Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Pixel 2 XL: Google nimmt Stellung zu Display-Problemen

Christopher Gabbert 27.10.2017 - 11:35|15
Pixel 2 XL: Google nimmt Stellung zu Display-Problemen

Leblose Display-Farben, ein Blaustich aus schrägem Blickwinkel, Störgeräusche bei den Lautsprechern und schnelles Einbrennen von Inhalten: Das Pixel 2 (XL) ist von diversen Problemen betroffen. Jetzt nimmt Google Stellung dazu, verspricht Besserung, verlängert die Garantie und hat aber auch eine ernüchternde Nachricht in petto.

Seit vergangener Woche verkauft Google hierzulande das Pixel 2, das Pixel 2 XL kommt erst in mehreren Wochen heraus. Zahlreiche Tester haben hingegen bereits seit längerem beide der Smartphones in Benutzung und, genauso wie erste Käufer, melden sie sich in verschiedenen Foren und den sozialen Medien zu diversen Problemen zu Wort. Jetzt äußert sich Google zur Kritik, welche das Unternehmen für die Pixel-Smartphones in den vergangenen Tagen einstecken musste und verlängert in dem Zug auch die Garantie weltweit auf volle zwei Jahre.

Anzeige

So erklärt Mario Queiroz, Produktmanager für die Hardware bei Google, in der Pixel User Community, dass die OLED-Displays der Pixel-Smartphones nicht schneller vom Einbrenn-Effekt betroffen seien als die der anderen Hersteller. Das hätten interne Tests erneut bestätigt. Trotzdem möchte man mit Software-Optimierungen das Einbrennen besser verhindern. Denkbar wäre hier, die Anzeige regelmäßig minimal, aber so zu verschieben, dass die Belastung auf mehrere LEDs verteilt wird. So geht beispielsweise Samsung bei der Anzeige der eigenen Navigationsleiste auf dem Galaxy S8 und Galaxy Note 8 vor.

Einbrenn-Effekt auf unserem Pixel 2 XL | (c) Areamobile
Einbrenn-Effekt auf unserem Pixel 2 XL

Wir hatten, wie auch diverse andere Tester, bei unserem Testexemplar nach nur zwei Wochen im Dauereinsatz ein deutliches Einbrennen der Software-Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand festgestellt. Das zeigt sich immer dann, wenn Inhalte im Vollbild dargestellt werden, und überwiegend bei gräulichen Hintergründen. Zwar gibt es diesen Effekt bei vielen Displays, besonders OLED-Panels zeigen den Effekt im Laufe der Zeit. Die Zeitspanne bis zum Auftreten beträgt aber in der Regel mehrere Monate oder gar Jahre und nicht nur Tage oder Wochen.

Farben werden bunter ...

Der Produktmanager bestätigt auch, was Google bereits vage angekündigt hatte: Mit dem nächsten Update werde es weitere Optionen zum Anpassen der Farbdarstellung auf dem Pixel 2 (XL) geben. Für den Release hatte sich der Hersteller für eine natürliche und akkurate Darstellung der Farben entschieden, anstatt helle, lebhafte und satte Farben, die einem auf einem Samsung-Smartphone "entgegenspringen".

Da sich aber viele Nutzer, und auch wir in unserem ausführlichen Test des Google Pixel 2 (XL) lebendigere Farben auf dem Gerät wünschten, lenkt Google mit mehr Anpassungsmöglichkeiten ein. Zwar gibt es eine solche Option mit dem Modus "Lebendige Farben" bereits. Der bringt aber abseits von der Bildbetrachtung nur wenig Änderungen mit sich.

... doch der Blaustich bleibt

Was den Blaustich beim P-OLED-Display des Pixel 2 XL angeht, brauchen sich Besitzer oder Interessenten am Google-Smartphone keine Hoffnung auf Besserung machen. Wie Seang Cheau von Google ebenfalls über die Pixel-Community mitteilt, handelt es sich dabei über ein inhärenten Effekt der verbauten Hardware und sollte nur aus sehr steilen Blickwinkel auftreten.

Google Pixel 2 XL | (c) Areamobile
Google Pixel 2 XL

Genauso verhält es sich mit der durchschimmernden Struktur des Kunststoff-Substrats. Software-seitig lässt sich solch ein Problem, das laut Google keines ist, nicht beheben. Für uns ist beides ein Grund, warum das Google Pixel 2 XL eine schlechte Referenz für Android ist.

Lautsprecher-Probleme werden kommende Woche behoben

Doch nicht nur zur Kritik am Display äußert sich Google. Auch die Nutzerberichte zu den deutlich hörbaren Klick-Geräuschen aus den Frontlautsprechern der Pixel-Smartphones hat der Suchmaschinengigant geprüft. In der kommenden Woche, wahrscheinlich zusammen mit dem Sicherheitspatch für November, soll das Problem über ein Update aus der Welt geschafft werden. Bis dahin nennt Google als Workaround das Abschalten von NFC.

Versteckter Menü-Button wird entfernt

Einen versteckten Button hatte Android Police auf dem Pixel 2 (XL) entdeckt: Tippen Nutzer des Smartphones zwei Mal schnell hintereinander in der rechten unteren Ecke der Navigationsleiste, lässt sich in diversen Apps das Menü öffnen. Solch ein Button war früher bei den Galaxy-Smartphones von Samsung zu finden und ließ sich in der Entwickler-Vorschau von Android 8 Oreo auch auf den Pixel-Smartphones noch manuell zur Leiste hinzufügen. Mit dem kommenden Update soll auch dieses Überbleibsel aus dem Programmiercode entfernt werden.

Neuer Bild-Prozessor schlummert noch in den Pixel-Smartphones

Was Google noch für beide Pixel-Smartphones neben den zahlreichen Bugfixes noch in der Hinterhand hat, ist ein Update auf Android 8.1 Oreo, dessen Entwickler-Beta bereits zum Download bereitsteht. Die neue Version bringt beim Pixel 2 und Pixel 2 XL dank eines speziellen Bild-Prozessor, der aktuell aber noch nicht aktiv ist, vor allem Verbesserungen an der Kamera mit sich.

Der Chip wurde speziell für die Bildverarbeitung und Maschinenlernen konzipiert und greift dafür auf acht IPU-Kerne (Image Procecssing Unit) und einen zusätzlichen Cortex-A53-Kern von ARM zu. Zur Entlastung des 4 GB großen Arbeitsspeichers bei Anwendungen für maschinelles Lernen ist zusätzlich noch LPDDR4-RAM unbekannter Größe auf dem Chip zu finden.

Der Pixel Visual Core im Pixel 2 (XL) | (c) Google
Der Pixel Visual Core im Pixel 2 (XL) | (c) Google

Laut Google ermöglicht der zusätzliche Bild-Prozessor bis zu fünfmal schnellere Verarbeitung der Kameradaten bei nur einem Zehntel des Stromverbrauchs im Vergleich zur Verarbeitung auf dem Hauptchipsatz von Qualcomm. Grund für die Verspätung sei die komplexe Programmierung des "Pixel Visual Core", für die auf Halide für die Bildverarbeitung und auf TensorFlow für maschinelles Lernen zurückgegriffen wird. Mit klassischen Programmiersprachen ist die Abstimmung von Hard- und Software so gut wie unmöglich, so Google weiter.

Bessere Fotos und längere Akkulaufzeit

Ist der Chip auf dem Pixel 2 oder Pixel 2 XL aktiviert, sollen HDR-Fotos deutlich schneller verarbeitet werden und die Kamera ein besseres Ergebnis in Sachen gleichmäßiger Ausleuchtung liefern. Die Verarbeitung sei zudem so stromsparend, dass Nutzer, die häufig auf die Kamera der Google-Phones zugreifen, eine deutlich längere Akku-Laufzeit erfahren werden. Aber auch andere Anwendungen, die maschinelles Lernen zur Berechnung nutzen, sollen von dem "Pixel Visual Core" profitieren.

Wenn die finale Version von Android 8.1 Oreo erscheint, soll der Prozessor automatisch aktiv sein und auch über eine API Kamera-Apps von Drittanbietern zugänglich sein.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Google-Smartphones, Google Pixel

Quelle: Google, Pixel Community

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 15 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 28.10.17 13:32 DDD (Expert Handy Profi)

    Alles einstampfen und wieder zurücknehmen wird für Google keine Option sein. Es handelt sich ja nicht um ein Bauteil das für die Sicherheit notwendig ist.

    Wenn man die Sache aus der Welt schaffen will braucht man schlicht ein neues Display. Das Problem Samsung ist keine Option, ein Wechsel auf LCD würde eine Riesen Hetzkampagne auslösen, und wenn man sich die LG Poleds der vergangen Jahre ansieht muss man feststellen das immer wieder die gleichen Probleme auftreten. Entweder ist Plastik als Untergrund schlicht das Falsche Material für Smartphone Displays oder LG hat die Technologie nicht im Griff keine Ahnung. Da ich beim Pixel 1 nichts gehört habe frage ich mich woher sie da die Oleds hatten.

    Unterm Strich werden die Nutzer wohl in den Sauren Apfel beißen. Google wird mit Updates noch ein bisschen optimieren und dann beim Pixel 3 alles etwas besser machen.

  2. 27.10.17 14:48 Handyverwurster (Advanced Member)
    Sagen wir doch, wie es ist:

    Das Ding ist ein Schuss in den Ofen! Solche "Features" (neudeutsch für: Fehler) hätte ich bei Doogee, Cubot oder HomTom angesichts des Preises gerade noch akzeptiert, aber nicht bei einem angeblichen Premium-Produkt.

    Hier würde nur eines helfen: Nichts ausliefern, alles zurücknehmen, einstampfen und neu wieder herausbringen.

    Samsung hat es vorgemacht!

  3. 24.10.17 09:48 oggy14 (Member)

    Nun ja... Wenn man sich so ein bisschen durch's Netz liest, dann hat LG mit Displays offensichtlich schon so seit etwa 2 Jahren und über verschiedene Modelle ziemliche Probleme.
    @Handyverwurster: Pas Pixel 2 XL kommt nicht von HTC. Nur mal so.

  4. 23.10.17 23:09 Frankfurter Knackarsch (Expert Handy Profi)

    @polli69
    deine Kritik an LG ist völlig unangebracht.
    Zum einen haben sie sich als zuverlässigen Zulieferer für Apple erwiesen, zum anderen ist Google für die Abnahme verantwortlich. Sollte es ein grundlegendes Problem sein, das nicht den Griff zu bekommen war, dann muss Google das bekannt gewesen sein und beide Augen zugedrückt haben

  5. 23.10.17 21:55 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Handyverwurster: Also schlecht sind die Pixel nun wirklich nicht. Der Preis ist aber ne andere Geschichte.

    @AM: Ich würde sagen, dass das Einbrennen bei allen OLEDs sichtbar ist und das auch schon nach 2 Wochen, wenn man die Navbar dauerhaft einblendet.

  6. 23.10.17 19:13 Handyverwurster (Advanced Member)
    Ich sage voraus, dass...

    ...sich Google mit dem Pixel 2 aus dem Smartphone-Markt verabschieden wird.

    Sowohl Google als auch der Auftragsfertiger HTC haben es einfach nicht drauf.

    Google sollte weiter in Software und Kundenausforschung machen, das können die wirklich besser.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige