Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Nokia 7 Plus und mehr: Fünf Nokia-Smartphones von HMD Global

Christopher Gabbert 25.02.2018 - 17:00|21
Nokia 7 Plus und mehr: Fünf Nokia-Smartphones von HMD Global

Gleich fünf Smartphones hat HMD Global unter dem Nokia-Label zum MWC 2018 im Gepäck. Dazu gehören das Nokia 7 Plus, das Nokia 8 im Sirocco-Design, eine Neuauflage des Nokia 8110 sowie das bereits vorgestellte Nokia 6 (2018) und das Einstiegs-Smartphone Nokia 1.

Der finnische Hersteller HMD Global hat zum Mobile World Congress in Barcelona Nokia-Smartphones im Fünferpack dabei. Neben dem neuen Nokia 7 Plus mit schmalen Displayrändern und gehobener Mittelklasse-Ausstattung sowie dem Nokia 8 im Sirocco-Design, gibt es mit dem Nokia 1 ein neues Einstiegs-Smartphone. Zudem reittet HMD mit einer Neuauflage des Nokia 8110 wieder die Retrowelle und bringt das Nokia 6 (2018) bald auch nach Deutschland.

Anzeige

Nokia 7 Plus mit Fullscreen-Display

Das Highlight des HMD-Aufgebots ist zweifelsfrei das Nokia 7 Plus mit seinem 6 Zoll großen Display (FHD+) im 18:9-Format mit schmalen Displayrändern. Unter dem arbeitet mit dem Snapdragon 660 ein Qualcomm-Chip der oberen Mittelklasse, der auf 4 GB RAM und 64 GB Festspeicher zugreift. Zum Fotografieren steht auf der Rückseite eine Dual-Kamera mit 12/13 Megapixel und Weitwinkel-Objektiv bereit, die zudem zweifachen optischen Zoom ermöglicht.

HMD Globals Nokia 7 Plus | (c) Areamobile
HMD Globals Nokia 7 Plus

Auch den mit dem Nokia 8 eingeführten "Dual-Sight-Modus", über welchen Nutzer zeitgleich ein Foto mit der Hauptkamera von Carl Zeiss und der 16-Megapixel-Frontkamera machen können, hat HMD für das Nokia 7 verbessert. Energiespender ist ein 3.800 mAh starker Akku, der laut HMD 2 Tage Akkulaufzeit bietet. Das Nokia 7  Plus mit Android Oreo kommt in den zwei Farbkombinationen "Black Copper" und "White Copper" Mitte April in Deutschland auf den Markt und kostet zum Verkaufsstart 399 Euro.

Nokia 8 Sirocco mit neuen Features und Zoom-Kamera

Eine neue Optik verpasst HMD Global dem Nokia 8 mit dem "Sirocco"-Design. Neben einem veränderten Äußeren verpasst der Hersteller dem Smartphone auch ein mit 5,5 Zoll etwas größeres pOLED-Display mit abgerundeten Längsseiten und deutlich dünneren Rändern. Zudem kommt auf der Rückseite kein Monochrom-Sensor zum Einsatz, stattdessen ist hier nun eine 13-Megapixel-Kamera mit Weitwinkel-Objektiv sowie einem 12-MP-Teleobjektiv für zweifach optischen Zoom zu finden.

HMD Global Nokia 8 Sirocco | (c) Areamobile
HMD Global Nokia 8 Sirocco

Unter der Haube bleibt mit dem Snapdragon 835, 6 GB RAM und 128 GB UFS-Speicher und einem 3.260 mAH großem Akku vieles beim Alten. Die Frontkamera löst allerdings nur noch mit 5 Megapixel auf. Das Nokia 8 Sirocco wird ab Mitte April in Deutschland für 749 Euro erhältlich sein.

Nokia 1: Der Einstieg in die neue Nokia-Welt

Unter dem Motto "Das komplette Nokia Smartphone-Erlebnis für Jedermann" hat HMD heute auch das Nokia 1 vorgestellt. Es ist mit der abgespeckten OS-Variante Android Go 8.1 bespielt, was laut HMD für eine reibungslose Bedienung trotz einer Ausstattung am unteren Leistungsspektrum aus MediaTek 7637, 1 GB RAM und 8 GB erweiterbaren Festspeicher sorgen.

HMD Global Nokia 1| (c) Areamobile
HMD Global Nokia 1| (c) Areamobile

Zum Fotografieren kommt eine Kombination aus einer 5-Megapixel-Kamera auf der Rück- und einer 2-Megapixel-Frontkamera. Hinzu kommt ein 2.150 mAh großer Akku, der dem Nokia 1 in Anbetracht der Ausstattung zwei Tage Laufzeit bescheren soll. An den Start geht das Nokia 1 in Deutschland in den Farben "Warm Red" und " Dark Blue" zu einer UVP von 99 Euro.

Nokia 8110 4G: HMD surft wieder die Retrowelle

Nach dem Nokia 3310 bringt HMD Global jetzt auch das Nokia 8110 mit einer Neuauflage zurück. Das ikonische Handy mit dem geschwungenen Slider-Mechanismus bekommt LTE-Unterstützung, ein neues Betriebssystem und moderneres Design. Dank Zugriff auf den App Store lassen sich Apps wie Facebook, Google Maps oder auch der Google Assistant darauf nutzen.

Es wird auch weiterhin ausschließlich über Hardware-Tasten bedient  und wird vom Snapdragon 205 angetrieben- natürlich ist auch die überarbeitete Version von Snake dabei. Das Nokia 8110 kommt im Mai für 89 Euro in "Traditional Black" und "Banana Yellow" nach Deutschland.

Nokia 6 (2018) kommt nach Deutschland

Nicht neu, aber jetzt auch auf dem Weg nach Deutschland, ist das Nokia 6 (2018). Wie der Vorgänger besitzt das Smartphone ein 5,5 Zoll großes LC-Display (FHD) im 16:9-Format. Unter dem arbeitet mit dem auf 2,2 GHz getakteten Snapdragon 630 allerdings ein schnellerer Prozessor, der auf 4 GB RAM und je nach Variante auf 32 oder 64 GB erweiterbaren Festspeicher zugreift.

Das Nokia 6 (2018) kommt in zwei Farben | (c) HMD Global
Das Nokia 6 (2018) kommt in zwei Farben | (c) HMD Global

Das Nokia 6 (2018) startet Mitte April in Deutschland in den Verkauf zum Preis von 279 Euro und in den Farben "Black Copper", "White Iron" und "Blue Gold". Alle weiteren Infos zum Nokia 6 findet ihr an dieser Stelle.

MWC 2018

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, MWC, Smartphone, Neuvorstellung

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 21 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 27.02.18 18:25 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @FTC: Laborants ironische Aussage, dass er nicht wusste, dass sich BT durch die Weglassung der Klinke verbessert zielt doch auf das selbe ab wie meine Aussage. BT-Qualität bleibt von der Klinke unberührt, also Bluetooth + Klinke besser als Bluetooth alleine. Oder meinetwegen BT+USB-C+Klinke besser als BT+USB-C.

    Ist BT bei den meisten Audio-Geräten Standard? Nein? Dann wird die Klinke auch weiterhin wichtig bleiben. Nicht für jeden, aber für genug Menschen, dass es relevant bleibt.

  2. 27.02.18 17:45 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    "Da gibt es eigentlich nicht viel zu diskutieren. Bluetooth + Klinke ist besser als nur Bluetooth."

    ==> Das war allerdings auch gar nicht das Thema. Ausgangspunkt der Diskussion um Bluetooth vs. Klinke war stattdessen @ Gandalfs #5 ("Die Zukunft gehört Bluetooth. Unvermeidbar") bzw. @Laborants Satz in #9: " Ich wusste gar nicht dass das Weglassen des Klinkensteckers Bluetooth irgendwie verbessert oder gar erst ermöglicht" und @bocadillos Antwort darauf.

  3. 27.02.18 15:39 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    Da gibt es eigentlich nicht viel zu diskutieren. Bluetooth + Klinke ist besser als nur Bluetooth. Die Tatsache, dass die Klinke noch häufig genutzt wird, zeigt, dass der Markt für die Klinke offenkundig noch da ist und es ist auch keine besondere Vorhersage, dass die Klinke bleiben wird.

    @Laborant:"Das sind alles Fragen die sich der Audiophile Musikhörer stellt. "
    >>Audiophil ist für mich das Äquivalent zum Weinkenner, der nicht Rotwein von gefärbtem Weißwein unterscheiden kann.

    "DACs braucht es im Smartphone sowieso - wegen der OnBoard-Speaker. Viel wegrationalisiert ist mit dem Klinkenstecker auch nicht."
    >>Der Port selbst hauptsächlich, aber wie wir im iPhone 7 gesehen haben, wäre da noch Platz gewesen. Bei Apple ging es recht klar darum Adapter bzw eigentlich die eigenen BT-Kopfhörer zu verkaufen.

  4. 27.02.18 14:57 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    "Wäre Bluetooth so viel besser wie hier geschrieben wird…"

    ==> WER schrieb das hier und WO?

    Ich lese hier lediglich "Das weglassen der Klinke ist ein Vorteil zur Verbesserung der Bt Geräte ." und "Weglassen des Klinkeanschlusses > Steigerung der Nachfrage nach BT-Kopfhörern > Förderung der technischen Weiterentwicklung + Verbesserung der (verbauten) BT-Übertragungstechnik."

  5. 27.02.18 14:38 Laborant (Expert Handy Profi)

    Wäre Bluetooth so viel besser wie hier geschrieben wird, müsste man den Markt doch gar nicht in diese Richtung zwingen... oder sehe ich das falsch?
    Die Leute würden automatisch nur noch Bluetooth Kopfhörer kaufen, womit die Preisdifferenz wie sie heute noch vorherrscht, gar nicht mehr zu erklären wäre. Vielmehr hätte ich Mühe, noch gute Kabel-Kopfhörer zu kaufen da diese mangels Nachfrage längst vom Markt verschwunden wären.
    Oder sehe ich das falsch?

    Bei USB-C-Kopfhörern stellt sich wieder die Frage: Wo ist der DAC (Digital-Analog-Wandler) da man digitale Soundsignale (wie etwa I²S wie es auf Platinen selbst gern verwendet wird) nicht einfach so auf eine Kopfhörer-Tauchspulen-Membran leiten kann. Da braucht es eine Digital-Analog-Wandlung. Dass die Unterschiede zwischen dem "Massiven und mit ordentlich Platz versehenen" iPhone 6 Klinken-DAC und dem Lightning-Connector-DAC der Generation iPhone 7 ziemlich beachtlich waren, wurde von mehreren Webseiten bestätigt.

    Wieviel Platz wird dem DAC gelassen? Wie stabilisiert ist seine Stromversorgung? Lässt er sich direkt Bypassen wenn man ein Audiosignal direkt anschliesst, oder wird das Audiosignal erst Digitalisiert und dann über den Kopfhörer-DAC wieder Analog auf die Mechanik weitergegeben? Wie stelle ich sicher, dass ein Analog-Digital-Adapter die selbe Bitrate verwendet, wie der DAC im Kopfhörer?
    Das sind alles Fragen die sich der Audiophile Musikhörer stellt.

    DACs braucht es im Smartphone sowieso - wegen der OnBoard-Speaker. Viel wegrationalisiert ist mit dem Klinkenstecker auch nicht.

  6. 27.02.18 11:47 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Natürlich wird sich der Markt der Alternativlösungen diversifizieren. Ganz klar. Und zwar in, wie Du schon sagtest USB-C und eben BT-Kopfhörer.… mit der Konsequenz einer steigenden Nachfrage nach BT und in der Folge weitere Entwicklung wie von mir in #13 geschildert.

    Adapter sind nur für den schon beim Konsumenten vorhandenen Bestand und also für die Entwicklung von zukünftigen Headphones nicht relevant.


    EDIT:
    Hinsichtlich USB-C erwarte ich, daß diese vornehmlich nur als "Beigabe" zu Smartphones und im qualitativen + preislichen Einsteigerbereich des Zubehörmarktes Verbreitung finden werden.
    Die Hersteller von Kopfhörern aus dem Zubehörbereich werden höchstwahrscheinlich auf Bluetooth setzen und **vielleicht** noch eine Buchse (z.B. USB-C) einbauen, an welche man, wenn gewünscht oder mangels BT-Fähigkeit der Musikquelle notwendig, unterschiedliche "Adapterkabel" zur Verbindung mit der Musikquelle anschließen kann. … also bspw. USB-C -> Klinke 3,5 mm, USB-C -> Klinke 6,5 mm oder USB-C -> Lightning usw..

    Aus Sicht der Kopfhörerhersteller hat solches Konzept den Vorteil, daß sie von jedem Modell nur noch eine Variante (nämlich wie vorstehend beschrieben) herzustellen bräuchten und dadurch Kosten sparen können.

    Aus diesen Gründen erwarte ich ein rapide steigendes Angebot an BT-Headphones mit den schon beschriebenen Folgen für technische und preisliche Weiterentwicklung


    EDIT 2:
    Nur als technisches Beispiel für das, was ich meine: https://de-de.sennheiser.com/hd-1-edition-pink-floyd
    Dessen Lieferumfang besteht aus

    Bluetooth-Kopfhörer
    1,4 m Audiokabel / 3,5 mm flacher Winkelstecker
    USB-Ladekabel
    Adapter für Kopfhöreranschlüsse
    Anleitungen
    Transporttasche

    Und jetzt komme bitte niemand mit dem Preiseinwand. Es gibt bestimmt auch günstigere Kopfhörer mit vergleichbarer Ausstattung. Ich hatte nur keine Lust, danach zu suchen.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Diskussionen zu HMD Global Nokia 7 Plus
DatumThema
27.02. Nokia 7 Plus und mehr: Fünf Nokia-Smartphones von HMD Global
Anzeige