Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Project Linda: Das Razer Phone transformiert zum Laptop

Matthias Zellmer 12.01.2018 - 08:30|2
Project Linda: Das Razer Phone transformiert zum Laptop

Der kalifornische Gaming-Spezialist und seit neuestem Smartphone-Hersteller Razer präsentiert auf der CES 2018 in Las Vegas das Project Linda: Ein 13,3 Zoll großer Laptop-Hybrid, der durch das Razer Phone zum Leben erweckt wird.

Mit Project Linda präsentiert Razer eine Erweiterung zu dem erst kürzlich vorgestellten Razer Phone. Ein Smartphone von und für Gamer, welches als erstes Android-Smartphone eine Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hertz bietet, wird zu einem 13,3 Zoll großen Laptop.

Anzeige

Die Idee eines Hybrid, welches das Smartphone in einem vollwertigen Laptop verwandelt, ist nicht gänzlich neu. So hat Asus mit dem Padfone Mini ähnliches versucht und das Samsung Galaxy S8 und Huawei Mate 10 Pro lassen sich durch Anschließen an einen Monitor als Desktop-PC-Ersatz nutzen. Bislang wurde das Konzept aber kaum so gut umgesetzt, wie vom kalifornischen Gaming-Zubehör-Hersteller. Die optische Verwandtschaft zu dem Razer Blade lässt sich nicht verheimlichen. Ein CNC-gefrästes Aluminium Unibody-Gehäuse, das nicht dicker als 15 Millimeter ist und inklusive eingesetztem Razer Phone nicht einmal 1,25 Kilo wiegt. Denn anstelle eines üblichen Mouse-Touchpads, weist das Konzept Linda eine Aussparung auf, in die das Razer Phone eingesetzt wird.

Razer Project Linda | (c) Areamobile
Razer Project Linda
Razer Project Linda | (c) Areamobile
Razer Project Linda

Drückt der Nutzer nun die oben rechts untergebrachte Connect-Taste, fährt ein kleiner USB-Type-C-Port aus und verbindet sich mit dem Smartphone. Automatisch wird ein dem 13,3 Zoll großem Touch-Display angepasstes Bild des Razer Phone dargestellt und das 5,7 Zoll große Display des Android-Smartphones zum Touchpad. Ein USB-A-Anschluss ermöglichen den Anschluss weiterer Hardware wie eine Computermaus, über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse können Kopfhörer oder Lautsprecher mit dem Laptop-Hybrid verbunden werden. Ein USB-Type-C-Anschluss dient ausschließlich der Stromaufnahme, des verbauten Akkus. Dieser mit einer Leistung von 53,6 Wh kann das Razer Smartphone bis zu dreimal aufladen.

Razer Project Linda | (c) Areamobile
Razer Project Linda

Ebenfalls mit an Bord des Linda-Konzept-Hybrid ist eine 720p-Webcam und ein Dual-Array-Mikrofon. Der Sound kommt aber von den beiden kräftigen Stereo-Frontlautsprechern des Razer Phone. Völlig ausreichend, wie wir bereits in unserem ausführlichen Testbericht feststellen konnten.

Die vollwertige Tastatur bietet ein Laptop-typisches Tipperlebnis und kann durch eine Razer-Chroma-Hintergrundbeleuchtung farblich individuell angepasst werden. Das Project Linda macht in unserem ersten Hands-on auf der CES 2018 in Las Vegas einen sehr guten Eindruck und eröffnet ein völlig neues Spielerlebnis des schier unüberschaubaren Angebotes an Android-Spielen. Selbstverständlich dürften auch Office-Arbeiten deutlich komfortabler von der Hand gehen. Bleibt noch noch der Preis, der wie auch eine Verfügbarkeit noch nicht bekannt gegeben wurde, um über Erfolg oder Misserfolg mitzuentscheiden. Ausreichend Potenzial hat das Project Linda von Razer allemal.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Hybrid-Tablet

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 13.01.18 11:29 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Und was ist,…

    … wenn es Razer beliebt, die Form oder größe des Phones zu ändern? Dann paßt es nicht mehr in die vorgesehene Aussparung des "Laptops". Ergebnis: Man müßte beide Geräte wegschmeißen, sollte das Telefon kaputtgehen und aus genanntem Grund der Nachfolger" nicht mehr passen.

    Sorry, aber für derlei "Kombi-Geräte" ist die technologische Entwicklung und auch der Markt m.E. zu schnellebig.

  2. 13.01.18 11:20 Oannes (Member)

    Spannender Ansatz! Auf den Photos sieht das verdächtig nach Hochganz-Display aus. Für mobile Anwendungen (und nicht nur) wäre ein mattes Display zu bevorzugen, auch wenn es nicht so "brilliant" sein mag.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige