Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

Diese Erfindung macht Akkus wieder wie neu

Stefan Schomberg 12.01.2018 - 12:15|19
Diese Erfindung macht Akkus wieder wie neu

Forscher der Nanyang Technological University in Singapur behaupten, eine Methode entwickelt zu haben, die die Alterung von Lithium-Ionen-Akkus rückgängig machen kann. Das wäre nicht nur für Smartphones ein Segen, sondern vor allem für Elektroautos.

Professor Rachid Yazami von der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur hat nach eigenen Aussagen eine Möglichkeit gefunden, die Alterung von Lithium-Ionen-Akkus rückgängig zu machen. Damit könnten 95 Prozent der Leistungsfähigkeit eines gealterten Akkus wiederhergestellt werden, so der Wissenschaftler. Auch eine wiederholte Anwendung auf den gleichen Akku alle paar Jahre sei kein Problem. Damit begegnet Yazami einem der größten Probleme elektronischer Geräte, das wegen der Alterung von Akkus zunehmend zu kürzerer Laufzeit führt.

Anzeige

Erreicht hat der Wissenschaftler die Umkehr der Alterung durch die Einbringung einer dritten Elektrode. Sie zieht verbrauchte Lithium-Ionen von einem der Pole ab und entfernt dadurch Rückstände, die die Akkuzellen daran hindern, die ursprüngliche Menge an Elektrizität zu speichern. Yazami hat nach eigenen Aussagen bereits einen Prototyp gebaut und erfolgreich getestet. Für das Ergebnis seiner Arbeit, das er bereits auf dem International Battery Seminar im vergangenen Jahr vorgestellt hatte, habe er viel Aufmerksamkeit erhalten - unter anderem von Firmen wie Panasonic und Samsung.

Wenig überraschend: Apple hat Interesse

Aber auch Apple habe großes Interesse an der Technik. Aktuell steht der Hersteller in der Kritik, weil er die Prozessoren seiner älteren iPhones absichtlich drosselt. Nach Aussagen des Unternehmens hatte man sich für diesen Weg entschieden, um damit unbeabsichtigtes Abschalten der Geräte zu unterbinden. Diese Schutzmaßnahme kam zuvor gehäuft vor, weil die gealterten Akkus nicht mehr die vom Smartphone benötigte Spitzenleistung liefern konnten.

Noch spannender als für Smartphones oder ähnliche technische Geräte, die alle paar Jahre oder häufiger gewechselt werden, wäre die Erfindung aber für langlebige Geräte wie etwa Elektroautos. Ein Fahrzeug muss normalerweise 10 Jahre oder mehr überstehen, mit der Altersumkehr der Akkus wären dafür weit bessere Chancen gegeben. Das wiederum könnte die Umwelt stark entlasten, schließlich müssten weniger Akkus und Batterien, die teils umweltschädliche Stoffe beinhalten, hergestellt werden.

Mehr zum Thema: Akku, Li-Ionen Akku

Quelle: The Straits Times via BGR

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 19 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 13.01.18 22:31 tayler (Advanced Member)

    Richtig Fritz, für beide Kommentare, nein für alle zu diesem Thema.

  2. 13.01.18 21:57 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    "Wow jetzt fällt einem nix mehr ein und dann muss man beleidigend werden?"

    ==> Diese "Masche" zieht er doch schon lange durch.


    "Also nochmals wieviel wird denn „wahnsinnig“ am Akku geforscht im Gegensatz zu anderer Hardware? Oder kommt jetzt wieder eine Ausrede?"

    ==> An Deiner Stelle würde ich mit einer beleidigenden Ausrede rechnen…

  3. 13.01.18 20:47 foetor (Gast)

    @Zander
    Wow jetzt fällt einem nix mehr ein und dann muss man beleidigend werden? Sehr intelligent...

    Also nochmals wieviel wird denn „wahnsinnig“ am Akku geforscht im Gegensatz zu anderer Hardware? Oder kommt jetzt wieder eine Ausrede?

  4. 13.01.18 18:29 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    ">> Von einem ersten von Hand gebauten Prototyp bis zur industriellen Großserienfertigung ist es ein weiter Weg.…

    Genau. Es gibt ja viele interessante Ansätze zum Thema Energiespeicherung, aber Prototypen nützen keinem was. Erstens muss man das ganze im Industriemasstab fertigen können UND es muss auch noch bezahlbar bleiben.

    Eine Aufgabe, die eben nicht so einfach machbar ist. "

    ==> … und das sind nur 2 Hürden, die es zu nehmen gilt. Dazu kommen dann noch solch "Kleinigkeiten", wie der Erhalt eines CE-Siegels, ohne welches in ganz Europa kein technisches "Gerät" in den verkehr gebracht werden darf. Von der Beantragung bis zur Zuteilung des CE-Siegels kann es schon mal 2 Jahre (!!) dauern.
    Auch müssen Fertigungsanlagen möglicherweise erst aufgebaut werden. Usw. usf.

  5. 13.01.18 18:17 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Antiappler:"Leider gab es aber in den letzten Jahren etliche Meldungen über neue Technologien in der Forschung von Akkus, die es dann doch nicht geschafft haben obwohl sie kurz vor der Marktreife standen. "
    >>Man darf aber auch nicht vergessen, dass es 5-10 Jahre dauert bis sowas dann auch zur Marktreife gebracht wird, wenn es denn bereits Ansätze zur Massenproduktion gibt. Wenn es die nicht gibt, dann dauert es noch länger oder geht sogar vielleicht gar nicht. Graphen ist so ein Beispiel. Es ist unglaublich simpel Graphen herzustellen und die Eigenschaften können in vielen Bereichen (u.a. Akkutechnik und Halbleitertechnik :p) zu enormen Verbesserungen führen. Aber an der Massenproduktion beißen sich bisher alle die Zähne aus soweit ich weiß.

  6. 13.01.18 17:54 DerZander (Handy Profi)

    @IBNAM
    >> Bei Prozessoren und Kamera(sensoren) hilft die Minaturisierung enorm bei der Entwicklung neuer Technik,
    >> aber wie willst du Moleküle verkleinern ohne ihre Eigenschaften zu verändern? Das geht nicht.
    >> Der Vergleich wäre sinniger, wenn du das mit der Forschung an neuen Halbleitermaterialien vergleichst
    >> und sind wir mal ehrlich, da hat sich auch nicht viel getan, obwohl viel geforscht wird.

    Danke. Genau so ist es.

    Bei Prozessoren geschieht derzeit ja auch größtenteils Evolution und Weiterentwicklung in Form von Optimierung und Verkleinerung. Also eine "einfache" Steigerung der Integrationsdichte in Form der Transistoren pro Flächeneinheit. Und in ein paar Jahren ist Moore's Law ja vermutlich auch bald am Ende. Schlicht aufgrund physikalische Grenzen. Aber aufgrund wirtschaftlicher.

    Und bevor wie Biocomputer mit Biomolekülen aus Proteinen in Massen bauen, dauert es vermutlich noch ein wenig. ;)

    >> Das ist eben nicht so einfach. Es scheint mir ein wenig, dass einige so sehr von
    >> technischem Fortschritt verwöhnt sind, dass sie den Bezug zur Realität verloren haben.

    Ebenfalls Danke. Außerdem kommt wohl hinzu, dass viele inzwischen überhaupt nichts mehr von der gesamten Technik verstehen, die sie nutzen. Wenn jetzt nicht mal eben in kurzer Zeit eine neue Energiespeichertechnologie erforscht und zur Marktreife gebracht wird, dann muss das natürlich daran liegen, dass man sich nicht genügend "Mühe" gibt. Zu solchen Schlussfolgerungen kommt man eben, wenn für einen Technik nur noch Magie ist.

    @Fritz
    >> Von einem ersten von Hand gebauten Prototyp bis zur industriellen Großserienfertigung ist es ein weiter Weg.…

    Genau. Es gibt ja viele interessante Ansätze zum Thema Energiespeicherung, aber Prototypen nützen keinem was. Erstens muss man das ganze im Industriemasstab fertigen können UND es muss auch noch bezahlbar bleiben.

    Eine Aufgabe, die eben nicht so einfach machbar ist.

    @DerKewle
    >> Warum in hunderte Euro teuren Geräten immer noch Akkutechnik aus den 90ern steckt, ist mir auch ein Rätsel.

    Weil man trotz allem Aufwands keine bessere hat, die man kostengünstig in Masse fertigen kann?

    @Foetor
    >> Ja und du hast Ahnung oder?

    Ja, ganz offensichtlich habe ich um Größenordnung mehr Ahnung von diesen Themen als du.

    Du machst dich wirklich lächerlich und zeigst den berühmten Dunning-Kruger-Effekt mal wieder in Reinform. (Nicht nur bei diesem Thema leider...)

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige