Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Verbraucherzentrale rät bei Kauf des iPad Pro zur Vorsicht

Stefan Schomberg 11.08.2017 - 13:26|3
Verbraucherzentrale rät bei Kauf des iPad Pro zur Vorsicht

Die undurchsichtige Namensgebung seitens Apple beim iPad ist nun Grund für eine Warnung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn wer ein neues iPad Pro 12.9 kaufen möchte, kann unter Umständen ein zwei Jahre altes Tablet bekommen – weil der Name gleich geblieben ist.

Apple hat den Namen bei seinem aktuellen iPad Pro 12.9 nicht geändert, auch der inzwischen zwei Jahre alte Vorgänger hieß schon so. Unter Umständen kann ein Kaufinteressent durch diese verwirrende Namensgebungspolitik aus Versehen ein altes Modell kaufen. Darauf weist nun die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf ihrer Internet-Seite hin. Auslöser des Warnhinweises war eine Rabattaktion des nach eigenen Aussagen größten deutschen Anbieters für Apple-Produkte, Gravis.

Anzeige

Gravis hatte in ein iPad Pro 12.9 mit 256 GB internem Speicher für 849 Euro angeboten, bei Bezahlung per Paypal sank der Preis sogar auf 749 Euro. Der Händler bewarb das Tablet als "größtes und leistungsstärkstes iPad aller Zeiten". Wegen des niedrigen Preises für das vermeintlich neue iPad Pro, das in dieser Konfiguration normalerweise rund 1.000 Euro kostet, schlugen daher etliche Interessenten zu. Statt des neuen Modells erhielten sie allerdings den gleichnamigen Vorgänger, der über einen etwas schwächeren Prozessor, eine Kamera mit weniger Megapixel und ein Display mit 60 statt 120 Hertz verfügt.

Verkäufer täuschen Interessenten absichtlich

Gravis beruft sich darauf, dass der Werbetext von Apple vorgegeben sei, gibt gleichwohl aber zu, dass er irritieren könne. Nach Angabe der Verbraucherzentrale hatte Gravis die Werbung auf Anfrage abgeändert, sprach im Kleingedruckten aber weiterhin vom leistungsfähigsten iPad. Zudem stieg der Preis des alten iPad Pro 12.9 nach der Werbeaktion auf 1.118,90 Euro - 119,80 Euro mehr, als Apple für sein neues Modell verlangt. Auch hier soll dem Interessenten wohl suggeriert werden, ein neues, weil teures Tablet zu kaufen.

Gravis ist nach Angaben der Verbrauchzerntrale NRW aber längst nicht der einzige Anbieter, der Interessenten vorzuspielen versucht, sie erhielten das neue Modell. Die Rede ist von zahlreichen Händlern und Privatverkäufern, die Tricks beim Verkauf anwenden - etwa das Vermischen von technischen Daten beider Modelle oder einfach die Verwendung so weniger Aussagen, dass nicht erkenntlich ist, um welches Gerät es sich handelt.

Tipps: So kauft man wirklich das gesuchte Modell

Als Tipp rät die Verbraucherzentrale, sich vom Verkäufer vor dem Kauf ausdrücklich bestätigen zu lassen, um welches Modell es sich handelt. Wer im Internet bei einem Händler gekauft hat, sollte das neue Modell umgehend überprüfen und notfalls von seinem 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen. Käufe von Privat beinhalten solch ein Widerrufsrecht hingegen nicht.

Mehr zum Thema: Tablet, Apple-Tablets

Quelle: Verbraucherzentrale NRW via Mobiflip

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 11.08.17 22:31 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    Naja also das hab ich bei Ebay auch schon oft genug gesehen, dass man einfach die wichtigen Informationen weglässt oder irgendwo mittendrin reinpackt, damit man möglichst viele anzieht und sich dann wundern, wenn es funktioniert. Naja ... hab ich auch schon oft genug gehabt. Ich schau zwar vorher sehr gründlich nach, weil ich mir Ärger ersparen möchte, aber man muss schon sagen, dass das von einigen so gewollt ist.

    Hier konkret beim iPad liegt der Fall ja auch so, wie ich das aus dem Artikel entnehme.

  2. 11.08.17 14:22 SiddiusBlack (Handy Profi)

    Selber Schuld wer beim Kauf nicht richtig hinguckt.

    Ich hasse Leute die die Produktbeschreibung nicht lesen, schon 3x Palaver bei ebay mit Leuten deswegen gehabt. Schnell auf Kaufen klicken und hinterher lesen und oder Fotos betrachten...geht gar nicht. Beim ersten hatte ich noch Nachsicht, die anderen hab ich nicht mehr raus gelassen...ist mir zu nervig.

  3. 11.08.17 14:14 Oannes (Youngster)

    Das ist wirklich tricky. Auch als aufmersamer Konsument muss man also stets sehr genau hinschauen.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige