Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Google I/O: Google Assistant spricht Deutsch, mag iPhones und kann sehen

Stefan Schomberg 17.05.2017 - 21:47|0
Google I/O: Google Assistant spricht Deutsch, mag iPhones und kann sehen

Auf der heutigen Entwicklerkonferenz Google I/O hat Google unter anderem Neuerungen für seinen Assistenzdienst Google Assistant vorgestellt. Er kann jetzt nicht mehr nur Hören und Sprechen, sondern mit Lens auch sehen und soll so noch hilfreicher werden – auch auf iPhones und auf Deutsch.

Die Richtung von Google ist klar: Mehr künstliche Intelligenz, mehr Maschinenlernen - damit die Google-Dienste noch mehr Möglichkeiten bieten und trotzdem noch einfacher werden. So wird auch der Google Assistant immer schlauer, dank des neuen Features Google Lens erkennt er Objekte in der Umgebung, die ein Smartphone-Nutzer mit der Kamera seines Mobiltelefons anvisiert oder er erkennt Inhalte auf Fotos, die in Google Fotos gespeichert werden. Anschließend gibt er Informationen zu Inhalten preis, schlägt Dinge wie das Kaufen von Tickets an einem Konzerthaus vor, übersetzt Schrift oder liest automatisch den WLAN-Zugang eines Routers aus und verbindet das Smartphone sogar - alles ohne Zutun des Nutzers.

Anzeige

Google Assistant: Chatten statt sprechen

Grundsätzlich soll die Interaktion mit dem Google Assistant in natürlicher Sprache ablaufen, dafür wird die Spracherkennung ständig verbessert. Schon heute reden etwa 70 Prozent der Nutzer zum Assistenten wie zu einem Menschen, anstatt Keyword-Befehle zu verwenden. Sprechen ist allerdings nicht immer die beste Wahl. Wer in der vollen S-Bahn mit dem Assistant kommunizieren will, der kann das demnächst auch mittels geschriebener Worte tun. Und zwar bald auch auf dem iPhone und schon bald auch auf Deutsch und in einigen weiteren Sprachen. Dank eines erweiterten Software Development Kits sollen auch Drittanbieter den Assistant auf alle möglichen Android-Geräte wie Fernseher oder Küchengeräte bringen können. Entsprechende Gerätschaften sollen an einem Aufdruck zu erkennen sein, auf dem "Google Assistant built in" steht. Damit will Google die Zahl der Geräte mit Google Assistant von derzeit 100 Millionen möglichst bald auf die zwei Milliarden Smartphones ausgeweitet werden, die inzwischen im Umlauf sind.

Google I/O 2017 | (c) Google/Areamobile
Übersetzung dank Google Lens | (c) Google/Areamobile

Actions on Google

Auf denen können dann auch die neuen Actions on Google genutzt werden. Als Beispiel zeigte Google auf der Entwicklermesse einen Bestellvorgang von Abendessen mittels des Assistant. Ohne die Angabe der eigenen Adresse oder von Bezahlarten soll man dann mittels des Assistant die Bestellung per Sprache aufgeben können. Die benötigten Daten sucht sich der Assistant aus den im System hinterlegten Informationen zusammen und fragt nur im Zweifel noch einmal nach.

Google Home bald auch in Deutschland - in Deutsch

Unter den aktuell 100 Millionen Geräten mit Google Assistant gibt es nicht nur etliche Pixel-Phones, sondern viele davon stehen auch zuhause im Wohnzimmer: Google Home. Die Smart-Home-Steuerung bekommt entsprechend auch neue Funktionen, um das Leben des Nutzers zu vereinfachen - ab September endlich auch in Deutschland und in deutscher Sprache. So wird der Assistant in Google Home von sich aus - also proaktiv - wichtige Informationen an den Nutzer weitergeben. Dann blinkt Google Home und wenn der Nutzer den Assistenten anspricht, verrät der etwa, dass man sich wegen Staus etwas früher auf den Weg zu seinem nächsten Termin machen sollte. Dabei erkennt Google Home bis zu sechs unterschiedliche Stimmen und weiß daher, für wen welche Informationen wichtig sind.

Google I/O 2017 | (c) Google/Areamobile
Telefonieren per Google Home - wohl nur in den USA und Kanada | (c) Google/Areamobile

Telefonieren nur in den USA, bildliche Inhalte auch bei uns

Auch Anrufe sind demnächst mit Google Home kostenlos möglich - zu Mobiltelefonen und Festnetzanschlüssen. Das dürfte allerdings vorerst nur für die USA und Kanada gelten, weitere Ankündigungen wurden noch nicht gemacht. Da Google Home sich per Bluetooth aber auch mit dem eigenen Smartphone verbinden kann, dürfte das früher oder später auch in Europa kommen. Wegen der Stimmerkennung weiß Google Home dann etwa auch, wessen Mutter angerufen werden soll, wenn ein Nutzer "ruf Mama an" sagt.

Weitere Neuigkeiten: Spotify, Deezer und Soundcloud sind jetzt in Google Home integriert, außerdem werden Inhalte nun auch auf passenden Geräten wie etwa Fernsehern mit dem Google Assistant optisch wiedergegeben. Dann lässt sich etwa der eigene Kalender anzeigen oder eine Routenplanung per Google Maps direkt anzeigen. Anschließend lässt sich die Route dann mit wenigen Worten auf sein Smartphone übertragen.

Mehr zum Thema: Google I/O, Google Assistant

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige