Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

Galaxy S7 & Co.: Flaggschiff-Smartphone aus dem Vorjahr kaufen - oder warten?

Tobias Czullay 11.03.2017 - 12:30|3
Galaxy S7 & Co.: Flaggschiff-Smartphone aus dem Vorjahr kaufen - oder warten?

Im Frühjahr erfolgt traditionell der Generationswechsel bei den Top-Smartphones der großen Hersteller. Auf dem MWC haben LG, Huawei und Sony bereits vorgelegt. Doch wie steht es eigentlich um die Flaggschiffe aus dem Vorjahr – sind LG G5, Galaxy S7, Xperia XZ, Huawei P9 und HTC 10 heute noch eine Empfehlung wert? Wir sagen es euch.

Zum Mobile World Congress 2017 brachten Huawei, LG und Sony ihre neuen Highend-Smartphones mit. In den kommenden Wochen werden voraussichtlich auch noch Samsung und HTC nachlegen und ihre Spitzen-Geräte der Öffentlichkeit präsentieren. Angesichts der vielen interessanten, aber eben auch recht kostspieligen neuen Topmodelle gehen wir nun der Frage auf den Grund, ob es sich noch auszahlt, sich eines der Flaggschiffe aus dem Vorjahr zuzulegen.

Anzeige

LG: Der gescheiterte Modulslot des G5 macht das G6 zur besseren Wahl

LG G6 Hands-on | (c) Areamobile

LG G6 | (c) Areamobile

LG versuchte sich mit dem G5 an einem neuen Konzept: Modular und erweiterbar sollte das Smartphone der Zukunft werden. Doch der Coup misslang, das G5 floppte. Nicht zuletzt lag das daran, dass es nur sehr wenige und kaum interessante Zusatzmodule zu kaufen gab und sich der Mehrwert damit auf den wechselbaren Akku beschränkte. Zudem ging der Magic-Slot auf Kosten der Verarbeitungsqualität und des generellen Eindrucks von einem Smartphone, das zum Marktstart immerhin 699 Euro kostete. Mit dem G6 wirft LG dieses Konzept wieder über Bord, stattdessen bekommen Kunden das, was sie wollen: Ein handliches Unibody-Smartphone aus Glas und Metall mit besonders großem Bildschirm.

Tatsächlich macht das LG G6 beim ersten Kontakt einen besseren Eindruck als das G5. Das neue Topmodell der Koreaner sieht schick aus, ist sehr gut verarbeitet und dank Snapdragon 821 flott bei der Sache. Der Einsatz des immerhin nicht mehr ganz taufrischen Prozessors dürfte allerdings einige Käufer davon abhalten, das G6 für einen Kauf in Betracht zu ziehen und sehr wahrscheinlich wird sich der Leistungsgewinn gegenüber dem Vorgänger in Grenzen halten. Allerdings spricht einiges dagegen, sich heute noch ein G5 zuzulegen.


LG G5
LG G6
Display
5,3 Zoll, IPS, QHD
5,7 Zoll, IPS, QHD
Prozessor
Snapdragon 820, 4 GB RAM
Snapdragon 821, 4 GB RAM
Speicher
32 GB + microSD
32 GB + microSD
Kamera
16 Megapixel Dual-Kamera, OIS
12 Megapixel Dual-Kamera, OIS
Betriebssystem
Android 7
Android 7
Preis
ab 450 Euro
ab 699 Euro

Zum einen wird das Smartphone kaum mehr angeboten, stattdessen verkaufen viele Händler das abgespeckte LG G5 SE mit Snapdragon-652-Prozessor zum unverhältnismäßig hohen Preis. Zum anderen wird es keine neuen Module mehr für G5 und G5 SE geben, ein wesentliches Argument für das Smartphone ist damit nicht mehr gegeben. Wer auf einen wechselbaren Akku nicht verzichten will und dafür mit einer nicht ganz so hochwertigen Anmutung leben kann, der darf sich das G5 natürlich auch heute noch näher anschauen. Die Hardware ist dürfte auch für die kommenden zwei oder mehr Jahre noch gut genug aufgestellt sein. Das G5 kostet ab 450 Euro, das G6 wird voraussichtlich ab 700 Euro zu haben sein.

HTC 10 kaufen oder auf den Nachfolger warten?

HTC 10 hands-on | (c) Areamobile

HTC 10 | (c) Areamobile

Mit der U-Serie hat HTC kürzlich den Neuanfang gewagt und sich vom reinen Metallgehäuse gelöst, stattdessen gibt es bei U Ultra und U Play eine Rückseite aus Glas. Das wird der Hersteller auch beim Nachfolger des HTC 10 so handhaben, zu dem bislang aber noch recht wenig bekannt ist. Wahrscheinlich wird das neue Highend-Smartphone mit dem Snapdragon 835 ausgestattet sein und eine neue Form der Bedienung mitbringen, angeblich reagiert auch der metallische Rahmen auf Berührungseingaben.

Bis zum Launch des Geräts, der voraussichtlich noch im Frühjahr erfolgt, werden wohl noch einige Geheimnisse dazu gelüftet. Die überschaubaren Informationen machen es heute schwer zu beurteilen, ob sich das Warten auf das mutmaßliche HTC 11 lohnt.


HTC 10
HTC 11
Display
5,2 Zoll, IPS, QHD
evtl. 5,5 Zoll, IPS, QHD
Prozessor
Snapdragon 820, 4 GB RAM
evtl. Snapdragon 835, 4 GB / 6 GB RAM
Speicher
32 GB + microSD
evtl. 64 GB + microSD
Kamera
12 Megapixel, OIS
unbekannt
Betriebssystem
Android 7
Android 7
Preis
ab 480 Euro
unbekannt

Zumal: Das noch aktuelle HTC 10 ist auch knapp ein Jahr nach Release ein tolles Smartphone. Dank Snapdragon 820 ist es rasant unterwegs, die Verarbeitung ist ausgezeichnet und die Kamera macht sehr ansehnliche Fotos. Das HTC 10 ist eine klare Empfehlung, zumal es mittlerweile recht regelmäßig zum niedrigen Preis angeboten wird - bei Media Markt kostete es zuletzt 429 Euro. Regulär ist das Smartphone aktuell ab 480 Euro zu haben.

Huawei: Das P10 ist eine dezente Weiterentwicklung des P9

Huawei P10 Unboxing | (c) Areamobile

Huawei P10 Unboxing | (c) Areamobile

Mit dem P10 schickt Huawei einen nur dezent überarbeiteten Nachfolger zum P9 ins Rennen. Äußerlich ist das neue dem vor einem Jahr erschienenen Smartphone sehr ähnlich, das Gehäuse ist ein wenig runder, der Fingerabdrucksensor wandert von der Rück- auf die Vorderseite und das noch immer mit Full-HD auflösende Display ist sogar von 5,2 Zoll auf 5,1 Zoll geschrumpft. Der Kirin-960-Prozessor ist etwas schneller als der Kirin 955 im P9, die Dual-Kamera hat einen optischen Bildstabilisator und einen höher auflösenden Monochrom-Sensor erhalten und der Akku wurde ein wenig vergrößert. Das P9 kann das P10 mit der Technik und dem viel zu ähnlichen Äußeren also nicht ausstechen, aber das Vorjahresmodell ist auch heute noch ein guter Fang.

Darüber hinaus ist das P9 auch deutlich günstiger als das neueste Huawei-Flaggschiff. Wo das P10 dieser Tage zur unverbindlichen Preisempfehlung von 599 Euro in den Handel geht, da gibt es das P9 für rund 440 Euro zu kaufen. Wer es noch etwas leistungsstärker haben und zu einem der Plus-Modelle von Huawei greifen möchte, der wird es allerdings schwer haben noch einen der Vorgänger zum P10 Plus zu ergattern - der wird zu wenig lukrativen Preisen nur noch als Restposten verkauft. Das P10 Plus wird zum Marktstart Anfang April aber stolze 799 Euro kosten.


Huawei P9 (Plus)
Huawei P10 (Plus)
Display
5,2 Zoll (5,5 Zoll), LCD (AMOLED), FHD
5,1 Zoll (5,5 Zoll), LCD, FHD (QHD)
Prozessor
Kirin 955, 3 GB RAM (4 GB RAM)
Kirin 960, 4 GB RAM (6 GB RAM)
Speicher
32 GB (64 GB) + microSD
64 GB (128 GB) + microSD
Kamera
12 Megapixel Dual-Kamera
12 Megapixel Dual-Kamera, OIS
Betriebssystem
Android 7
Android 7
Preis
ab 440 Euro
ab 599 Euro

Sony: Das Xperia XZ noch fast genauso teuer wie zum Marktstart

Sony Xperia XZs Hands-on | (c) Areamobile

Sony Xperia XZ premium (li) und Xperia XZs (re) | (c) Areamobile

Sony hat mit Xperia XZs und Xperia XZ Premium gleich zwei neue Top-Smartphones in Barcelona vorgestellt - das eine erscheint im April, das andere erst im Juni. Wo das Xperia XZs das amtierende Flaggschiff Xperia XZ ablösen soll, da richtet sich das Xperia XZ Premium mit dem Snapdragon 835, dem 5,5 Zoll großen 4K-HDR-Display und dem luxuriösen Äußeren vor allem an Technikliebhaber. Wer die aktuellste Hardware haben will und sich am größeren Gehäuse nicht stört, für den kann es sich sicherlich auszahlen, noch drei Monate abzuwarten und nicht das kleinere Xperia XZ zu kaufen.

Die Unterschiede zwischen Xperia XZ und Xperia Xzs sind da schon deutlich überschaubarer. Das neuere Smartphone sieht genauso aus, hat den gleichen Prozessor und das gleiche Display. Lediglich den Arbeitsspeicher hat Sony auf 4 GB aufgestockt, zudem ist die neue, auch im Xperia XZ Premium verbaute 19-Megapixel-Kamera mit Superzeitlupenfunktion mit an Bord. Die beim Xperia XZ nicht ganz so gute und bei den neuen Vorzeige-Smartphones immerhin sehr vielversprechende Kamera ist es auch, die interessierte Käufer zum Warten auf das Xperia Xzs bewegen könnten.


Sony Xperia XZ
Sony Xperia XZs
Sony Xperia XZ Premium
Display
5,2 Zoll, IPS, FHD
5,2 Zoll, IPS, FHD
5,5 Zoll, IPS, 4K-HDR
Prozessor
Snapdragon 820, 3 GB RAM
Snapdragon 820, 4 GB RAM
Snapdragon 835, 4 GB RAM
Speicher
32 GB + microSD
32 GB + microSD
64 GB + microSD
Kamera
23 Megapixel
19 Megapixel
19 Megapixel
Betriebssystem
Android 7
Android 7
Android 7
Preis
ab 560 Euro
ab 649 Euro
ab 749 Euro

Zumindest aktuell hält sich die Ersparnis beim Xperia XZ gegenüber dem Xperia XZs ohnehin in Grenzen, das im Oktober vorgestellte Smartphone kostet im deutschen Handel noch immer mindestens 560 Euro. Das neuere Modell kommt in einem Monat für 649 Euro auf den Markt, das Xperia XZ Premium im Juni für 749 Euro.

Samsung: Wenn jetzt ein Galaxy, dann das Galaxy S7

Samsung | (c) Areamobile

Samsung Galaxy S7 | (c) Areamobile

Samsungs Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge gehören aktuell zu den besten Smartphones, die man für bares Geld kaufen kann. Daran werden auch die für den April erwarteten Nachfolger Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus nur wenig ändern, das Gesamtpaket der ein Jahr alten Geräte stimmt einfach. Natürlich bringen die neuen Modelle schnellere Prozessoren, schärfere Kameras und bessere, aber vor allem größere Bildschirme mit, werden schick aussehen und hochwertig verarbeitet sein. Allerdings sollen die Smartphone eben auch noch einmal deutlich teurer werden als die aktuellen Topmodelle, ab 799 Euro geht es angeblich los.

Der Preis für das Galaxy S7 wird in unregelmäßigen Abständen und im Rahmen von Rabattaktionen auf etwa 400 Euro gedrückt, aktuell kostet das kleinere Modell um die 480 Euro, das Galaxy S7 Edge ist ab 550 Euro zu haben. Es ist davon auszugehen, dass in den Monaten März und April kurz vor dem Launch der Galaxy-S8-Smartphones die Preise noch häufiger reduziert werden, niedriger als die zuletzt von Media Markt aufgerufenen 379 Euro für das Galaxy S7 werden sie aber wohl zunächst nicht mehr sinken.


Galaxy S7 (Edge)
Galaxy S8 (Plus)
Display
5,1 Zoll (5,5 Zoll), AMOLED, QHD
5,8 Zoll (6,2 Zoll), AMOLED, QHD
Prozessor
Exynos 8890 Octa, 4 GB RAM
Exynos Octa 8895, 4 GB RAM
Speicher
32 GB + microSD
64 GB + microSD
Kamera
12 Megapixel, OIS
evtl. 12 Megapixel, OIS
Betriebssystem
Android 7 (noch nicht Telekom)
Android 7
Preis
ab 480 Euro
ab 799 Euro

Noch eines spricht für die Anschaffung des Galaxy S7: Das handliche Smartphone wird voraussichtlich das letzte Topmodell von Samsung sein, das mit einem flachen Bildschirm und einem Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite daher kommt. Wer mit dem gebogenen Edge-Display nichts anfangen kann, der sollte sich zweimal überlegen, ob er auf das Galaxy S8 wartet.

Fazit

Nicht alle Topmodelle aus dem Vorjahr sind noch uneingeschränkt zu empfehlen. Obwohl das G6 von LG gegenüber dem G5 mit Blick auf das Datenblatt nur wenige Verbesserungen zu bieten scheint, ist das neuere Smartphone die bessere Wahl: Die hochwertige und robuste Verarbeitung sowie der Wasserschutz versprechen eine längere Lebensdauer als beim durch den Modulslot eher anfälligen LG G5. Auch bei Sony kann es nicht schaden, auf das Xperia XZs zu warten, das zwar nur einen etwas größeren Arbeitsspeicher und eine neue Kamera bietet, aber zum Marktstart im April nicht sehr viel teurer sein wird als das aktuelle Xperia XZ.

Hingegen bieten sich Samsungs Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sowie das Huawei P9 noch immer zum Kauf an. Die Samsung-Smartphones erfüllen auch ein Jahr nach Release noch ziemlich alle Ansprüche an ein Topgerät, sie bieten ein schickes Design im wasserdichten Gehäuse, eine sehr gute Kamera, ausgezeichnete Performance und ein hochauflösendes, leuchtstarkes Display. Vor allem während der noch zu erwartenden Verkaufsaktionen mit Preisen um die 400 Euro ist das Galaxy S7 eine klare Empfehlung. Auch das Huawei P9 ist noch ein starkes Smartphone, das sich, nicht zuletzt durch die marginalen Verbesserungen am Nachfolger, auch heute noch zum Kauf anbietet. Vom P9 Plus sollte hingegen Abstand genommen werden, das Gerät ist im Abverkauf einfach zu teuer.

Eine Einschätzung zum Stand des HTC 10 fällt aktuell schwer, zu wenig ist über dessen Nachfolger bekannt. Das leistungsstarke und ziemlich kostspielige U Ultra dürfte für viele Interessenten keine Alternative darstellen, da das Gerät deutlich größer ist - das U Play bietet nur Mittelklasse-Ausstattung zum aktuellen Straßenpreis des HTC 10. Losgelöst von einem Vergleich ist das HTC 10 heute definitiv noch eine gute Wahl.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 13.03.17 14:40 Metronome (Newcomer)

    Ich schließe mich Mak an. Momentan halten sich die Erweiterungen beim Generationswechsel in Grenzen. Ich habe ein iPhone6 welches mir immernoch völlig ausreicht. Vieeeelleicht steige ich nächstes Jahr in die 8. Generation ein. Momentan gibt es aber keine technischen Features welche mich jetzt dazu anhalten mein 6 aufzugeben.

  2. 12.03.17 14:41 M.a.K (Handy Master)

    Der techniche Fortschritt wird von Modell zu Modell immer geringer. Nach 12 Monaten hat aber mein Display schon ordentlich Federn gelassen was die Helligkeit betrifft.

  3. 12.03.17 14:28 Andre2779 (Expert Handy Profi)

    Also ich wüsste jetzt nicht mal im Ansatz welches Feature ich bei meinem S7 vermissen KÖNNTE, es ist ja auch gerade mal etwa 12 Monate alt. Wieso sollte es deshalb schon zu Elektroschrott zählen?

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige