Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

OnePlus sammelt Kundendaten - teilweise unbewilligt und unverschlüsselt

Matthias Zellmer 11.10.2017 - 11:17|7
OnePlus sammelt Kundendaten - teilweise unbewilligt und unverschlüsselt

OnePlus sammelt zu Analysezwecken deutlich mehr Daten von Smartphone-Nutzern als bislang bekannt - neben Informationen über das Nutzerverhalten auch Geräteinformationen. Nicht für alle Daten holt sich der chinesische Smartphone-Hersteller die Zustimmung der Kunden ein, nicht alle Datenströme lassen sich von den Nutzern deaktivieren.

Dem Sicherheitsexperten Christopher Moore zufolge wertet OnePlus private Daten von Nutzern eines Smartphone mit vorinstallierten Oxygen-Betriebssystem aus. Dazu gehören unter anderem die Seriennummern der OnePlus-Geräte, die Hardware-Adresse des Netzwerkadapters sowie Informationen über die Display-Aktivitäten und alle genutzten Anwendungen auf den Smartphones.

Anzeige

Wie Moore weiter auf seinem Blog berichtet, handelt es sich dabei durchaus um ein umfangreiches Datenvolumen von durchschnittlich 16 MB innerhalb von 10 Stunden, welche zu einem Amazon-Server und zu dem chinesischen Hauptsitz von OnePlus unverschlüsselt gesendet wurden. Als besonders kritisch ist dabei die Auswertung privater Daten anzusehen, der der OnePlus-Besitzer nicht explizit zugestimmt hat, und dass sich die Übermittlung nicht abschalten lasse, so Moore weiter.

Gegenüber Android Police verweist OnePlus auf die manuelle Abschaltoption des "Kundenzufriedenheitsprogramm" unter "Einstellungen/Erweitert". Dabei handelt es sich jedoch nur um einen Teil der Datenerfassung. Der zweite Datenstrom betrifft Geräteinformationen, die das Unternehmen nach eigener Aussage benötigt, "um eine bessere Kundenzufriedenheit zu gewährleisten". Der Übermittlung dieser Daten stimmen Nutzer jedoch bei der Ersteinrichtung des OnePlus-Smartphones unter "Privacy Policy" zu.

OnePlus kündigt Verbesserungen im Kundenservice an

Unabhängig von der Kritik an der Datenauswertung kündigte OnePlus Verbesserungen am Kundenservice an: Bis Ende 2017 sollen in Europa zwei weitere Reparaturzentren für Smartphones eröffnet werden. Ein vollständig ausgearbeiteter FAQ-Katalog soll dafür sorgen, dass Kunden sofort eine Antwort zu den am häufigsten gestellten Fragen erhalten. Darüber hinaus möchte OnePlus Anfang kommenden Jahres eine App entwickeln, die es den Kunden und dem Service-Team erleichtert, Diagnosen zu stellen und Fehler zu beheben. OnePlus möchte nach eigenen Angaben außerdem künftig Handyversicherung auch für über Netzbetreiber verkaufte OnePlus-Smartphones anbieten.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone

Quelle: Chris Moore, Android Police

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 7 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 13.10.17 18:31 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Frankfurter:"dann ist ja alles bestens.
    wer tut das denn nicht gerne? sein brandneues 500€ Smartphone rooten um eine Bug verseuchte Software aus dem netz drüber bügeln?
    Ich"
    >>Ich mach das auch gerne. Nicht nur bist du dadurch weitestgehend Herstellerunabhängig, sondern auch geschützt durch die Spionage der OEMs ... machen ja sowieso alle, aber die meisten anderen eben etwas cleverer.

    @Oannes:"War das nicht klar beim Wechsel auf "Oxygen OS"? Genau so wie Kaspersky-Spyware?"
    >>Keine Ahnung was Kaspersky mit OnePlus zu tun hat, aber die Sicherheitslücken die in Kaspersky existiert haben in der Vergangenheit gab es in allen großen Antivirenprogrammen. Was ist aber an Kaspersky anders? ... naja im Westen nichts Neues sozusagen :p

  2. 13.10.17 01:48 Oannes (Youngster)

    War das nicht klar beim Wechsel auf "Oxygen OS"? Genau so wie Kaspersky-Spyware?

  3. 12.10.17 00:34 Frankfurter Knackarsch (Expert Handy Profi)

    "Damit ist dann übrigens auch die Datensammelei von OOS behoben"

    dann ist ja alles bestens.
    wer tut das denn nicht gerne? sein brandneues 500€ Smartphone rooten um eine Bug verseuchte Software aus dem netz drüber bügeln?
    Ich

  4. 11.10.17 18:59 mat76 (Advanced Handy Profi)

    Also Ausstattung war immer top und bis zum 3er auch preislich gut. Der Rest stimmt aber. Nur gibts ja kaum Alternativen

  5. 11.10.17 17:35 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Frankfurter:"Gibt es überhaupt Gründe für ein Oneplus?"
    >>Ausgezeichneter CustomROM-Support. Damit ist dann übrigens auch die Datensammelei von OOS behoben ;)

  6. 11.10.17 16:46 mcRebe (Advanced Member)

    Noch ein Negativaspekt: Das Design sieht sowas von bei Samsung geklaut aus... Schade, dass se noch nicht verklagt wurden.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige