "Im Normalbetrieb nutzt die Gear S3 die stromsparende Bluetooth-LE-Technik, zum Telefonieren ist jedoch eine vollwertige Bluetooth-Verbindung notwendig."

    ==> Da habe ich eine Verständnisfrage: Was meinst DU damit? Was bitte unterscheidet BT Low Energy von einer "vollwertigen Bluetooth-Verbindung?"

  3. 14.02.17 09:15 DerZander (Member)

    @Boca
    Kopf-> Tisch -> Bumms

    Bist du ein CatchWord-Algorithmus aus den 80er? Wenn das Wort "Tizen" fällt, dann antwortest du "wachsenden Alternative zu Android", egal wie der Zusammenhang ist?

  4. 13.02.17 20:49 chief (Professional Handy Master)

    "Und Samsung eine wachsende Alternative zu Android"

    Blödsinn. Als ob man über die Smartwatch eine Alternative auf den Smartphones etablieren kann.

  5. 13.02.17 11:57 bocadillo (Professional Handy Master)

    Undsamsung eine wachsende Alternative zu Android

  6. 13.02.17 10:48 chief (Professional Handy Master)

    "Noch bleiben die Tizen-Smartwatches in Sachen Apps, Funktionen und vor allem Integration in das Betriebssystem und das Ökosystem deutlich hinter der Apple Watch zurück, die schlicht perfekt mit dem iPhone verbunden ist."

    Wäre ja auch ein Armutszeugnis, wenn die Apple Watch nciht perfekt mit einem iPhone zusammenarbeiten würde.

    Aber gut das Samsung sein System öffnet. Jetzt müssen nur noch die Fehler ausgemerzt werden und den iOS User steht eine weitere schicke Smartwatch zur Verfügung.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige