Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
Das Samsung Galaxy S9 wurde noch nicht vorgestellt, die Daten sind vorläufig.
 

Galaxy S9: Samsung kombiniert Gesichtserkennung und Iris-Scanner

Christopher Gabbert 29.01.2018 - 09:07|3
Galaxy S9: Samsung kombiniert Gesichtserkennung und Iris-Scanner

Neben neuester Highend-Hardware spendiert Samsung dem Galaxy S9 (Plus) wohl auch einige neue Features. Eines davon dürfte "Intelligent Scan" sein, bei dem Gesichtserkennung mit dem Iris-Scanner für bessere Nutzererkennung kombiniert wird. Mehr als deutliche Hinweise auf das Feature gibt es bereits.

Umso näher der Launch des Samsung Galaxy S9 (Plus) rückte, desto konkreter werden die Leaks zu den beiden Flaggschiff-Smartphones. Erst am Wochenende zeigte sich das das Duo auf neuen Renderbildern und neue Infos legten nah, dass beide Geräte im Selfie-Modus animierte Avatare bieten, die so ähnlich wie Animojis auf dem iPhone X funktionieren. Jetzt hat ein Entwickler und Leser von Android Police in der Einstellungs-App von Samsung Hinweise auf ein mögliches neues Feature des Galaxy S9 namens "Intelligent Scan" gefunden.

Anzeige

Bei dem Fund handelt es sich um ein animiertes Bild samt Beschreibung, wie Samsung sie in der Regel in den Smartphone-Einstellungen nutzt, um die Funktionsweise eines Features zu zeigen. Der Hersteller beschreibt darin Intelligent Scan als eine Kombination aus Iris-Scanner und Gesichtserkennung. Diese soll für bessere Ergebnisse bei der Erkennung bei schwachem oder auch sehr hellem Licht sorgen.

In der dazugehörigen Animation ist eine Person zu sehen, die ein Smartphone rund 20 Zentimeter vor das Gesicht hält. Zwei unterschiedlich stark ausgeprägte kegelförmige Flächen deuten daraufhin das zeitgleiche Scannen des Gesichts sowie der Augenpartie an. Mond und Sonne sollen dabei die unterschiedlichen Ausnahme-Situationen von grellem Sonnenlicht und dunkler Nacht aufzeigen.

Einzelfallentscheidung oder Kombination für mehr Sicherheit?

Angesichts der Beschreibung und des Videos scheint es so, als würde Intelligent Scan die manchmal begrenzten Informationen kombinieren, die der Iris-Scanner und die Frontkamera jeweils liefern. Damit könnte die biometrische Erkennung noch sicherer und deutlich zuverlässiger sein, als jede Einzelne für sich.

Auf der anderen Seite könnte es auch sein, dass der Iris-Scanner in dunkleren Situationen Priorität hat und die Gesichtserkennung bei hellem Tageslicht. So könnte das Smartphone der Umgebung entsprechend die passende Entsperrmethode wählen. Bleibt zu hoffen, dass sich das Smartphone der Situation entsprechend schnell entscheidet und die passende Methode zum Entsperren wählt. Kein Nutzer möchte wohl erst bis zu drei Sekunden lang das Smartphone vor sein Gesicht halten, wenn es in der Zeit problemlos mit dem Fingerabdruck entsperrt worden wäre.

Samsung Galaxy S9 wird zum MWC 2018 vorgestellt

Das Samsung Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus werden am Sonntag den 25. Februar 2018 um 18 Uhr, einen Tag vor dem Beginn des MWC 2018 in Barcelona, der Öffentlichkeit präsentiert. Bisherigen Informationen zufolge besitzen beide die gleiche Displaygröße wie ihre direkten Vorgänger von 5,8 bzw. 6,2 Zoll. Unter dem "Infinity Display" genannten QHD+ Display arbeitet hierzulande wohl der Exynos 9810 mit 4 GB oder 6 GB RAM und 64 GB erweiterbarem Speicher. Größte Neuerungen abseits besserer Hardware sind wohl eine neue Position des Fingerabdrucksensors, eine Dual-Kamera beim Plus-Modell und Stereo-Lautsprecher.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone, Galaxy-Smartphone

Quelle: Android Police, Central Tech

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 29.01.18 21:35 Arminator (Advanced Handy Profi)

    @ibnam

    Von dem was ich bisher gesehen hab ists für meine bedürfnisse um das Gerät (nicht sensible daten) zu sperren allemal genug. Ist ja nicht so dass man sensible daten nicht nochmal extra hinterm fingerabdrucksensor verstecken könnte, z.B. paypal.

  2. 29.01.18 19:39 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Arminator: Ich bin zwar der Meinung, dass biometrische Entsperrmethoden hauptsächlich zum Komfort und bei Verlust/Diebstahl ihren Nutzen haben und darüber hinaus keinerlei Sicherheit bieten. Doch denke ich, dass OnePlus' Methode dafür trotzdem noch zu einfach zu knacken ist. Wobei ich bisher noch keine einfachen Entsperrungen durch Fotos etc gesehen habe. Vielleicht ist es wirklich sicher genug (der Aufwand muss wirklich nur ein kleines bisschen zu groß sein für den Gelegenheitsfinder/-dieb), aber das kann ich irgendwie nicht glauben.

  3. 29.01.18 17:22 Arminator (Advanced Handy Profi)

    0,4 Sekunden benötigt das 5t zum entsperren, das gilt es zu schlagen.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige