Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Motorola-Smartwatch: Warten auf Mehrwert

Björn Brodersen 24.11.2017 - 10:00|4
Motorola-Smartwatch: Warten auf Mehrwert

Mit der Moto 360 gelang Motorola 2014 ein bemerkenswerter Einstieg in den Smartwatch-Markt. Seitdem hat sich in dieser Produktklasse des Unternehmens wenig getan. Aus Gründen, wie ein Motorola-Manager jetzt im Gespräch verriet.

Wer auf eine neue Version der Moto 360 wartet, muss sich weiter gedulden. Motorola wird in absehbarer Zeit kein neues Smartwatch-Modell mit Android Wear 2.0 herausbringen. "Zurzeit sehen wir zum Preispunkt von 299 Euro keinen klaren Mehrwert für die Anwender", begründete dies Shakil Barkat, Vice President Global Product Development von Motorola Mobility und der Lenovo Mobile Business Group (MBG), in Chicago vor Tech-Journalisten und -Bloggern. "Ein neues Gerät kommt erst, wenn die entsprechende Experience gewährleistet ist."

Anzeige

Motorola hatte im Herbst 2014 die erste eigene Smartwatch herausgebracht, die mit dem auf Wearables zugeschnittenen Betriebssystem von Google läuft und ein rundes Display bietet - zum damaligen Zeitpunkt eine Seltenheit. Ein Jahr später folgte mit der Moto 360 (2015) ein Nachfolgemodell, im Januar 2016 mit der Moto 360 Sport eine Fitness-Variante der Watch mit Silikonarmband.

Ähnlich wie Barkat hatte Motorola-Mobility-Präsident Aymar de Lencquesaing schon im März dieses Jahres auf Fragen nach einer neuen Moto 360 geantwortet. "Wir werden weiterhin investieren und forschen, aber zum jetzigen Zeitpunkt sind wir nicht für ein neues Produkt bereit." Es gebe bislang zu wenig sinnvolle Anwendungsfälle für seine Smartwatch.

Welche Anwendungen sie als vielversprechend für Smartwatches ansehen, ließen die Motorola-Manager jeweils offen. Barkats weitere Ausführungen in einer Q&A-Session in Chicago, an der auch Areamobile teilnahm, können jedoch auch so interpretiert werden, dass das Unternehmen an einem Assistenzdienst mit Künstlicher Intelligenz arbeitet. Ein solcher könnte auch auf Smartwatches genutzt werden. Bislang nutzen Anwender ihre Smartwatches vornehmlich für das Tracking von Fitness- und Gesundheitswerten, zum Ablesen der Uhrzeit sowie zum Signalisieren des Eingangs neuer Benachrichtigungen oder von Telefonanrufen auf dem Smartphone.

Apple führt Smartwatch-Markt an

Aufgrund der Einfachheit der Art der meistgenutzten Anwendungen machen bis vor kurzem Smartwatches aus dem mittleren Preisbereich den Großteil der verkauften Geräte aus. Neue Geräte wie die Apple Watch 3 LTE oder die Samsung Gear S3 können jedoch dank eingebauter Mobilfunkunterstützung auch losgelöst vom Smartphone für Telefonate, Messaging, Routenführung oder Streaming genutzt werden. Nach Einschätzung der Marktbeobachter von Canalys hat Apple im dritten Quartal 2017 trotz Lieferengpasses weltweit rund 800.000 LTE-fähige Watch-3-Modelle verkauft. Mit einem Marktanteil von 23 Prozent führt Cupertino das Absatz-Ranking der Herstellers von Wearables für das Handgelenk an. Von den Uhrenherstellern folgen auf den Plätzen Huawei (6 Prozent) und Samsung (5 Prozent).

Mehr zum Thema: Smartwatch, Wearables

Quelle: Canalys

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 24.11.17 16:26 Hunter (Handy Profi)

    Also ich komme auch 2 Tage hin, allerdings nutze ich meine vermutlich auch nicht so wie die meisten Smartwatch User. Bei mir zeigt sie nur permanent die Zeit an (also tatsächlich allways on) und ich kriege Benachrichtigungen für WhatsApp, SMS, Termine und Anrufe drauf, sonst nix. Nachts ist sie entweder auf der Ladestation oder im Flugmodus mit Display aus.

  2. 24.11.17 14:17 Arminator (Advanced Handy Profi)

    "Auf meiner Gear S3 komme ich problemlos 3 Tage hin"

    Die ist für meinen geschmack zu groß und zu häßlich

  3. 24.11.17 12:10 AlfredENeumann (Handy Profi)

    Die Akkulaufzeit der Moto kenne ich nicht. Auf meiner Gear S3 komme ich problemlos 3 Tage hin.

    Aber mit der Begründung komme ich gut zurecht. Ich nutze auch nicht viele Dinge, weil die auf einer Uhr Quatsch sind. Eine Smartwatch sollte meiner Meinung nach das Smartphone ergänzen und nicht ersetzen. Was man teilweise an Apps sieht, die zwangsportiert werden damit die auf ner Uhr laufen ist schon nicht mehr schön.

  4. 24.11.17 10:28 Arminator (Advanced Handy Profi)

    Wenn der Akku mal locker zwei tage halten würde, hätte das teil auch einen mehrwert.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige