Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

"Stay Fast": Huawei hält die Smartphone-Performance hoch

Matthias Zellmer 29.06.2017 - 13:15|1

"Stay Fast", "bleibe schnell" - das klingt wie ein ans Smartphone gerichteter Befehl. Dabei ist es Name und Ziel eines Huawei-Projekts, das unter anderem mit Maschinenlernen die Performance von Smartphones stetig hochhalten soll.

Smartphones werden mit der Zeit immer langsamer. Der chinesische Hersteller Huawei arbeitet im Projekt "Stay Fast" gegen diesen Trend und setzt dabei auf Maschinenlernen. Wie gut das funktioniert, hat das Mobilfunkmagazin "Connect" jetzt im Test untersucht.

Anzeige

Das Smartphone wird langsamer - das bedeutet beispielsweise, die Zeit zwischen Eingabe auf dem Touchscreen und der erwünschten Reaktion des Systems wird länger. Ab einer Dauer von 86 Millisekunden erkennen Nutzer eine Verzögerung bei der Umsetzung, hat das finnische Unternehmen Nokia 2014 empirisch ermittelt. Viele der heute genutzten Smartphones haben eine langsamere Reaktionszeit. Grund dafür sind die hohe Anzahl an installierten und gleichzeitig ausgeführten Anwendungen, die System-Fragmentierung sowie die anwachsende Datenbankgröße.

Maschinenlernen und F2FS-Fragmentierung

Mit Hilfe eines Maschinenlernen-Systems will Huawei die Performance der eigenen Smartphone-Modelle hochhalten. Das Smartphone analysiert, welche Anwendungen mit Zugriff auf Ressourcen wie Prozessor, Grafikeinheit, Speicher und Funkschnittstellen üblicherweise wann genutzt werden, und priorisiert auf Basis der Auswertung bestimmte Anwendungen gegenüber anderen.

Außerdem setzt Huawei nach eigenen Angaben auf das Dateisystem F2FS (Flash-Friendly File System) statt des Android-üblichen ext4. Diese Fragmentierung ist speziell für die im Smartphone üblichen NAND-Flash-Speicher optimiert. Zusätzlich arbeitet ein von Huawei programmierter Algorithmus daran, regelmäßig den Arbeitsspeicher aufzuräumen, um Platz für neue Anwendung zu schaffen.

Huawei P10 im Reaktionszeit-Test

Die "Stay fast"-Technologie arbeitet bislang auf den Huawei-Smartphones Mate 9, P10 und P10 Plus sowie nach dem jüngsten Update auch auf dem Huawei P9. Die verbesserte Performance hat "Connect" im Labortest mit einer Hochgeschwindigkeitskamera nachgewiesen: Die mittlere Reaktionszeit eines Huawei P10 lag bei 0,64 bis 0,69 Sekunden. Nach einem simulierten Alterungsprozess reduzierte sich die Leistung des Smartphones um 10,6 bis 12,4 Prozent.

Zum Vergleich: Ein frisch ausgepacktes und gestartetes Samsung Galaxy S7 zeigte im Test eine Reaktionszeit von 1,12 Sekunden. Nach der "Alterung" verschlechterte sich dieser Wert um 196 Prozent.

Zum Weiterlesen:

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Android 7 Nougat

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 29.06.17 21:20 Arminator (Advanced Handy Profi)

    Und ein simulierter Alterungsprozess geht wie?

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Huawei P10 Angebote
Huawei P10

Empfehlung

ab 69.98 EUR
monatlich 26.95 EUR
Telekom (T-Mobile) MagentaMobil S

weitere Angebote zum Huawei P10
 
Anzeige