Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

Meltdown und Spectre: Diese Android-Geräte erhalten ein Sicherheitsupdate

Sebastian Zelada 11.01.2018 - 13:05|6
Meltdown und Spectre: Diese Android-Geräte erhalten ein Sicherheitsupdate

Der Gebrauchthändler riCompro hat ein Online-Tool veröffentlicht, welches Besitzern von Android-Smartphones aufzeigt, welche Geräte gegen Meltdown und Spectre fit gemacht werden.

Die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre bestimmen dieser Tage die Schlagzeilen. Google zeigte sich vorbildlich und veröffentlichte über den Januar-Sicherheitspatch ein Update, welches Nexus- und Pixel-Geräte gegen Angriffe hoffentlich immunisiert. Auch an seine Android-Partner, sprich alle Hersteller, die außer Google Android als Betriebssystem nutzen, hat das Unternehmen Patches herausgegeben.

Anzeige

Jetzt liegt es jedoch an den Drittherstellern, die Sicherheitspatches auch auf die Geräte zu bringen. Und wie der italienische Gebrauchtelektronikhändler riCompro in einer Liste aufzeigt, ist das nur bei wenigen Smartphones und Tablets überhaupt der Fall.

So wird der südkoreanische Hersteller Samsung nur die Geräte Galaxy S6, Galaxy S7 und Galaxy S8 aktualisieren. Das Galaxy S4 und Galaxy S5 bleiben außen vor. Bei den Phablets werden das Galaxy Note 5/Edge, Galaxy Note 8 und das Tablet Galaxy Tab S3 mit einem Update bedacht. Wer jedoch ein Galaxy Note 4/Edge, Tab 2, Tab 3, Tab 4/Tab S oder Tab S2 besitzt, wird auch weiterhin einer gesteigerten Gefahr ausgesetzt sein.

Apple patcht alle Geräte mit iOS 11

Laut der Liste von riCompro ist Apple das Unternehmen, welches am umfangreichsten gegen die Sicherheitslücken schließt. Alle Geräte, die zu iOS 11 kompatibel sind und dieses installiert haben, werden ein Sicherheitsupdate erhalten. Das bedeutet, dass ab einschließlich dem iPhone 5S alle nachfolgenden iPhones eine Aktualisierung erhalten, welche die Sicherheitslücken behebt. Das Apple iPhone 5 und ältere iOS-Devices werden nicht gepatcht.

Überblick: Bei diesen Smartphones werden die Sicherheitslücken gestopft | (c) riCompro
Überblick: Bei diesen Smartphones werden die Sicherheitslücken gestopft | (c) riCompro

Bei Android-Geräten von Drittherstellern sieht die Update-Politik jedoch seit jeher mau aus. Huawei beispielsweise wird laut riCompro kein Update für das Huawei P8 welches 2015 erschien ist und ältere Smartphones herausbringen. Nur wenige Hersteller aktualisieren überhaupt Geräte, die vor 2015 veröffentlicht wurden. hier bilder HTC eine Ausnahme: Das taiwanesische Unternehmen patcht auch noch das One M8, welches 2014 auf den Markt kam.

Webseite von riCompro bietet hilfreiches Tool

Wer wissen will, ob sein Smartphone oder Tablet ein Update erhält, kann unter folgendem Link das Online-Tool von riCompro nutzen, um zu sehen, ob sein Handy gegen die Sicherheitslücken immunisiert wird. Der generelle Tipp des Online-Händlers: Kunden sollten nur Geräte von Herstellern kaufen, die über einen langen Zeitraum Updates für ihre Smartphones und Tablets zur Verfügung stellen. In der Regel fährt man mit den Flaggschiffen noch am besten. Diese werden oftmals am längsten mit Patches versorgt. Budget-Handys werden aus Kostengründen meist schnell fallen gelassen.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 6 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 12.01.18 17:11 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @DerZander: In den offiziellen Nightlies meines Wissens jedenfalls noch nicht. Am Montag wird der Januar Patch sicherlich ausgerollt, aber Android-Geräte sind in der Mehrheit gegen Meltdown immun (alles was keinen ARM A75 hat) und gegen Spectre gibt es ja meines Wissens (derzeit) keinen endgültigen Fix.

    Btw viele der Midranger sind auch gegen Spectre immun, weil sie nicht "Out of order" arbeiten, also kein Puffern von wahrscheinlichen Programm-Zweigen durchführen.

    @FTC: Kein Plan was du uns sagen willst.

  2. 12.01.18 12:45 DerZander (Handy Profi)

    Schön dass dadurch auch noch die Hardware-Verkäufe angekurbelt werden, wenn überall steht: "Sollte ihr Gerät keine Updates mehr erhalten, dann kaufen Sie sich ein dringend neues". Super.

    Ist LineageOS schon gefixt?

  3. 12.01.18 10:03 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Überrascht der Artikelinhalt irgendwen?

    Das war doch zu erwarten.

  4. 12.01.18 08:07 dragon-tmd (Advanced Member)

    @N73Willi

    Du glaubst vermutlich auch an das neue "Alienraumschiff" vor dem NASA-Hauptgebäude, oder?

    Diese dämlichen Verschwörungstheorien. Man damit eine MENGE Vertrauen verspielt. Intel hat daran ja wohl nicht alleine "Schuld".

    Ich behaupte mal, dass man JEDES Gerät hacken kann. Es wurden von Menschen erdacht und kann damit auch von Menschen gehackt werden. Es gibt keine 100% Sicherheit, niemals.

  5. 11.01.18 15:09 N73Willi (Handy Profi)

    Naja, was soll schon einem großen amerikanischen Unternehmen passieren - würde mich sogar nicht wundern, wenn solche offenen Türen nicht gar Stallorder von den amerikanischen Behörden sind, um jeden PC unter die Lupe nehmen zu können... Leute die sowas aufdecken sind da eher ein Dorn im Auge...

    Letztlich ist Intel schon ein Brocken in der Branche, wo also ansetzen, wenn nicht dort... Hersteller für Mainboards gibt es viele...

  6. 11.01.18 13:27 Marketinghoschi (Expert Handy Profi)

    kommt Intel eigentlich ungeschoren davon?

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige