Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Kommentar: Blackberry hat ein Update-Problem

Tobias Czullay 07.06.2017 - 13:28|8
Kommentar: Blackberry hat ein Update-Problem

Wo Blackberry drauf steht, muss nicht Blackberry drin sein – an diese Tatsache müssen sich Fans des Unternehmens gewöhnen. Die Software-Entwicklung steht bei den Kanadiern im Fokus, allerdings werden die Geräte mit Android und Blackberry OS derzeit eher stiefmütterlich behandelt.

Das KeyOne ist ein richtig gutes Blackberry-Smartphone - auch wenn Blackberry das Smartphone eigentlich gar nicht selbst gebaut hat, sondern der chinesische Hersteller und Blackberry-Lizenznehmer TCL. Der hat zusammen mit den Kanadiern schon die beiden DTEK-Modelle aus dem Vorjahr entwickelt, die streng genommen nur umgelabelte Smartphones aus dem hauseigenen Alcatel-Brand darstellten. Logisch, nicht nur die Hardware, vor allem die Software macht ein Blackberry zum Blackberry - doch da gibt es beim Unternehmen derzeit so einige Unstimmigkeiten.

Anzeige

Nachdem Blackberry vor nunmehr zwei Jahren ein Smartphone mit Android-Betriebssystem angekündigt hat, steht das hauseigene Blackberry OS auf dem Abstellgleis. Der Hersteller selbst betont immer wieder das Gegenteil, zuletzt wollte er eine Aussage des Fachmagazins PocketPC über das endgültige Aus von Blackberry OS richtig gestellt haben. Tatsache ist aber: Das Update auf Blackberry OS 10.3.3 erschien ein geschlagenes halbes Jahr später als angekündigt und von der für dieses Frühjahr angekündigten Version 10.3.4 fehlt noch immer jede Spur. Beide Updates bringen nur kleine Veränderungen auf die alten Blackberry-10-Haudegen - umso unverständlicher ist es daher, dass sie zeitweilig im Entwicklungsnirvana verschwunden sind.

Blackberry KeyOne | (c) Areamobile
Blackberry KeyOne

Angesichts des seit Jahren kriselnden Smartphone-Geschäfts mag man es dem Konzern fast nachsehen, dass er nicht mehr auf eine sterbende Plattform setzt, neue Geräte mit Blackberry OS 10 wird es schließlich nicht mehr geben. Doch auch die Neuaufstellung mit Android hat sich nicht so entwickelt, wie man es sich als Blackberry-Anhänger gewünscht haben dürfte: Fast ein Jahr nach dem Release von Android 7.0 Nougat ist von einem Update für die Smartphones von Blackberry nämlich noch immer keine Spur. Und das, obwohl der Hersteller voriges Jahr noch erklärte, alle mit Android erschienenen Blackberrys auf diesen Software-Stand bringen zu wollen. Weitere Anfragen zu diesem Thema seitdem blieben unbeantwortet.

Sicherheitsupdates wichtiger als neue Betriebssystemversionen?

Nun darf freilich darüber gestritten werden, ob denn die Auslieferung der monatlichen Sicherheitsupdates nicht relevanter sei, als die eines neuen Betriebssystems. Das mag durchaus der Fall sein und mit Ausnahme einer mehrmonatigen Phase Ende vergangenen Jahres ist Blackberry auch schnell dabei, diese Sicherheitsupdates auszuliefern - den Juni-Patch hat das Unternehmen bereits veröffentlicht. Doch stehen auf der einen Seite neue Sicherheitsfeatures, die von den kleinen Fehlerflicken nicht in das Betriebssystem eingepflegt werden können. Auf der anderen steht die Aussage eines Unternehmens, das Smartphones bislang als die sichersten der Welt vermarktete und gemeinhin als vertrauensvoller Technikkonzern wahrgenommen werden möchte.

Ohnehin bleibt abzuwarten, wie stark sich Blackberry dem Release der monatlichen Sicherheitsupdates verpflichtet sieht. Erklärte der Gerätechef von Blackberry, Alex Thurber, nach der Auflösung der eigenen Hardwaresparte im Oktober noch, die Blackberry-Androiden würden über den gängigen Supportzyklus noch zwei weitere Jahre Sicherheitsupdates erhalten, da klang das zum Launch des KeyOne etwas anders. Denn für die Entwicklung zeigt sich nun einmal Blackberry und nicht der Gerätehersteller TCL verantwortlich - und der wälzt die Verantwortung auf die Kanadier ab. "Wir versuchen es," lautete im Mai die laxe Antwort auf unsere Frage danach, ob es für das neue Blackberry-Smartphone denn die monatlichen Sicherheitsupdates geben werde.

Nun steht mit Android O ja bereits die nächste Betriebssystemversion an, die voraussichtlich noch im August erscheinen wird. Es bleibt also weiter spannend, ob Blackberry das Nougat-Update noch in den nächsten zwei Monaten herausbringt - oder sich am Ende blamiert.

Wie ist eure Meinung dazu? Sind euch die regelmäßigen Sicherheitsupdates wichtiger als eine neue Betriebssystemversion?

Mehr zum Thema: Android-Update, Android-Smartphone, Smartphone, Blackberry-Update

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 8 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 09.06.17 08:07 loriot_ (Newcomer)
    Immer wieder unsinnige Kommentare ...

    Ich frage mich mittlerweile sehr oft, was so schwer an der Strategie von Blackberry zu verstehen ist, das Oannes und Andere immer wieder so einen Unsinn von sich geben. Ein Smartphone ohne die wichtigen Apps (siehe WhatsApp vs. BB10 OS) ist tot, das kauft keiner.
    Ansonsten sucht Blackberry seine Nische um Marktanteile zu machen. Dabei haben sie gute Erfolge gemacht! Es gibt die DTEKs 50 & 60 und jetzt auch wieder ein Tastaturgerät. Völlig unklar was Oannes hier sagen möchte, er mag das K1 nicht: OK, aber es gibt Leute, die das K1 mögen, zum Einen weil es anders ist als LG G6, S8 oder das nächste iPhone, die nur noch ein Display mit möglichst wenig Rand sind. Sorry, das ist für mich total für den Ofen. Der große Vorteil: Man kann unterwegs besser Youtube schauen oder im Netz surfen. Das K1 ist für Leute, die unterwegs viel schreiben und da gibt es viele ehemalige Blackberry Kunden, die zum iPhone gewechselt sind. Um hier Kunden zurückzugewinnen braucht es 3 Dinge:
    1. Viele Apps -> Android. Problem gelöst
    2. Eine Tastatur, so wir früher -> BB K1. Problem gelöst
    3. Sicherheit, damit die Firmen IT OK sagt. -> Eigentlich war BB hier auf dem richtigen Weg.

    Genau um Punkt 3 geht der Artikel, weil das kann die Krux für BB werden. Jetzt haben sie (fast) alles zusammen, um wieder angreifen zu können und vielleicht wieder einen Marktanteil zu erobern, mit dem sie überleben könnten, da vermasseln sie es bei der eigentlich ureigensten BB Stärke: Der Sicherheit. Plötzlich kommen keine Updates mehr. Das wäre ein fataler Fehler.

    So far.

  2. 08.06.17 14:10 Oannes (Youngster)
    Update-Problem?

    Dieses unästhetische Gerät wird sicher irgendwann ein Update-Problem haben. Wenn das nur das einzige wäre! Schwerwiegender ist jedoch sein bereits seit Erscheinen existierendes Daseinsberechtigungsproblem. Wer braucht dieses Gerät? Wer partout einen BB haben will, sollte ich eines der letzten, sich noch auf dem Markt befindlichen neuen BB Passports kaufen. Bessere Tastur und nutzerfreundlicheres Tastur-/Display-Verhältnis. Man sollte allerdings auch hier um ein Update-Problem und ggf. schwierige App-Versorgung wissen. Zum Arbeiten (übliche Office-Anwendungen) jedoch ganz klar das bessere Gerät.

  3. 08.06.17 12:03 loriot_ (Newcomer)

    @Kommandant: Die Sichtweise greift leider zu kurz. Ich denke Blackberry hätte viel lieber mit BB10 OS weitergemacht, hatte aber final keine Wahl. Das Ökosystem ist heute so unglaublich wichtig geworden, dass auch Microsoft sein Windows 10 Phones beerdigen mußte, weil die Mathematik total einfach ist: Keine Apps -> Keine Käufer, Keine Käufer -> Keine App-Entwickler -> Keine Apps
    Aus dem Kreislauf kommt kein Hersteller raus. Es gibt aber nur 2 funktionierende Ökosysteme: Apple + Google. Da Apple nicht mit anderen Herstellern teilt, blieb nur: Geschäft mit Smartphones einstellen oder auf Google umschwenken.

    ps: Auch ich habe noch ein BB Passport, das ich als zweites Handy benutze. Aber etliche Apps gibt es nicht (ohne Hack) und die, die es gibt, sind oftmals veraltet.

  4. 08.06.17 11:56 loriot_ (Newcomer)
    Fürs K1 kommen nicht einmal die monatlichen Security Updates

    Allmählich fange ich mich an zu ärgern. Habe seit etwa 4 Wochen das KeyOne und habe noch nicht 1 Security Update erhalten. Das Gerät kommt mit dem April Patch. Wenn also die Juni Patches schon raus sind und für andere Geräte bereits verteilt werden, dann steigt bei mir allmählich eine Wut hoch. Ich habe auf das BB Versprechen monatliche Security Updates zu liefern akzeptiert, so viel für Mittelklasse Hardware zu bezahlen. Wenn das jetzt ausbleibt, dann fühle ich mich verarscht.

  5. 08.06.17 10:24 handyhacho (Expert Handy Profi)
    Vor allem ist das Qt-Release seit Jahren EOL

    Selbst beim angekündigten OS-Update soll das Qt nicht aktualisiert werden. BBOS10 ist vielleicht noch nicht klinisch tot, jedoch im tiefste Koma.

  6. 07.06.17 19:36 EcoWin (Advanced Handy Profi)

    Ich hab's ja gesagt:
    Q. E. D.

    So, und als nächstes fallen die Updates in max. 1,5a (auch die Sicherheitsupdates) komplett weg.

    Wie versuchen es...heißt (gerade bei BB) so viel wie genz bestimmt nimmer mehr!

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige