Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Qualcomm stellt Snapdragon 636 mit Kryo-260-CPU vor

Björn Brodersen 17.10.2017 - 12:00|0
Qualcomm stellt Snapdragon 636 mit Kryo-260-CPU vor

Erschwingliche Mittelklasse-Smartphones mit 18:9-Displays und Dual-Kameras mit bis zu 16 Megapixel Auflösung ermöglicht der neue Qualcomm-Soc Snapdragon 636. Der neue Chipsatz hat im Vergleich zum Snapdragon 630 nicht nur die schnellere Kryo-260-CPU an Bord, sondern erlaubt auch den Einsatz von Maschinenlernen-Algorithmen direkt auf dem Smartphone.

Qualcomm hat mit dem Snapdragon 636 einen Chipsatz für Mittelklasse-Smartphones, der teilweise Highend-Features wie hochauflösende Dual-Kameras, 8 GB große Arbeitsspeicher, schnelle Datenübertragungen sowie Displays mit Full-HD-Plus-Auflösung im 18:9-Format ermöglicht. Der Chipsatz wird im 14-Nanometer-FinFET-Verfahren gefertigt und umfasst unter anderem acht nach dem Big-Little-Prinzip arbeitende Rechenkerne des Typs Kryo 260 mit einer Taktung von bis zu 1,8 GHz, die Grafikeinheit Adreno 509 sowie ein X12-LTE-Modem für mobile Datenübertragungen mit bis zu 600 MBit/s im Downstream und 150 MBit/s im Upstream.

Anzeige

Die CPU ist laut Hersteller um 40 Prozent schneller als die des im Mai 2017 vorgestellten Snapdragon 630 mit acht auf bis zu 2,2 GHz getakteten Cortex-A53-Kernen. Beim Gaming und Browsing soll es dank der Grafikeinheit des neuen Chipsatzes einen Leistungsschub um 10 Prozent im Vergleich zur Adreno 508 des 630er-Chips geben.

Der Snapdragon 636 unterstützt bis zu 8 GB große LPDDR4x-Arbeitsspeicher und schnelle UFS-Speicher sowie Datenübertragungsstandards wie WLAN ac mit MU-MIMO im 2,4-Gigahertz- und 5-Gigahertz-Band, Bluetooth 5 und Quick Charge 4 zum schnellen Laden des Smartphone-Akkus - der Stromspeicher eines mit dem neuen Chipsatz ausgestatteten Smartphones soll sich innerhalb von 15 Minuten zur Häfte der Kapazität aufladen lassen. Der 14-Bit-Bildsignalprozessor Spectra 160 erlaubt Smartphone-Kameras mit 24 Megapixel Auflösung oder Dual-Kameras mit bis zu 16 Megapixel Auflösung sowie Kamera-Funktionen wie optische Bildstabilisierung (OIS), optischen Zoom, einen Hybrid-Autofokus und 4K-Videoaufnahmen.

Snapdragon 636: Maschinenlernen direkt auf dem Smartphone

Weitere wesentliche Neuerung des Snapdragon 636: Der Chipsatz gehört mit zu den SoCs, die Qualcomm mit Software für Maschinenlernen direkt auf dem Gerät vorbereitet. Das soll für mehr Stabilität, geringere Latenz, genügsameren Bandbreitenbedarf sowie höhere Sicherheit bei der Bearbeitung von entsprechenden Aufgaben sorgen. Genutzt werden dafür die die CPU, die GPU und der ISP - eine dedizierte Einheit steht dafür nicht bereit. Für den Einsatz von Maschinenlernen-Algorithmen müssen Entwickler ihre Anwendungen mit dem Neural Processing Engine SDK von Qualcomm anpassen.

Snapdragon 636 wird im November an Hersteller ausgeliefert

Qualcomm wird den Snapdragon 636 ab November an Herstellers von Smartphones ausliefern. In diesem Jahr vorgestellte, mit dem Snapdragon 630 laufende Modelle sind beispielsweise das Moto X4, das Asus Zenfone 4 und das Sharp Aquos S2.

Mehr zum Thema: Smartphones, Snapdragon, Neuvorstellung

Quelle: Qualcomm

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige