Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Pixel 2 (XL): Google-Duo mit bester Smartphone-Kamera vorgestellt

Christopher Gabbert 04.10.2017 - 19:41|50
Pixel 2 (XL): Google-Duo mit bester Smartphone-Kamera vorgestellt

Mit dem Pixel 2 und Pixel 2 XL hat Google heute die neue Generation der eigenen Smartphone-Reihe vorgestellt. Stereo-Lautsprecher, wasserdichtes Gehäuse und die laut DxO beste Smartphone-Kamera haben aber ihren Preis.

Die zweite Generation der Pixel-Smartphones unter dem Label "Phone made by Google" ist da. Auf mehreren Events in verschiedenen Städten hat Google das Pixel 2 und Pixel 2 XL präsentiert. Im Gegensatz zum Vorgänger-Duo unterscheiden sich dieses Jahr beide Modelle aber deutlich mehr voneinander. Dass hier mit LG und HTC zwei unterschiedliche Hersteller mitgearbeitet haben, zeigt sich vor allem beim Design.

Anzeige

Das kleinere Pixel 2 stattet Google mit einem 5 Zoll großen AMOLED-Display mit FHD-Display im klassischen 16:9-Format aus. Mit den breiten Displayrändern ober und unterhalb des Displays, in denen wie im größeren Pixel 2 XL Stereo-Lautsprecher zu finden sind, ähnelt das Pixel 2 von der Vorderseite stark dem Google Nexus 5X. Das Google Pixel 2 hingegen besitzt ein 6 Zoll großes pOLED-Display mit QHD+ Auflösung im 18:9-Format und erinnert mehr an das LG G6. Entsprechend kleiner ist der Akku der Pixel 2 mit 2.700 mAh gegenüber dem des Pixel 2 XL mit 3.520 mAh.

Google Pixel 2 XL | (c) Areamobile
Google Pixel 2 XL
Google Pixel 2 | (c) Areamobile
Google Pixel 2

Was das Pixel 2 und Pixel 2 XL gemeinsam haben, ist der Antrieb: Hier macht sich Octa-Core-Prozessor Snapdragon 835 mit vier auf 2,35 GHz und vier weiteren auf 1,9 GHz getakteten Rechenkernen, Adreno-540-GPU und 4 GB LPDDR4X-RAM ans Werk. Wie im Vorjahr gibt es beide Pixel-Smartphones in zwei Speichervarianten. Statt der zumeist schnell an den Rand der Füllstandsanzeige gebrachten 32-GB-Variante gibt es dieses Jahr in der kleinsten Version 64 GB und der Größten 128 GB Speichervolumen.

Verbesserte Pixel-Kamera und Active Edge

Google verbaut sowohl im Pixel 2 als auch dem Pixel 2 XL die gleichen Kamera-Module. Auf der Rückseite ist ein 12,2-Megapixel-Sensor mit f/1.8-Blende, 1,4 µm Pixelgröße, Laser-Autofokus, Dual-Pixel-Phasenerkennungsfokus sowie optischer und elektronischer Bildstabilisation verbaut. Wie beim Vorgänger sind diese in einer Glasabdeckung eingefasst, die ihrerseits nahtlos ins Metall eingelassen ist. Den bereits in der ersten Pixel-Generation gut arbeitenden HDR+-Modus will Google noch weiter verbessert haben und verspricht weniger rauschen und noch schärfere Bilder. Für Selfies und Videotelefonie ist auf der Vorderseite eine 8-Megapixel-Kamera mit f/2.4-Blende und Fix-Fokus zu finden.

Google Pixel 2 XL | (c) Areamobile
Die Hauptkamera des Google Pixel 2 XL

Sowohl die Haupt- als auch die Frontkamera ermöglichen Porträtfotos mit Bokeh-Effekt mit nur einem Sensor. Dafür nutzt Google Maschinenleernen, dass dabei hilft, Vorder- und Hintergrund besser auseinander zu halten, als aktuelle Dual-Kamera. Für die Pixel-Kamera vergibt DxOMark auch gleich einen neuen Bestwert: 98 Punkte und damit noch einmal als die erst kürzlich gekührten Smartphone iPhone 8 Plus und Samsung Galaxy Note 8, konnten die Google Phones einheimsen.

Ein neues Feature bieten sowohl das Pixel 2 als auch das Pixel 2 XL mit der von HTC adaptierten Active-Edge-Technik. Dabei handelt es sich um einen druckempfindlichen Rahmen, der zum schnellen Starten von häufig genutzten Anwendungen oder Funktionen verwendet wird. Was hingegen die beiden Smartphones nicht mehr besitzen, ist ein klassischer 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss. Kabel-Kopfhörer müssen stattdessen über den mitgelieferten Adapter an den USB-C-Anschluss auf der Unterseite mit den Google Phones verbunden werden.

Auch die Pixel-Smartphones sind jetzt wasserdicht

Das Pixel 2 und Pixel XL sind die ersten beiden Google-Smartphones, die nach IP-67-Zertifizierung gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt sind. Als Betriebssystem kommt auf beiden Smartphones Android 8.0 Oreo zum Einsatz. Weitere nennenswerte Features der Pixel-Geräte sind ein Always-On-Display, wie man es vom LG G6 oder Samsung Galaxy Note 8 kennt, selbstverständlich Daydream-Zertifizierung, USB-C mit dem schnellen 3.1-Standard, Bluetooth 5.0 und LTE-Cat. 15.

Specs-Vergleich
Google Pixel 2
Google Pixel 2 XL
Abmessungen
145,7 x 69,7 x 7,8 mm (143 g)
157,9 x 76,7 x 7,9 mm (175 g)
Display
5 Zoll, FHD, AMOLED, 16:9-Format
6 Zoll, QHD+, pOLED, 18:9-Format
Prozessor
Snapdragon 835 mit Adreno 540
(4 x 2,35 GHz + 4 x 1,9 GHz)
Snapdragon 835 mit Adreno 540
(4 x 2,35 GHz + 4 x 1,9 GHz)
Speicher
4 GB LPDDR4X RAM
64 oder 128 GB Speicher
4 GB LPDDR4X RAM
64 oder 128 GB Speicher
Konnektivität
USB C (3.1), Bluetooth 5.0 + LE, NFC, GPS/Glonass/Galileo/Beidou, WLAN ac, UMTS/HSPA+, LTE Cat. 15 USB C (3.1), Bluetooth 5.0 + LE, NFC, GPS/Glonass/Galileo/Beidou, WLAN ac, UMTS/HSPA+, LTE Cat. 15
Hauptkamera
12,2 MP mit f/1.8-Blende, LED-Blitz, 1,4 µm Pixelgröße, Laser-Autofokus, Dual-Pixel-Phasenerkennungsfokus, optische und elektr. Bildstabilisation
12,2 MP mit f/1.8-Blende, LED-Blitz, 1,4 µm Pixelgröße, Laser-Autofokus, Dual-Pixel-Phasenerkennungsfokus, optische und elektr. Bildstabilisation
Frontkamera
8 MP mit f/2.4-Blende, Fix-Fokus und 1,4 µm Pixelgröße
8 MP mit f/2.4-Blende, Fix-Fokus und 1,4 µm Pixelgröße
Akku
2.700 mAh
3.520 mAh
Sonstiges
IP67, Stereo-Lautsprecher, Always-On-Display, Active Edge, Daydream Ready
IP67, Stereo-Lautsprecher, Always-On-Display, Active Edge, Daydream Ready
Software Android 8.0 Oreo
Android 8.0 Oreo
Preis
799 Euro (64GB), 909 Euro (128GB)
939 Euro (64GB), 1.049 Euro (128GB)
Verfügbarkeit
19. Oktober
Mitte November

Das Google Pixel 2 startet in zwei Wochen, am 19. Oktober in den Verkauf und ist erneut in den sehr speziell klingenden Farben Just Black, Clearly White, Kinda Blue (nur mit 64 GB) erhältlich. Als Preis setzt der Suchmaschinegigant 799 Euro für die 64-GB-Variante und 909 Euro für die Version mi 128 GB an. Das Pixel 2 XL soll erste Mitte November in den Verkauf starten und 939 Euro (64 GB) bzw. 1.049 Euro (128 GB) kosten. Verfügbar ist es in den Farben Just Black und Clearly White. Die Vorbestellung startet laut Google ab  dem 5. Oktober. Wer eines der beiden Smartphones vorab bestellt, bekommt für begrenzte Zeit einen Google Home Mini kostenlos dazu.

Weitere Neuheiten von Google

Neben den neuen Pixel-Smartphones hat Google auf dem heutigen Event auch weitere Hardware-Neuheiten vorgestellt. Der Google Home Mini ist, wie der Name bereits vermuten lässt, eine kleine Variante des Google Home. Ähnlich wie es Amazon mit dem Echo Dot macht, will es Google den Nutzern so möglich machen, das ganze Haus oder die Wohnung mit dem Google Assistant auszustatten. Der mit Stoff überzogene Google Home Mini ist mit Lautsprecher, Mikrofonen und Signal-LEDs ausgestattet und wird in drei Farbversionen (Schwarz, Grau oder Rot) und zu einem Preis von 59 Euro am 19. Oktober in den Verkauf starten. 

Google Home Mini | (c) Areamobile
Google Home Mini

Mit Google Home Max gibt es darüber hinaus noch einen smarten Lautsprecher mit integriertem Google Assistant mit besseren Lautsprechern, der auf Musikwiedergabe spezialisiert ist. Das neue Feature Smart Sound soll dabei dafür sorgen, dass sich beispielsweise die Lautstärke an die Uhrzeit anpasst, personalisierte Radiosender aktiviert oder Höhen und Tiefen den Hörgewohnheiten des Nutzers angepasst werden. Google Home Max ist zunächst nur in den USA für 399 Dollar erhältlich und soll im Laufe des kommenden Jahres auch nach Deutschland kommen.

Google View 2 | (c) Areamobile
Google Daydream View 2

In drei Farbausführungen bringt Google eine neue Version der Daydream View mit glatterem Material und Platz für größere Smartphone-Modelle auf den Markt. Auch ein neues Pixelbook, dass mit integriertem Google Assistant daherkommt hat Google vorgestellt. Zusammen  Mit zwei Scharnieren zwischen Display- und Tastureinheit lässt es sich als Convertible so zusammenklappen, dass es wie ein Tablet genutzt werden kann. Im Inneren arbeiten wahlweise ein Intel Core i5 oder i7 Prozessor. Das neue Pixelbook startet in den USA in drei Varianten in den Verkauf und ist dort bereits ab 999 Dollar verfügbar. Der ebenfalls vorgestellte neue Pixelbook Pen kostet 99 US-Dollar.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Google-Smartphones, Google Pixel, Android 8 Oreo

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 50 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 08.10.17 20:22 jennss (Advanced Member)

    Ja, warten wir mal weitere Bilder mit der Bokeh-Funktion ab. Wenn es brauchbar funktioniert, ist es ja nicht schlecht. Aber ich würde es schon nicht mehr nutzen, wenn auch nur kleine, eindeutige Fehler zu sehen sind. Dann lieber alles scharf. Apple ist bei dieser Funktion eigentlich gar nicht mal führend, eher Huawei/Leica. Ich bin auf einen größeren Bokeh-Vergleich gespannt. Hoffe, das macht mal jemand, der die Kameras zur Verfügung hat. Wichtig ist, verschiedene Szenen zu vergleichen. Kann auch sein, dass das Motiv mit der Frau bei DxO eine Ausnahme war...

  2. 05.10.17 20:25 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @MaK:"okay, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber das wird die Zeit zeigen. Gab es aber nicht auch von Goole mal ein Nexus welches Samsung gebaut hat und dann nicht mehr supportet wurde? Kommt mir so vor als war da mal was."
    >>Soweit ich weiß war das nach den versprochenen 18 Monaten.

    "Bei meinem S7 ist jetzt schon der Akku kurz vor dem Exodus. Das Display ist schon ein ganzes Stück dunkler geworden und es hat sich leicht etwas 'eingebrannt'. 3 Jahre wird es ohne eine Reparatur wohl gar nicht mitmachen."
    >>Viel dunkler wird es dann wohl auch nicht mehr. Beim S2 hat sich das auch hauptsächlich anfangs bemerkbar gemacht und mitlerweile bleibt es einigermaßen gleichdunkel. Ja OLED ist schon toll. :p

    @jenss:"Das "good job" ist schon sehr relativ, also bezogen darauf, dass man keine Dualkamera hat... Naja, vielleicht sind (sehr einfache) Szenen denkbar, in denen es noch brauchbar ist, aber werden sicher weniger sein als bei Apple oder Huawei. Das Apple-Bild dort zeigt ja, dass es bei gleicher (etwas schwieriger) Szene brauchbar geht."
    >>Warten wir mal ab. Bei MKBHD sah das ja ganz gut aus, aber ehrlich gesagt, was soll dieses Feature überhaupt? Ist doch wieder so ein reines Ego-Feature, das nur interessant ist, weil Apple es macht.

  3. 05.10.17 20:09 Frankfurter Knackarsch (Expert Handy Profi)

    @mak
    das mit den montl. updates ist wohl etwas anders zu verstehen.

    "Samsung Mobile is releasing a maintenance release for major flagship models as part of monthly Security Maintenance Release (SMR) process. This Security Update package includes patches from Google and Samsung. "

    https://security.samsungmobile.com/securityUpdate.smsb

    Ob Samsung das S7/S6 noch unter den "major flagships models" listet ist fraglich

    bei meinem S6 wurden bisher märz , mai und september ausgelassen. finde dass das aber noch im Rahmen liegt.
    nicht einmal Apple liefert so oft Sicherheits updates.

  4. 05.10.17 17:29 M.a.K (Handy Master)

    @ IBNAM,

    okay, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber das wird die Zeit zeigen. Gab es aber nicht auch von Goole mal ein Nexus welches Samsung gebaut hat und dann nicht mehr supportet wurde? Kommt mir so vor als war da mal was.

    3 Jahre wären mir wirklich keinen Aufpreis wert. So lange nutze ich kein Smartphone. Bei meinem S7 ist jetzt schon der Akku kurz vor dem Exodus. Das Display ist schon ein ganzes Stück dunkler geworden und es hat sich leicht etwas "eingebrannt". 3 Jahre wird es ohne eine Reparatur wohl gar nicht mitmachen. Aber ob sich das bei den stark fallenden Preisen der Smartphones aus 2017 noch lohnt? Wahrscheinlich nicht. 2 Jahre und dann auch zuverlässig (auch andere Hersteller), mehr brauchen die wenigsten. Kaum einer der 1.000€ für das Pixel ausgibt besitzt es in 3 Jahren noch. Wozu dann für 3 Jahre Support so viel ausgeben?

  5. 05.10.17 17:27 jennss (Advanced Member)

    @AlfredENeumann
    "Ich habe noch keine Handykamera gesehen die das zu 100% konnte. Alle haben Fehler das es bei allen eine Software ist die diesen Effekt berechnet. "

    100% geht es nicht, aber es geht brauchbar. Das Freistellen im Test zeigt ein völlig unbrauchbares Bild. So schlecht habe ich das von den Dualkameras (Apple, Huawei) mit dieser Funktion noch nicht gesehen. Die 2. Kamera scheint doch wichtig für die Berechnungen zu sein.

    "Lächerlich. Im DXO Test wird auf den Fehler hingewiesen!"

    Ja, aber es ist trotzdem noch Schönreden:
    "Despite not having a second camera, the Pixel 2 does a good job using software to synthesize blur in both the foreground and the background of images."

    Das "good job" ist schon sehr relativ, also bezogen darauf, dass man keine Dualkamera hat... Naja, vielleicht sind (sehr einfache) Szenen denkbar, in denen es noch brauchbar ist, aber werden sicher weniger sein als bei Apple oder Huawei. Das Apple-Bild dort zeigt ja, dass es bei gleicher (etwas schwieriger) Szene brauchbar geht.

  6. 05.10.17 16:52 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @MaK:"Allerdings wäre mir das auch keinen Aufpreis wert. "
    >>Sicher? Gar keinen Aufpreis? Immerhin kannst du das Gerät 1 Jahr länger nutzen (oder vllt nur ein halbes, aber dennoch). Aber falls du meinst, dass es diesen Aufpreis, den Google verlangt nicht wert ist, würde ich zustimmen.

    "Es gibt da so eine große Firma die 2016 monatliche Updates versprochen hat. Am Ende war es etwa ein Update alle 2 Monate (mal mehr, mal weniger). Ich glaube das mit den 3 Jahren erst in 3 Jahren. "
    >>Google hat seine Versprechen in dieser Hinsicht bisher gehalten. Da würde ich ausnahmsweise weniger dran zweifeln. Das wäre auch ein gefundenes Fressen für Medien und Gerichte (in den USA), wenn Google sich daran nicht hält.

    "Viel wurde bis heute versprochen was nicht eingehalten wurde. Die Schuldigen sind dann meisten fehlende Treiber oder zu wenig Ram oder welch Überraschung, ein OS-Versionssprung der "Probleme" macht. Am Ende findet sich immer eine Ausrede Versprechen nicht einhalten zu müssen."
    >>Bei Google sieht die Lage da echt etwas anders aus. Erstens haben sie einen größeren Hebel und zweitens wird Google "Project Treble" auch wirklich zu nutzen wissen (und vor allen Dingen nutzen wollen). Das muss für andere Hersteller nicht gelten, deshalb darf man ansonsten bei Project Treble wirklich skeptisch sein.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige